http://www.faz.net/-gpf-oieq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 12:04 Uhr

Irak Blutiger Silvester in Bagdad

Im Irak sind am letzten Tag des Jahres 2003 mindestens acht Menschen bei Anschlägen und Gewalttaten ums Leben gekommen. 5 Menschen wurden bei einer schweren Explosion in einem Restaurant in der Innenstadt von Bagdad getötet.

© dpa/dpaweb Ein Auto brennt nach der Explosion in der Bagdader Innenstadt

Im Irak sind am letzten Tag des Jahres 2003 mindestens acht Menschen bei Anschlägen und Gewalttaten ums Leben gekommen. Mindestens 5 Menschen wurden nach Polizeiangaben am späten Abend bei einer schweren Explosion in der Innenstadt von Bagdad getötet und etwa 20 weitere verletzt. Polizisten am Ort des Geschehens sprachen von einer Autobombe.

Von Seiten des irakischen Innenministeriums hieß es, bei den fünf Toten handele es sich um Iraker. Unter den Verletzten sind nach Angaben der „Los Angeles Times“ drei Reporter und vier Mitarbeiter des Bagdader Büros der Zeitung.

Mehr zum Thema

Gaststätte bei Ausländern beliebt

Die Explosion ereignete sich in der Nähe eines Innenstadtrestaurants, das weitgehend zerstört wurde. Auch umliegende Gebäude und in der Nähe geparkte Autos wurden erheblich beschädigt. Nach der Explosion schossen Flammen in den nächtlichen Himmel. Amerikanische Soldaten riegelten den Ort des Geschehens ab, der ein Bild der Verwüstung bot. Rettungskräfte suchten unter den Trümmern nach möglichen weiteren Opfern.

Nach Augenzeugenberichten sollen sich in dem Restaurant „Nabil“ im Stadtviertel Arasat zur Zeit der Explosion mehrere Dutzend Menschen aufgehalten haben. Den Angaben zufolge war die Gaststätte auch bei in Bagdad lebenden Ausländern beliebt. In der Nähe liegen weitere Restaurants sowie von Ausländern bevorzugte Hotels, in denen viele Menschen den Jahreswechsel feiern wollten.

Anschlag auf Militärkonvoi

Stunden zuvor war bei einem Bombenschlag in Bagdad ein irakisches Kind getötet worden. Die amerkanische geführte Zivilverwaltung teilte mit, der Sprengsatz sei in einer belebten Straße in der Innenstadt explodiert, als gerade ein amerikanischer Militärkonvoi vorbeifuhr. Mindestens elf irakische Passanten sowie fünf amerikanische Soldaten wurden dabei verletzt. In der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden bei einer anti-kurdischen Kundgebung Hunderter turkmenischer und arabischer Bewohner zwei Demonstranten erschossen und mindestens 25 verletzt.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Syrien Mindestens 67 Tote bei IS-Anschlag auf Kurden

Kurdische Einheiten gelten als die effizientesten Kämpfer gegen die Terrormiliz IS. Das macht sie zum Angriffsziel: Mindestens 67 Menschen sterben bei einem Anschlag im kurdisch kontrollierten Gebiet. Mehr

27.07.2016, 21:58 Uhr | Politik
Japan Mindestens 19 Tote bei Amoklauf

Bei einem Amoklauf in einem Behindertenheim in Japan hat ein Angreifer 19 Menschen mit einem Messer getötet. 25 Menschen wurden verletzt, 20 davon schwer. Das teilten die Behörden am Dienstag mit. Das Motiv war nach Polizeiangaben zunächst unklar. Mehr

26.07.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Dschihadist seit 2006? Ansbach-Attentäter war wohl schon lange Terrorist

Der Flüchtling, der sich in Ansbach selbst in die Luft sprengte, soll sich schon vor Jahren radikalislamischen Gruppen angeschlossen haben. Einem IS-Magazin zufolge hat der Attentäter schon in Syrien und dem Irak Sprengsätze gezündet. Mehr

27.07.2016, 19:07 Uhr | Politik
Amerika Tausende Häuser von Buschfeuer in Kalifornien bedroht

Die seit Wochen andauernden Waldbrände in Kalifornien haben inzwischen eine Fläche von rund 90 Quadratkilometern erreicht. Besonders bedroht ist die Gegend in der Nähe der Kleinstadt Santa Clarita, rund 65 Kilometer nordwestlich von Los Angeles. Viele Gebäude wurden von den Flammen zerstört. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Mehr

26.07.2016, 08:30 Uhr | Gesellschaft
Kalifornien Tausende fliehen vor Waldbrand

Verkohlte Hügel, abgebrannte Häuser, dichter Rauch: Waldbrände in Kalifornien richten in dem dürregeplagten Westküstenstaat schwere Schäden an. Mehr

26.07.2016, 12:26 Uhr | Gesellschaft

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden