http://www.faz.net/-gpf-7a9qd

Japan : Grundwasser in Fukushima radioaktiv verseucht

Die Konzentration von Strontium liegt 30 Mal über dem zulässigen Höchstwert. Bild: AP

Bislang hatte der Kraftwerksbetreiber Tepco behauptet, es gebe keine Probleme. Jetzt zeigt sich: Das Grundwasser nahe Fukushima ist stark mit Strontium und Tritium belastet.

          Die Betreibergesellschaft der nach dem Erdbeben und dem Tsunami am 11. März 2011 havarierten Atomreaktoren im Kraftwerk Fukushima Daiichi hat eingeräumt, dass das Grundwasser nahe dem Atomkraftwerk mit krebserregenden radioaktiven Substanzen belastet ist. Wie die Elektrizitätswerke von Tokio (Tepco) am Mittwoch in Tokio mitteilten, ist bei Messungen im Trinkwasser hochgiftiges Strontium nachgewiesen worden. Die Konzentration dieses Elements im Grundwasser liegt demnach 30 Mal über dem zulässigen Höchstwert.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Auch radioaktives Tritium ist in achtfach höherer Konzentration als zulässig gefunden worden. Bislang hatte das Unternehmen behauptet, es gebe keine gesundheitsgefährdende Belastung des Grundwassers um das Atomkraftwerk.

          Rund 400 Tonnen Grundwasser dringen derzeit täglich in die Atomreaktoren ein, bei denen es nach dem Ausfall der Kühlung infolge des Tsunamis im März 2011 zur Kernschmelze gekommen ist. Hinzu kommen rund 300 bis 400 Tonnen Wasser, mit denen die Brennstäbe in den havarierten Reaktoren gekühlt werden.

          Lecks in den Behältern

          Für Tepco kommen die neuen Meldungen zur Unzeit. Das Unternehmen, das bislang behauptet hatte, das Grundwasser sei kaum belastet, wollte es teilweise in den Pazifik leiten - gegen den Widerstand ansässiger Fischer.

          In den vergangenen Wochen ist immer wieder über Lecks in den Behältern berichtet worden, in denen das belastete Wasser derzeit gelagert wird. Die neuesten Tests zeigen, dass das Grundwasser um Reaktor 2 zwischen Dezember und Mai um hundertfach gestiegene Werte von Strontium 90 aufweist. Noch zu Beginn dieses Monats hatte Tepco behauptet, es gebe keine Probleme und erklärt, es sei sicher, rund 100 Tonnen Grundwasser pro Tag in den Pazifik zu leiten.

          Die japanische Atomaufsicht hat unterdessen Richtlinien beschlossen, nach denen die Sicherheit von Atomkraftwerken überprüft werden soll. Die japanischen Energieunternehmen, die nach der Katastrophe in Fukushima fast alle ihre 50 Atomreaktoren vom Netz genommen haben, dürften auf der Grundlage dieser Richtlinien - die von der Überprüfung auf Erdbebensicherheit über Filteranlagen bis zu Sicherheitsmaßnahmen vor terroristischen Angriffen reichen - schon bald beantragen, die ersten Atomreaktoren wieder hochzufahren. Eine Entscheidung darüber wird aber nicht vor den japanischen Oberhauswahlen erwartet, die für Ende Juli angesetzt sind.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Was geschah im Ural?

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          CSU sitzt Personalfragen aus Video-Seite öffnen

          Auf der langen Bank : CSU sitzt Personalfragen aus

          Erst Anfang Dezember möchte die CSU über ihre künftige personelle Neuaufstellung entscheiden, so Thomas Kreuzer, Fraktionsvorsitzender der CSU im Bayerischen Landtag. Über Namen und Personen sei nicht gesprochen worden.

          Rohingya dürfen nach Hause Video-Seite öffnen

          Absichtserklärung : Rohingya dürfen nach Hause

          Myanmar und Bangladesch haben sich auf die Rückkehr der geflüchteten Rohingya geeinigt. Eine Absichtserklärung beider Länder sieht vor, dass die Angehörigen muslimischen Minderheit in zwei Monaten in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.