Home
http://www.faz.net/-gpf-769c1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Israel Netanjahu bildet neue Regierung

Benjamin Netanjahu soll auch die nächste israelische Regierung bilden. Der israelische Staatspräsident Schimon Peres erteilte dem bisherigen Ministerpräsidenten am Samstagabend den entsprechenden Auftrag.

© REUTERS Vergrößern Benjamin Netanjahu

Netanjahu will schon am Sonntag die Koalitionsgespräche aufnehmen. Trotz starker Verluste war sein Wahlbündnis als stärkste Kraft aus der Wahl am 22. Januar hervorgegangen.

Hans-Christian Rößler Folgen:  

Traditionell beauftragt das Staatsoberhaupt den Vorsitzenden der größten Fraktion damit, eine Regierung zusammenzustellen. Für den Likud-Vorsitzenden wäre es die dritte Amtszeit als Ministerpräsident. In Gesprächen mit Peres hatten zuvor mehrere Parteien Unterstützung signalisiert. Wichtigster neuer Koalitionspartner wird wahrscheinlich Partei des früheren Fernsehmoderators Jair Lapid. Sie wurde zweitstärkste Kraft in der neuen Knesset.

Netanjahus Wahlbündnis hatte 31 der insgesamt 120 Parlamentssitze erhalten. Auch die beiden ultraorthodoxen Parteien mit ihren insgesamt 18 Mandaten und das rechtsnationale „Jüdische Heim“ (12) sowie die Kadima-Partei (2) hatten sich dafür ausgesprochen, den Amtsinhaber mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Sollten sie sich mit ihm auf ein Regierungsbündnis einigen, hätte Netanjahu eine komfortable Mehrheit 82 Abgeordneten im neuen Parlament.

Mehr zum Thema

Vor allem über die von Lapids Partei geforderte Ausweitung der Wehrpflicht auf strenggläubige Männer gibt es erhebliche Differenzen mit den religiösen Parteien.

Netanjahu hat für seine Aufgabe 28 Tage Zeit und kann um eine Verlängere von weiteren zwei Wochen bitten. Die Zeit drängt, weil Israel für das laufende Jahr immer noch keinen Haushalt verabschiedet hat. Zudem ist die Sicherheitslage an der Grenze zu Syrien und zum Libanon äußerst angespannt.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Naher Osten Israel hat keine Angst vor Islamisten

Israelische Politiker sind vom Vormarsch des Islamischen Staats im Irak nicht beunruhigt. Vielmehr sehen sie das Vorgehen gegen die Islamisten als Chance, alte Gräben zuzuschütten. Mehr

09.09.2014, 15:02 Uhr | Politik
Papst Franziskus ruft zu Frieden in Nahost auf

Das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche hat Palästinenserpräsident Abbas und Israels Staatschef Schimon Peres in den Vatikan eingeladen. Mehr

25.05.2014, 21:08 Uhr | Politik
Brief an Netanjahu Israelische Soldaten verweigern Einsatz gegen Palästinenser

In einem Brief an Ministerpräsident Netanjahu und die israelische Armeeführung kündigen 43 Mitglieder einer Sonderheit des militärischen Geheimdienstes an, Einsätze zu verweigern. Ihnen geht das Ausspionieren der Palästinenser zu weit. Mehr

12.09.2014, 14:32 Uhr | Politik
Israel nimmt ägyptischen Vorschlag zur Waffenruhe an

Mit einem einzigen Satz teilte die israelische Regierung mit, dass Israel die von Ägypten vorgeschlagene Waffenruhe akzeptiere. Ob die Waffen in Gaza nach einer Woche jetzt wirklich schweigen, muss sich aber erst zeigen. Die radikal-islamische Hamas hat eine Waffenruhe mit Israel abgelehnt. Mehr

15.07.2014, 13:00 Uhr | Politik
Israel Befehlsverweigerer lösen Sturm der Entrüstung aus

Die Armee will die Mitarbeiter einer Aufklärungseinheit bestrafen, die in einem offenen Brief eine teilweise Befehlsverweigerung angekündigt haben. In einem Gegenbrief zeigen sich Kameraden schockiert und angewidert. Mehr

14.09.2014, 15:15 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 21:12 Uhr

Die Macht von unten

Von Reinhard Müller

Das Unabhängigkeits-Referendum in Schottland hat gezeigt: Der Bundesstaat muss wie die EU täglich erkämpft werden. Ohne die Bürger geht es nicht. Mehr 8 14

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden