Home
http://www.faz.net/-gpf-769c1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Israel Netanjahu bildet neue Regierung

Benjamin Netanjahu soll auch die nächste israelische Regierung bilden. Der israelische Staatspräsident Schimon Peres erteilte dem bisherigen Ministerpräsidenten am Samstagabend den entsprechenden Auftrag.

© REUTERS Vergrößern Benjamin Netanjahu

Netanjahu will schon am Sonntag die Koalitionsgespräche aufnehmen. Trotz starker Verluste war sein Wahlbündnis als stärkste Kraft aus der Wahl am 22. Januar hervorgegangen.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Traditionell beauftragt das Staatsoberhaupt den Vorsitzenden der größten Fraktion damit, eine Regierung zusammenzustellen. Für den Likud-Vorsitzenden wäre es die dritte Amtszeit als Ministerpräsident. In Gesprächen mit Peres hatten zuvor mehrere Parteien Unterstützung signalisiert. Wichtigster neuer Koalitionspartner wird wahrscheinlich Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid. Sie wurde zweitstärkste Kraft in der neuen Knesset.

Netanjahus Wahlbündnis hatte 31 der insgesamt 120 Parlamentssitze erhalten. Auch die beiden ultraorthodoxen Parteien mit ihren insgesamt 18 Mandaten und das rechtsnationale „Jüdische Heim“ (12) sowie die Kadima-Partei (2) hatten sich dafür ausgesprochen, den Amtsinhaber mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Sollten sie sich mit ihm auf ein Regierungsbündnis einigen, hätte Netanjahu eine komfortable Mehrheit 82 Abgeordneten im neuen Parlament.

Mehr zum Thema

Vor allem über die von Lapids Partei geforderte Ausweitung der Wehrpflicht auf strenggläubige Männer gibt es erhebliche Differenzen mit den religiösen Parteien.

Netanjahu hat für seine Aufgabe 28 Tage Zeit und kann um eine Verlängere von weiteren zwei Wochen bitten. Die Zeit drängt, weil Israel für das laufende Jahr immer noch keinen Haushalt verabschiedet hat. Zudem ist die Sicherheitslage an der Grenze zu Syrien und zum Libanon äußerst angespannt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldregen für Palästinenser Israel gibt blockierte Steuereinnahmen frei

Monatelang hatte die israelische Regierung den Palästinensern den Geldhahn abgedreht. Unter internationalem Druck überweist sie jetzt auf einen Schlag 470 Millionen Dollar. Mehr

18.04.2015, 17:50 Uhr | Politik
Wahl in Israel Zionistisches Bündnis bringt Netanjahu in Bedrängnis

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu machte am Sonntag Abend noch einmal Werbung, um Stimmen für die Wahl zu sammeln. Das neu geschmiedete Zionistische Bündnis aus Mitte-Links-Parteien liefert sich laut Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Netanjahu. Mehr

16.03.2015, 14:02 Uhr | Politik
Amerika und Israel Obama verteidigt Abkommen mit Iran als einmalige Chance

Chance zur Entspannung oder existenzielle Bedrohung? Der Atom-Deal mit Iran spaltet Amerika. Präsident Obama und Israels Regierungschef Netanjahu machen beide Stimmung für ihre Position. Mehr

06.04.2015, 06:48 Uhr | Politik
Netanjahus Amerika-Reise Schicksalhafte, historische Mission

Die Amerika-Reise des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist umstritten. Auf Einladung der Republikaner soll er im Kongress eine Rede halten. Dabei dürfte er eine harte Linie bei den Atomgesprächen mit dem Iran fordern. Mehr

02.03.2015, 12:56 Uhr | Politik
Holocaust-Gedenktag Netanjahu vergleicht Iran mit NS-Regime

Am Holocaust-Gedenktag greift Israels Ministerpräsident zu drastischen Worten: Vor dem Zweiten Weltkrieg habe der Westen vergeblich versucht, Nazideutschland zu beschwichtigen. Dieser Fehler wiederhole sich nun in der Iran-Politik. Mehr

16.04.2015, 04:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 21:12 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 25 24

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden