http://www.faz.net/-gpf-8msbz

Islamischer Staat : Bundesanwaltschaft klagt Terrorverdächtigen in Berlin an

  • Aktualisiert am

Der 19 Jahre alte Syrer soll für den „Islamischen Staat“ mögliche Anschlagsziele in der Hauptstadt ausgekundschaftet haben. Nicht nur das wird ihm zur Last gelegt.

          Ein 19 Jahre alter Syrer, der bereits in Untersuchungshaft sitzt, steht in Verdacht, Anschlagsziele für den „Islamischen Staat“ (IS) in Berlin ausgekundschaftet zu haben. Der Mann soll auch seine grundsätzliche Bereitschaft signalisiert haben, selbst Anschläge zu verüben. Das teilte am Donnerstag die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit, die jetzt Anklage erhoben hat. Nach den Erkenntnissen der Ermittler stand der Islamist außerdem als Kontaktmann für etwaige andere Attentäter in Deutschland bereit.

          Der Mann war schon im März wegen seiner mutmaßlichen IS-Mitgliedschaft festgenommen worden. Damals hatte es von der Bundesanwaltschaft geheißen, es lägen keine Anhaltspunkte für konkrete Anschlagspläne oder -vorbereitungen vor.

          Nach damaligen Angaben des Brandenburger Polizeipräsidiums lebte der Mann bis zu seiner Festnahme als Asylsuchender im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Laut Bundesanwaltschaft hielt er sich seit Sommer 2015 in Deutschland auf. Ihm soll vor dem Staatsschutzsenat des Berliner Kammergerichts der Prozess gemacht werden.

          Wie weiter mitgeteilt wurde, soll ein Imam den jungen Mann spätestens Mitte 2013 in dessen Heimatdorf in Syrien für den IS angeworben haben. Bei der Miliz sei er religiös und militärisch ausgebildet worden. Dann habe er bei der Belagerung eines Flughafens etwa ein halbes Jahr lang regelmäßig mit einer Kalaschnikow Wache gestanden. Auch an der Einkesselung der Großstadt Deir ez-Zor im Osten Syriens soll er über mehrere Monate beteiligt gewesen sein. Dort habe er auch das Camp der IS-Kämpfer als Fahrer mit Lebensmitteln versorgt.

          In jüngster Zeit hatte sich mehrfach gezeigt, dass die Islamisten des IS auch Deutschland im Visier haben. Zuletzt hatte der Fall des Syrers Dschaber al-Bakr für Aufsehen gesorgt, der sich schon Sprengstoff besorgt hatte, um den Ermittlern zufolge einen Berliner Flughafen anzugreifen. Al-Bakr erhängte sich kurz nach dem Zugriff in seiner Zelle. Im Juni flog eine mutmaßliche IS-Terrorzelle auf, die ein Blutbad in der Düsseldorfer Altstadt geplant haben soll. In Schleswig-Holstein gab es im September drei Festnahmen.

          In Ansbach sprengte sich im Juli ein Syrer auf einem Platz vor einem Musikfestival in die Luft und verletzte 15 Menschen. Knapp eine Woche zuvor war ein 17-Jähriger aus Afghanistan bei Würzburg mit Axt und Messer in einer Regionalbahn auf Fahrgäste losgegangen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der Attentäter von New York Video-Seite öffnen

          Suche nach Motiven : Der Attentäter von New York

          Der Verdächtige ist identifiziert: der 27-jährige Akayed Ullah soll aus Bangladesch stammen und als Taxifahrer gearbeitet haben. Den Ermittlern sagte Ullah, er habe die Luftangriffe auf die IS-Miliz rächen wollen.

          Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben Video-Seite öffnen

          Terror in New York : Verdächtiger soll Unterstützer gehabt haben

          Nach dem Anschlag an einem Busbahnhof in New York werfen die Behörden dem Verdächtigen Unterstützung des Terrorismus vor. Der 27-jährigen Mann aus Bangladesch soll eine selbst gebastelte Bombe während des Berufsverkehrs am Bahnhof Port Authority in Manhattan gezündet haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.