http://www.faz.net/-gpf-86qyn

Japan : Behörden warnen vor erhöhter Vulkan-Aktivität nahe Atomkraftwerk

  • Aktualisiert am

Der Sakurajima ist einer der aktivsten Vulkane Japans. Das Bild zeigt eine Eruption im August 2013. Bild: AP

Bald könnte der Vulkan Sakurajima ausbrechen, warnen japanische Behörden. Das Atomkraftwerk Sendai in 50 Kilometer Entfernung wurde gerade erst wieder hochgefahren.

          In Japan haben die Behörden vor einer erhöhten Aktivität eines Vulkans gewarnt, der nur 50 Kilometer von dem erst diese Woche wieder hochgefahrenen Atomkraftwerk Sendai entfernt ist. Die Bevölkerung in der Nähe des Vulkans Sakurajima solle sich auf Evakuierungen vorbereiten, teilte Japans Meteorologische Behörde am Samstag mit. Es bestehe die Gefahr, dass am Fuß des Berges Steine herabregnen könnten. Betroffen seien etwa hundert Menschen.

          Der Sakurajima auf der im Süden Japans gelegenen Insel Kyushu ist einer der aktivsten Vulkane des Landes. Fast ununterbrochen kommt es zu Eruptionen. Doch nun könne es bald einen größeren Ausbruch geben, sagte ein Vertreter der Meteorologischen Behörde.

          Erst am Dienstag hatte der Betreiber Kyushu Electric Power einen Reaktor des Atomkraftwerks Sendai wieder hochgefahren. Es ist der erste seit der Katastrophe von Fukushima vor viereinhalb Jahren. Die Atomaufsichtsbehörde schätzt die Chance, dass es während der Betriebsdauer des Atomkraftwerks zu einer größeren Vulkan-Aktivität kommt, als vernachlässigbar ein. Erst vor zwei Jahren hatte der Sakurajima Asche rund fünf Kilometer hoch in die Luft gespien.

          Im Atomkraftwerk Fukushima war es im März 2011 nach einem schweren Erdbeben und einem verheerenden Tsunami zu Explosionen und zur Kernschmelze gekommen. Wegen der freigesetzten radioaktiven Strahlung mussten etwa 160.000 Menschen in der Region ihre Häuser verlassen. Es war der schwerste atomare Unfall seit der Explosion im Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine im Jahr 1986.

          Gefährliche Nähe : Aktiver Vulkan nahe japanischem Atomkraftwerk

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Merkels Meinung zur neuen Regierung in Wien Video-Seite öffnen

          Gute Grundlage : Merkels Meinung zur neuen Regierung in Wien

          Bundeskanzlerin Angela Merkel traf sich in Berlin mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Merkel sieht eine gute Grundlage für eine intensive Zusammenarbeit. Es gebe wenig Trennendes, sagte sie.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.