http://www.faz.net/-gpf-86dj4

Netzpolitik-Affäre : Justizminister Maas entlässt  Generalbundesanwalt Range

  • -Aktualisiert am

Heiko Maas am Dienstag in Berlin Bild: Reuters

Nach dem Angriff des Generalbundesanwalts Harald Range auf den ihm vorgesetzten Bundesjustizminister hat Heiko Maas Range entlassen. Seine Vorwürfe stimmten nicht. Vielmehr liege der Fehler bei ihm.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat am Dienstag dem Generalbundesanwalt Harald Range das Vertrauen entzogen und ihn – wie er sagte, im „Einvernehmen mit dem Bundeskanzleramt“ – in den Ruhestand versetzt. Maas teilte mit, der Münchner Generalstaatsanwalt Peter Frank solle Ranges Nachfolger an der Spitze der Bundesanwaltschaft werden. Maas begründete seine Entscheidung mit einer Erklärung Ranges, die nach Auffassung des Justizministeriums nicht der Wahrheit entspricht. Sein Vertrauen in die Amtsführung Ranges sei „nachhaltig gestört“, sagte Maas.

          Range hatte am Dienstagvormittag eine Erklärung abgegeben, die in der Bundesregierung als eine Provokation des ihm vorgesetzten Justizministers bewertet wurde. Range teilte mit, ein von ihm bestellter Gutachter sei „vorläufig“ zu dem Ergebnis gekommen, bei den von dem Internetblog „Netzpolitik.org“ veröffentlichten Dokumenten habe es sich „um ein Staatsgeheimnis“ gehandelt.

          Hinweise gab es, Range habe den Sachverständigen in dessen Urlaub angerufen. Er habe die Bewertung „des unabhängigen Sachverständigen“ am Montag dem Justizministerium zukommen lassen, trug Range in Karlsruhe vor. „Mir wurde die Weisung erteilt, das Gutachten sofort zu stoppen und den Gutachtenauftrag zurückzuziehen. Dieser Weisung habe ich Folge geleistet.“

          Sodann fügte er an: „Auf Ermittlungen Einfluss zu nehmen, weil deren mögliches Ergebnis politisch nicht opportun erscheint, ist ein unerträglicher Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz. Mit Blick auf die im Raum stehenden Vorwürfe habe ich mich gehalten gesehen, die Öffentlichkeit hierüber zu informieren.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Maas sagte, nicht zutreffend sei der „von Herrn Range vermittelte Eindruck“, das Justizministerium habe die Anweisung erteilt, „den Gutachtenauftrag zurückzuziehen“. Vielmehr sei die Rücknahme des Auftrages schon am vergangenen Freitag mit dem Generalbundesanwalt „gemeinsam“ verabredet worden – „und zwar ohne Kenntnis des möglichen Inhalts des Gutachtens“. Range habe seine Zusagen nicht eingehalten, lautete der Vorwurf. In Gesprächen mit dem Bundeskanzleramt stellte Maas Einvernehmen her, Ranges Provokation könne nicht ungeahndet bleiben.

          Weitere Themen

          Britische Hafenstädte fürchten Chaos Video-Seite öffnen

          Brexit : Britische Hafenstädte fürchten Chaos

          Arbeitsplatzabbau, aufwändige Zollkontrollen, Mega-Staus auf der Straße: In vielen britischen Hafenstädten fragen sich Unternehmen und Bürger, was der Brexit für sie bedeuten wird, wenn er einmal vollzogen ist.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.