http://www.faz.net/-gpf-86dj4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 04.08.2015, 20:40 Uhr

Netzpolitik-Affäre Justizminister Maas entlässt  Generalbundesanwalt Range

Nach dem Angriff des Generalbundesanwalts Harald Range auf den ihm vorgesetzten Bundesjustizminister hat Heiko Maas Range entlassen. Seine Vorwürfe stimmten nicht. Vielmehr liege der Fehler bei ihm.

von , Berlin
© Reuters Heiko Maas am Dienstag in Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat am Dienstag dem Generalbundesanwalt Harald Range das Vertrauen entzogen und ihn – wie er sagte, im „Einvernehmen mit dem Bundeskanzleramt“ – in den Ruhestand versetzt. Maas teilte mit, der Münchner Generalstaatsanwalt Peter Frank solle Ranges Nachfolger an der Spitze der Bundesanwaltschaft werden. Maas begründete seine Entscheidung mit einer Erklärung Ranges, die nach Auffassung des Justizministeriums nicht der Wahrheit entspricht. Sein Vertrauen in die Amtsführung Ranges sei „nachhaltig gestört“, sagte Maas.

Mehr zum Thema

Günter Bannas Folgen:

Range hatte am Dienstagvormittag eine Erklärung abgegeben, die in der Bundesregierung als eine Provokation des ihm vorgesetzten Justizministers bewertet wurde. Range teilte mit, ein von ihm bestellter Gutachter sei „vorläufig“ zu dem Ergebnis gekommen, bei den von dem Internetblog „Netzpolitik.org“ veröffentlichten Dokumenten habe es sich „um ein Staatsgeheimnis“ gehandelt.

© dpa, reuters Ermittlung zu Netzpolitik.org: Range greift Maas an

Hinweise gab es, Range habe den Sachverständigen in dessen Urlaub angerufen. Er habe die Bewertung „des unabhängigen Sachverständigen“ am Montag dem Justizministerium zukommen lassen, trug Range in Karlsruhe vor. „Mir wurde die Weisung erteilt, das Gutachten sofort zu stoppen und den Gutachtenauftrag zurückzuziehen. Dieser Weisung habe ich Folge geleistet.“

Sodann fügte er an: „Auf Ermittlungen Einfluss zu nehmen, weil deren mögliches Ergebnis politisch nicht opportun erscheint, ist ein unerträglicher Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz. Mit Blick auf die im Raum stehenden Vorwürfe habe ich mich gehalten gesehen, die Öffentlichkeit hierüber zu informieren.“

Neue App
Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Maas sagte, nicht zutreffend sei der „von Herrn Range vermittelte Eindruck“, das Justizministerium habe die Anweisung erteilt, „den Gutachtenauftrag zurückzuziehen“. Vielmehr sei die Rücknahme des Auftrages schon am vergangenen Freitag mit dem Generalbundesanwalt „gemeinsam“ verabredet worden – „und zwar ohne Kenntnis des möglichen Inhalts des Gutachtens“. Range habe seine Zusagen nicht eingehalten, lautete der Vorwurf. In Gesprächen mit dem Bundeskanzleramt stellte Maas Einvernehmen her, Ranges Provokation könne nicht ungeahndet bleiben.

© reuters, Reuters Berlin: Generalbundesanwalt Range muss gehen

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Medien Was tun gegen Hass und Terror im Netz?

Nizza, Würzburg, München: Digitale Medien können Gewalt und Hass verstärken. Doch was sollen die Betreiber der Plattformen tun? Ihre Lage ist verzwickt. Mehr Von Hendrik Wieduwilt, Berlin

25.07.2016, 07:25 Uhr | Wirtschaft
LKA-Chef zu Amoklauf Waffe stammt wahrscheinlich aus Darknet

Der bayrische LKA-Chef Robert Heimberger hat neue Informationen zum Amoklauf in München bekannt gemacht. So soll der Täter die Tat seit einem Jahr geplant haben und soll zu diesem Zweck bereits im vergangenen Sommer Winnenden besucht haben. Die Opfer in München habe er sich nicht gezielt ausgesucht. Mehr

24.07.2016, 20:40 Uhr | Politik
Russisches Olympia-Geschäft Annektiert, abgekauft, abgemeldet

Russlands Leichtathletikverband hatte der Ukraine für Wera Rebrik von der Krim 150.000 Dollar gezahlt. Die Speerwerferin sollte in Rio Olympia-Gold holen. Ein ganz schlechtes Geschäft. Mehr Von Denis Trubetskoy, Kiew

23.07.2016, 13:36 Uhr | Sport
Polizeipräsident von München Keinerlei Anhaltspunkt für Bezug zum IS”

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä hat sich auf einer Pressekonferenz zum Täter des Amoklaufs an einem Münchner Einkaufszentrums geäußert. Beim Schützen habe es sich um einen Einzeltäter gehandelt. In seiner Wohnung habe man Unterlagen aus dem Bereich Amok gefunden. Mehr

23.07.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Arzneimittelkonzern Investor pocht auf neue Vorstände bei Stada

Dem Arzneikonzern Stada droht Ärger. Ein Investor will nicht nur den Aufsichtsrat neu besetzen, sondern hält nach Informationen der F.A.Z. auch im operativen Management einen Neustart für nötig – das verraten geheime Gesprächsprotokolle. Mehr Von Klaus Max Smolka

24.07.2016, 20:26 Uhr | Wirtschaft

Tödliche Gefahren

Von Reinhard Müller

Der Staat wird nicht daran gemessen, wie viele Polizisten er hat - sondern ob er bei Anschlägen und Amokläufen wie in München oder Ansbach schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgeht. Mehr 1 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden