http://www.faz.net/-gpf-86dj4

Netzpolitik-Affäre : Justizminister Maas entlässt  Generalbundesanwalt Range

Heiko Maas am Dienstag in Berlin Bild: Reuters

Nach dem Angriff des Generalbundesanwalts Harald Range auf den ihm vorgesetzten Bundesjustizminister hat Heiko Maas Range entlassen. Seine Vorwürfe stimmten nicht. Vielmehr liege der Fehler bei ihm.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat am Dienstag dem Generalbundesanwalt Harald Range das Vertrauen entzogen und ihn – wie er sagte, im „Einvernehmen mit dem Bundeskanzleramt“ – in den Ruhestand versetzt. Maas teilte mit, der Münchner Generalstaatsanwalt Peter Frank solle Ranges Nachfolger an der Spitze der Bundesanwaltschaft werden. Maas begründete seine Entscheidung mit einer Erklärung Ranges, die nach Auffassung des Justizministeriums nicht der Wahrheit entspricht. Sein Vertrauen in die Amtsführung Ranges sei „nachhaltig gestört“, sagte Maas.

          Günter Bannas

          Leiter der politischen Redaktion in Berlin.

          Range hatte am Dienstagvormittag eine Erklärung abgegeben, die in der Bundesregierung als eine Provokation des ihm vorgesetzten Justizministers bewertet wurde. Range teilte mit, ein von ihm bestellter Gutachter sei „vorläufig“ zu dem Ergebnis gekommen, bei den von dem Internetblog „Netzpolitik.org“ veröffentlichten Dokumenten habe es sich „um ein Staatsgeheimnis“ gehandelt.

          Ermittlung zu Netzpolitik.org : Harald Range greift Justizminister Maas an

          Hinweise gab es, Range habe den Sachverständigen in dessen Urlaub angerufen. Er habe die Bewertung „des unabhängigen Sachverständigen“ am Montag dem Justizministerium zukommen lassen, trug Range in Karlsruhe vor. „Mir wurde die Weisung erteilt, das Gutachten sofort zu stoppen und den Gutachtenauftrag zurückzuziehen. Dieser Weisung habe ich Folge geleistet.“

          Sodann fügte er an: „Auf Ermittlungen Einfluss zu nehmen, weil deren mögliches Ergebnis politisch nicht opportun erscheint, ist ein unerträglicher Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz. Mit Blick auf die im Raum stehenden Vorwürfe habe ich mich gehalten gesehen, die Öffentlichkeit hierüber zu informieren.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Maas sagte, nicht zutreffend sei der „von Herrn Range vermittelte Eindruck“, das Justizministerium habe die Anweisung erteilt, „den Gutachtenauftrag zurückzuziehen“. Vielmehr sei die Rücknahme des Auftrages schon am vergangenen Freitag mit dem Generalbundesanwalt „gemeinsam“ verabredet worden – „und zwar ohne Kenntnis des möglichen Inhalts des Gutachtens“. Range habe seine Zusagen nicht eingehalten, lautete der Vorwurf. In Gesprächen mit dem Bundeskanzleramt stellte Maas Einvernehmen her, Ranges Provokation könne nicht ungeahndet bleiben.

          Netzpolitik-Affäre : Generalbundesanwalt Range muss gehen

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Auf dem Prüfstand

          Panzer für die Türkei : Auf dem Prüfstand

          Die Türkei ist Nato-Mitglied. Als Importland deutscher Rüstungsgüter unterliegt sie im Grunde keinerlei Beschränkungen. So laut die Kritiker auch schreien.

          Auf Leben und Tod

          Sterbehilfe : Auf Leben und Tod

          Sollte Sterbehilfe in Deutschland besser reguliert werden? Die neue Diskussion darüber ist auch eine Bilanz der umstrittenen Reform von 2015. Bald werden sich die Abgeordneten des Bundestages mit der heiklen Materie befassen müssen.

          Helau und Alaaf im Kanzleramt Video-Seite öffnen

          Berlin : Helau und Alaaf im Kanzleramt

          Die Karnevalsdelegationen der Bundesländer haben das Kanzleramt besucht. Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt sie mit einer launigen Rede.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte versorgen am 27. Juli 2000 Verletzte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn

          Mutmaßlicher Wehrhahn-Bomber : „Mit Sprengstoff die Kanaken weggesprengt“

          Mehr als 17 Jahre nachdem an der Düsseldorfer S-Bahn-Haltestelle Wehrhahn eine Bombe detonierte, steht der mutmaßliche Attentäter vor Gericht. Seine Opfer: zehn Sprachschüler aus Osteuropa, die zum Teil schwere Verletzungen davon trugen. Sein Motiv: Fremdenhass.

          Bankenunion : Altmaier öffnet Tür zur Einlagensicherung

          Das deutsche „Nein“ zur Vergemeinschaftung des Sparerschutzes im Euroraum wird zum „Ja, aber“. Bis Juni soll der Fahrplan stehen, sagt Finanzminister Altmaier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.