http://www.faz.net/-gpf-8iury

Kabul : Dutzende Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus

  • Aktualisiert am

Ein Bus wurde bei dem Anschlag völlig zerstört. Bild: Reuters

Nach Berichten der BBC sollen bis zu 40 Menschen bei einem Bombenanschlag auf einen Bus mit Polizeikadetten getötet worden sein. Die Taliban übernahmen die Verantwortung.

          Bei einem Anschlag der radikalislamischen Taliban auf einen Polizeikonvoi sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul 27 Polizeikadetten getötet worden. Das bestätigte der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Sedikki, am Donnerstagmittag.

          40 Menschen seien zudem verletzt worden. Mindestens 23 Verwundete seien in Kabuler Krankenhäuser gebracht worden, sagte deren Verwaltungsleiter Muhibullah Sir.

          Laut Innenministerium waren zwei Selbstmordattentäter an dem Anschlag beteiligt, einer zu Fuß, einer in einem Auto. Augenzeugen berichteten von zwei Explosionen. Die zweite Explosion soll erfolgt sein, nachdem Polizei und Rettungskräfte eingetroffen waren.

          Wieviele Polizeifahrzeuge betroffen waren, blieb zunächst unklar. Tolo TV zeigte mehrere Reisebusse. Laut einer Quelle kamen die Kadetten aus der Provinz Wardak und waren vor den Eid-Feiertagen auf dem Weg in die Ferien.

          Die Taliban bezichtigten sich des Anschlags per Kurznachrichtendienst Twitter und gaben an, 27 Menschen getötet zu haben.

          Die afghanische Polizei sichert den Ort des Anschlags in Kabul.

          Fahrzeuge von Polizei, Militär und Regierung werden landesweit mittlerweile fast täglich angegriffen. Die Anschläge sind Teil einer von den Taliban mit Beginn ihrer Frühjahrsoffensive verkündeten Taktik zur Zermürbung der Streitkräfte und Regierung.

          Erst vor zehn Tagen waren bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen Bus mit nepalesischen Wachmännern der kanadischen Botschaft 15 Menschen getötet worden.

          Weitere Themen

          Diese Spuren vergehen nicht

          Jahrestag des IS-Anschlags : Diese Spuren vergehen nicht

          Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Rambla-Boulevard erinnert Barcelona an die Opfer. Aber die Trauerfeier wird von Kataloniens Streben nach Unabhängigkeit überschattet – selbst Spaniens König ist vielen in der Stadt nicht willkommen.

          Gab es direkte Befehle vom IS? Video-Seite öffnen

          Anschläge in Katalonien 2017 : Gab es direkte Befehle vom IS?

          Am 17. August 2017 verübten Dschihadisten zwei Anschläge in Katalonien. Sie töteten insgesamt 16 Menschen und verletzten mehr als hundert weitere. Ein Jahr danach sind die Hintergründe der Anschläge noch immer nicht vollständig geklärt.

          Topmeldungen

          Andrea Nahles, Vorsitzende der SPD

          Währungskrise : Nahles will Türkei notfalls retten

          Sollte sich die Währungskrise der Türkei verschärfen, müsste Deutschland das Land unterstützen, fordert die SPD-Chefin. Der türkische Präsident Erdogan zeigt sich gegenüber Amerika weiter unnachgiebig.
          Jan und Lance am Pool

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.