http://www.faz.net/-gpf-8veh4

Die Nato als Vorbild : Israel schlägt Golfstaaten Militärbündnis gegen Iran vor

  • Aktualisiert am

„Die größte Gefahr ist Iran“: der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman Bild: dpa

Der Feind meines Feindes ist mein Freund: Um sich vor Iran zu schützen, macht der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman den Golfstaaten ein Angebot.

          Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat Saudi-Arabien ein militärisches Bündnis gegen Iran nach Vorbild der Nato vorgeschlagen. „Es ist Zeit, öffentlich ein formelles Bündnis zu bilden, eine Koalition aller gemäßigten Kräfte im Nahen Osten gegen den Terror“, sagte Lieberman der Tageszeitung „Die Welt“. Über eine solche Allianz wird auch in den Vereinigten Staaten diskutiert.

          Die „gemäßigten“ sunnitischen Staaten hätten verstanden, dass „die größte Gefahr für sie nicht Israel“ oder der Zionismus sei, „sondern Iran“, sagte Lieberman. „Ich glaube, die gemäßigten arabischen Staaten brauchen Israel für ihr Überleben mehr, als Israel sie braucht. Es sollte nicht nur um eine unausgesprochene Allianz gehen.“

          Europa soll den Nahen Osten vergessen

          Das sunnitisch geprägte Saudi-Arabien fürchtet schon seit langem das Wiedererstarken des schiitischen Irans. Der Golfstaat hatte Iran unlängst unterstellt, dass es den schiitischen Aufstand der Huthi-Rebellen im Jemen maßgeblich unterstützte.

          „Wenn es eine echte Koalition gibt, dann haben Sie auch echte Verpflichtungen“, sagte Lieberman. Die Nato beruhe auf dem Prinzip, dass jedes Land bereit sei, „alle anderen zu schützen“ und zugleich „von allen anderen beschützt“ werde. Israel sei ein starkes Land und könne sich selbst schützen. Es könnte aber arabischen Verbündeten helfen: „Sie haben sonst keine vergleichbaren Kapazitäten – weder in der Terrorbekämpfung, noch in der militärischen Erfahrung, der Forschung, oder in gewissen anderen sensiblen Bereichen.“

          Den Europäern warf Lieberman eine einseitig propalästinensische, „sehr kontraproduktive“ Nahost-Politik vor. „Der beste Beitrag, den Europa in diesem Konflikt leisten kann, ist, den Nahen Osten einfach zu vergessen“, sagte er. „Wir brauchen keinen Vermittler, um mit unseren Nachbarn zu reden.“

          Quelle: judo./dpa

          Weitere Themen

          Mugabes Ex-Stellvertreter ist neuer Präsident Video-Seite öffnen

          Zimbabwe : Mugabes Ex-Stellvertreter ist neuer Präsident

          Der 75-Jährige, der früher auch als Geheimdienst-Chef des Landes gearbeitet hatte, schwor, die Verfassung der früheren britischen Kolonie zu achten und die Rechte der 16 Millionen Einwohner von Zimbabwe zu schützen.

          Moskaus Verantwortung

          Krise in Syrien : Moskaus Verantwortung

          Die Zukunft Syriens liegt in den Händen von Russland, Iran und der Türkei. Doch der von den drei Ländern initiierte politische Prozess wird nicht so leicht wie die Siege auf dem Schlachtfeld. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          Opposition oder Regierung? : Goldene Leitern für die SPD

          Wie bekommt man die Sozialdemokraten wieder vom Oppositionsbaum herunter? Für Bundeskanzlerin Merkel könnte es sich als Glücksfall erweisen, dass im Schloss Bellevue ein Bundespräsident von sozialdemokratischem Blute sitzt.
          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.