http://www.faz.net/-gpf-74yuc

Italien : Nicht schon wieder

Gesprächsbedarf: Monti (rechts) im Dialog mit Merkel und Hollande Bild: REUTERS

Wenn in Italien gewählt wird, halten die Partner in Europa den Atem an. Gewännen Sparverweigerer und Klientelisten die Oberhand, stürzte Italien ab. Dabei hatten wir gehofft, das Land sei auf einem guten Weg.

          Auch das ist eine Erfahrung, die man sich so nicht vorstellen konnte, als die Gemeinschaftswährung eingeführt wurde: In einem Euroland wird gewählt, und die Partner halten den Atem an, weil die Auswirkungen alle zu spüren bekämen, sollten die Wähler falschen Propheten auf den Leim gehen. Diese Kollateralwirkung ist der Hintergrund für die Mahnung des deutschen Außenministers, Italien müsse seine Reformpolitik fortsetzen. Das muss das Land tatsächlich - aus eigenem Interesse und dem der Währungsunion.

          Dass der Großpopulist und Anti-Merkelianer Berlusconi die Politik seines Nachfolgers Monti fortsetzen würde, ist nicht zu erwarten. Heute ist allerdings auch nicht zu erwarten, dass er nach der Wahl überhaupt wieder in Reichweite der Macht gelangt. Zu wünschen wäre vielmehr, dass die linken Demokraten, denen ein Sieg am ehesten zugetraut wird, die Kraft zu weiteren Reformen aufbrächten. Gewännen Reform- und Sparverweigerer sowie Klientelisten die Oberhand, stürzte Italien ab - und mit ihm Europa. Dabei hatten wir gehofft, Italien sei auf einem guten Weg. Schöne Bescherung!

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.