Home
http://www.faz.net/-gpf-tm51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Israel im Besitz von Atomwaffen? Olmert: „Unveränderte Position“

Israels Ministerpräsident hat nach seinem Treffen mit Kanzlerin Merkel bestritten, in einem Fernsehinterview eingestanden zu haben, daß sein Land über Atomwaffen verfüge. Israel werde „nicht das erste Land sein, das Atomwaffen in den Nahen Osten einführt“, sagte Olmert.

© dpa Vergrößern Olmert trifft Merkel: Diplomatisches Vokabular

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einem Treffen mit Israels Ministerpräsident Ehud Olmert Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) den Rücken gestärkt. Zu der von Olmert als „Fehler“ kritisierten Syrien-Reise Steinmeiers sagte Merkel, sie glaube, daß es „den Versuch wert war“ herauszufinden, ob es in Damaskus Bewegung gebe. Leider seien die Signale aus Syrien aber „nicht positiv“, bedauerte die Kanzlerin und fügte hinzu: „Das macht die Situation sehr schwierig.“.

Deutschland wolle im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft in der ersten Hälfte 2007 neue Initiativen zur Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts unternehmen wolle. Dafür müsse das Nahost-Quartett, in dem sich die Vereinigten Staaten, Rußland, die UNO und die Europäische Union zusammengeschlossen haben, die „vernünftigen Kräfte“ in der Krisenregion stärken. Olmert begrüßte bei seinem ersten Besuch im Kanzleramt die angekündigte Nahost-Initiative Merkels und sagte, er wolle den Dialog mit den Palästinensern weiterführen.

Mehr zum Thema

Zugleich bestritt er, in einem Fernsehinterview eingestanden zu haben, daß sein Land über Atomwaffen verfüge. Israel habe mehrmals bekannt gegeben, „daß wir nicht das erste Land sein werden, das Atomwaffen in den Nahen Osten einführt“. An dieser Position habe sich nichts geändert. (Siehe auch: Olmerts „Tabubruch“: Israelische Atomwaffen?)

Am späten Nachmittag wollte Olmert mit Bundespräsident Horst Köhler im Schloß Bellevue zusammenkommen. Danach war ein Treffen mit Steinmeier geplant. Am Vormittag hatte Israels Ministerpräsident im Berliner Bahnhof Grunewald einen Kranz in Erinnerung an die von dort deportierten Juden niedergelegt.

Quelle: ddp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschlands Rolle in der Welt Schluss mit dem Wegducken

Die Zahl der Konflikte auf der Welt steigt – die Erwartungen an Deutschland werden auch immer größer. Die Bundesregierung nimmt in der Ukraine-Krise die neue Rolle als außenpolitischer Akteur in der ersten Reihe an. Doch das reicht nicht. Mehr

10.08.2014, 16:05 Uhr | Politik
Deutsche Debatte über Irak Yoga-Matten oder Waffen?

In Berlin herrscht Entsetzen über den Terror im Irak – doch die Regierung beschränkt sich auf humanitäre Hilfe. Vielmehr verweist man in Berlin auf die amerikanische Verantwortung für das Land. Mehr

11.08.2014, 16:37 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Verdächtiger für Mord an israelischen Schülern in Haft

Die Waffenruhe im Gazastreifen hält und macht Hoffnung, dass die Gewaltspirale sich nicht weiter dreht. Unmittelbarer Auslöser des Konflikts war der Mord an drei Jugendlichen. Einen mutmaßlichen Täter hat Israel gefasst. Mehr

06.08.2014, 02:16 Uhr | Politik

Ein großer Einschnitt

Von Jasper von Altenbockum

De Maizières „Digitale Agenda“ ist ein großer Einschnitt. Der Zeitpunkt für ein IT-Sicherheitsgesetz ist günstig gewählt: Was vor Jahren noch verdammt worden wäre, wird unter dem Eindruck ernüchternder Erfahrungen mit den „Göttern“ im Netz nun geradezu herbeigesehnt. Mehr 3 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden