http://www.faz.net/-gpf-8d3d6

Krieg in Syrien : Bundeswehr-Tornados können jetzt auch nachts fliegen

  • -Aktualisiert am

Ein Tornado der Bundeswehr auf dem Weg zum Luftwaffenstützpunkt Incirlik in der Türkei. Bild: dpa

Die Bundeswehr hat nachgerüstet. Dank grüner Lichter sind die deutschen Tornados, die Syrien und den Irak überfliegen, jetzt auch bereit für den Nachteinsatz im Kriegsgebiet.

          Die Bundeswehr meldet: Grünes Licht für die Tornados über Syrien und dem Irak. Und zwar im wörtlichsten Sinn. Im Cockpit der Aufklärungsflugzeuge, die Deutschland im Kampf gegen den IS einsetzt, wurde die Beleuchtung ausgetauscht. Statt rotem Licht gibt es nun grünes.

          Dadurch können die sechs Flugzeuge, die in der Türkei stationiert sind, künftig auch nachts zu Beobachtungsflügen aufbrechen. Bisher war das nicht möglich, weil die Beleuchtung vor allem der roten Leuchtdioden die Piloten beim Einsatz von restlichtverstärkenden Nachtsichtbrillen blendete. Die Brillen aber sind für nächtliche Flüge über dem Kriegsgebiet notwendig, um andere Flugzeuge und Raketen frühzeitig zu erkennen. Dimmen ließ sich die Beleuchtung aufgrund eines kürzlich erfolgten Computer-Updates nicht.

          Wie das Einsatzführungskommando des Bundeswehr in Potsdam mitteilte, haben die ersten der umgerüsteten Maschinen bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag Testflüge absolviert. Mitte Januar war das Problem bekannt geworden. Der Mangel solle bis Februar behoben werden, hieß es damals. Weil nun bis zum 31. Januar schon drei Maschinen umgerüstet wurden, spricht man in Potsdam davon, dass die Nachtsichtfähigkeit „beschleunigt hergestellt worden“ sei.

          Bislang wurde von der internationalen Koalition gegen den „Islamischen Staat“ noch kein nächtlicher Einsatz der deutschen Tornados gefordert. Im Dezember 2015 hatte die Luftwaffe die ersten Tornados in die Luftwaffenbasis im türkischen Incirlik verlegt. Seit Januar 2016 beteiligt sich die Bundeswehr mit Aufklärungsflügen über Syrien und dem Irak am Kampf gegen die Terrormiliz. 

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Erdöl-Metropole in Trümmern Video-Seite öffnen

          Baidschi : Erdöl-Metropole in Trümmern

          In der Industriestadt Baidschi stand einst die größte Erdöl-Raffinerie des Iraks, 180.000 Menschen lebten hier. Heute ist die Stadt zerstört, obwohl die IS-Dschihadisten Baidschi schon vor zwei Jahren aufgegeben haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.