Home
http://www.faz.net/-gpf-tm51
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Israel im Besitz von Atomwaffen? Olmert: „Unveränderte Position“

Israels Ministerpräsident hat nach seinem Treffen mit Kanzlerin Merkel bestritten, in einem Fernsehinterview eingestanden zu haben, daß sein Land über Atomwaffen verfüge. Israel werde „nicht das erste Land sein, das Atomwaffen in den Nahen Osten einführt“, sagte Olmert.

© dpa Vergrößern Olmert trifft Merkel: Diplomatisches Vokabular

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einem Treffen mit Israels Ministerpräsident Ehud Olmert Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) den Rücken gestärkt. Zu der von Olmert als „Fehler“ kritisierten Syrien-Reise Steinmeiers sagte Merkel, sie glaube, daß es „den Versuch wert war“ herauszufinden, ob es in Damaskus Bewegung gebe. Leider seien die Signale aus Syrien aber „nicht positiv“, bedauerte die Kanzlerin und fügte hinzu: „Das macht die Situation sehr schwierig.“.

Deutschland wolle im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft in der ersten Hälfte 2007 neue Initiativen zur Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts unternehmen wolle. Dafür müsse das Nahost-Quartett, in dem sich die Vereinigten Staaten, Rußland, die UNO und die Europäische Union zusammengeschlossen haben, die „vernünftigen Kräfte“ in der Krisenregion stärken. Olmert begrüßte bei seinem ersten Besuch im Kanzleramt die angekündigte Nahost-Initiative Merkels und sagte, er wolle den Dialog mit den Palästinensern weiterführen.

Mehr zum Thema

Zugleich bestritt er, in einem Fernsehinterview eingestanden zu haben, daß sein Land über Atomwaffen verfüge. Israel habe mehrmals bekannt gegeben, „daß wir nicht das erste Land sein werden, das Atomwaffen in den Nahen Osten einführt“. An dieser Position habe sich nichts geändert. (Siehe auch: Olmerts „Tabubruch“: Israelische Atomwaffen?)

Am späten Nachmittag wollte Olmert mit Bundespräsident Horst Köhler im Schloß Bellevue zusammenkommen. Danach war ein Treffen mit Steinmeier geplant. Am Vormittag hatte Israels Ministerpräsident im Berliner Bahnhof Grunewald einen Kranz in Erinnerung an die von dort deportierten Juden niedergelegt.

Quelle: ddp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Treffen mit Davutoglu Merkel: Der Islam gehört zu Deutschland

Bundeskanzlerin Merkel wählt die Worte des früheren Bundespräsidenten Wulff: Der Islam gehört zu Deutschland. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bezeichnet den Widerstand gegen einen EU-Beitritt der Türkei als eine Ursache für Islamfeindlichkeit. Mehr

12.01.2015, 15:26 Uhr | Politik
Damaskus Schneeballschlacht in Syrien

Ein ungewohntes Bild bietet sich derzeit in Syrien: Wintersturm Zina hat in weiten Teilen des nahen Ostens für Schneefälle gesorgt, darunter auch in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Mehr

08.01.2015, 10:23 Uhr | Gesellschaft
Trauerfeier für König Abdullah Merkel schickt Wulff in die Wüste

Weder die Kanzlerin noch der Bundespräsident noch der Außenminister reisen zur Trauerfeier für den verstorbenen saudischen König Abdullah. Stattdessen wird Deutschland von Altbundespräsident Wulff vertreten – auf Bitten von Merkel. Mehr

23.01.2015, 21:47 Uhr | Politik
Steinmeier trifft yezidische Flüchtlinge in Erbil

Bundesaußenminster Frank-Walter Steinmeier hat auf seiner Reise in den Irak im Norden des Landes yezidische Flüchtlinge getroffen. Von ihren Berichten über die Greuel der Milizen des Islamischen Staates zeigte er sich betroffen. Mehr

16.08.2014, 18:08 Uhr | Politik
Saudi-Arabien Staats- und Regierungschefs kondolieren zum Tod des Königs

Nach dem Tod von Saudi Arabiens Herrscher Abdullah lassen die Beileidsbekundungen aus Ost und West nicht lange auf sich warten. Sie loben seinen Modernisierungsprozess und würdigen ihn als Visionär in einem streng religiösen Land. Mehr

23.01.2015, 15:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2006, 16:13 Uhr

Jetzt muss sich Tsipras beweisen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Für Tsipras und seine Koalitionstruppe schlägt jetzt die Stunde der Wahrheit. Alles zuvor waren Versprechungen. Mit anderen Worten: Jetzt beginnt die Phase der Wählerenttäuschungen. Mehr 5 8

Parlamentswahl in Griechenland

Stimmenanteile in %

Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
i
Quelle: Griechisches Innenministerium
Syriza
ND
Potami
XA
Pasok
KKE
Anel
Kinima
Bündnis der radikalen Linken
Nea Dimokratia (Konservative)
Der Fluss (pro-europäische Partei)
Goldenen Morgenröte (ultrarechts)
Panhellenische Sozialistische Bewegung
Kommunistische Partei Griechenlands
Anel (rechtspopulistisch)
Kinima (mitte-links)
Sperrklausel für den Einzug ins Parlament: 3%
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden