Home
http://www.faz.net/-gpf-tm51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Israel im Besitz von Atomwaffen? Olmert: „Unveränderte Position“

Israels Ministerpräsident hat nach seinem Treffen mit Kanzlerin Merkel bestritten, in einem Fernsehinterview eingestanden zu haben, daß sein Land über Atomwaffen verfüge. Israel werde „nicht das erste Land sein, das Atomwaffen in den Nahen Osten einführt“, sagte Olmert.

© dpa Vergrößern Olmert trifft Merkel: Diplomatisches Vokabular

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einem Treffen mit Israels Ministerpräsident Ehud Olmert Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) den Rücken gestärkt. Zu der von Olmert als „Fehler“ kritisierten Syrien-Reise Steinmeiers sagte Merkel, sie glaube, daß es „den Versuch wert war“ herauszufinden, ob es in Damaskus Bewegung gebe. Leider seien die Signale aus Syrien aber „nicht positiv“, bedauerte die Kanzlerin und fügte hinzu: „Das macht die Situation sehr schwierig.“.

Deutschland wolle im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft in der ersten Hälfte 2007 neue Initiativen zur Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts unternehmen wolle. Dafür müsse das Nahost-Quartett, in dem sich die Vereinigten Staaten, Rußland, die UNO und die Europäische Union zusammengeschlossen haben, die „vernünftigen Kräfte“ in der Krisenregion stärken. Olmert begrüßte bei seinem ersten Besuch im Kanzleramt die angekündigte Nahost-Initiative Merkels und sagte, er wolle den Dialog mit den Palästinensern weiterführen.

Mehr zum Thema

Zugleich bestritt er, in einem Fernsehinterview eingestanden zu haben, daß sein Land über Atomwaffen verfüge. Israel habe mehrmals bekannt gegeben, „daß wir nicht das erste Land sein werden, das Atomwaffen in den Nahen Osten einführt“. An dieser Position habe sich nichts geändert. (Siehe auch: Olmerts „Tabubruch“: Israelische Atomwaffen?)

Am späten Nachmittag wollte Olmert mit Bundespräsident Horst Köhler im Schloß Bellevue zusammenkommen. Danach war ein Treffen mit Steinmeier geplant. Am Vormittag hatte Israels Ministerpräsident im Berliner Bahnhof Grunewald einen Kranz in Erinnerung an die von dort deportierten Juden niedergelegt.

Quelle: ddp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte über UN-Mandat Steinmeier lehnt Bundeswehreinsatz in Syrien ab

Außenminister Steinmeier legt sich fest: Deutschland werde keine Bodentruppen gegen den IS entsenden. Er brüskiert damit die Grünen, die ein robustes UN-Mandat für Syrien fordern. Mehr

13.10.2014, 11:00 Uhr | Politik
Sechs Jahr Haft für ehemaligen israelischen Ministerpräsident Olmert

Erstmals in der Geschichte Israels ist ein früherer Regierungschef zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der ehemalige Ministerpräsident Ehud Olmert soll wegen Korruption für sechs Jahre in Haft, entschied ein Gericht am Dienstag in Tel Aviv. Mehr

13.05.2014, 11:22 Uhr | Politik
+++ Bagdad Briefing +++ Seite an Seite mit Teheran

Bei seinem Antrittsbesuch in Iran bekräftigt Iraks Ministerpräsident Haider al Abadi das Bündnis mit der Islamischen Republik. Im Kampf gegen die Terrormiliz IS setzt Abadi auch auf Militärberater aus Teheran. Mehr Von Markus Bickel

22.10.2014, 11:58 Uhr | Politik
Steinmeier: Schröder steht frei zu entscheiden wo er Geburtstage feiert

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat zu Meldungen Stellung bezogen, wonach der ehemalige Kanzler Gerhard Schröder seinen 70. Geburtstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in St. Petersburg nachgefeiert haben soll. Mehr

29.04.2014, 18:59 Uhr | Politik
Deutscher Soldatenfriedhof Letzte Ruhestätte Israel

Norbert Schwake ist Arzt und stammt aus Emmerich. Seit vierzig Jahren lebt er in Israel und ist längst Israeli geworden. In Nazareth kümmert er sich um den einzigen deutschen Soldatenfriedhof im Heiligen Land. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.10.2014, 17:01 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2006, 16:13 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 5 28

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden