http://www.faz.net/-gpf-oieq

Irak : Blutiger Silvester in Bagdad

  • Aktualisiert am

Ein Auto brennt nach der Explosion in der Bagdader Innenstadt Bild: dpa/dpaweb

Im Irak sind am letzten Tag des Jahres 2003 mindestens acht Menschen bei Anschlägen und Gewalttaten ums Leben gekommen. 5 Menschen wurden bei einer schweren Explosion in einem Restaurant in der Innenstadt von Bagdad getötet.

          Im Irak sind am letzten Tag des Jahres 2003 mindestens acht Menschen bei Anschlägen und Gewalttaten ums Leben gekommen. Mindestens 5 Menschen wurden nach Polizeiangaben am späten Abend bei einer schweren Explosion in der Innenstadt von Bagdad getötet und etwa 20 weitere verletzt. Polizisten am Ort des Geschehens sprachen von einer Autobombe.

          Von Seiten des irakischen Innenministeriums hieß es, bei den fünf Toten handele es sich um Iraker. Unter den Verletzten sind nach Angaben der „Los Angeles Times“ drei Reporter und vier Mitarbeiter des Bagdader Büros der Zeitung.

          Gaststätte bei Ausländern beliebt

          Die Explosion ereignete sich in der Nähe eines Innenstadtrestaurants, das weitgehend zerstört wurde. Auch umliegende Gebäude und in der Nähe geparkte Autos wurden erheblich beschädigt. Nach der Explosion schossen Flammen in den nächtlichen Himmel. Amerikanische Soldaten riegelten den Ort des Geschehens ab, der ein Bild der Verwüstung bot. Rettungskräfte suchten unter den Trümmern nach möglichen weiteren Opfern.

          Nach Augenzeugenberichten sollen sich in dem Restaurant „Nabil“ im Stadtviertel Arasat zur Zeit der Explosion mehrere Dutzend Menschen aufgehalten haben. Den Angaben zufolge war die Gaststätte auch bei in Bagdad lebenden Ausländern beliebt. In der Nähe liegen weitere Restaurants sowie von Ausländern bevorzugte Hotels, in denen viele Menschen den Jahreswechsel feiern wollten.

          Anschlag auf Militärkonvoi

          Stunden zuvor war bei einem Bombenschlag in Bagdad ein irakisches Kind getötet worden. Die amerkanische geführte Zivilverwaltung teilte mit, der Sprengsatz sei in einer belebten Straße in der Innenstadt explodiert, als gerade ein amerikanischer Militärkonvoi vorbeifuhr. Mindestens elf irakische Passanten sowie fünf amerikanische Soldaten wurden dabei verletzt. In der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden bei einer anti-kurdischen Kundgebung Hunderter turkmenischer und arabischer Bewohner zwei Demonstranten erschossen und mindestens 25 verletzt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Reaktionen aus dem Volk Video-Seite öffnen

          Nach dem Scheitern : Reaktionen aus dem Volk

          Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen sind die weiteren Schritte noch unklar. Bei den Menschen in Düsseldorf gab es unterschiedliche Reaktionen auf das Scheitern der Sondierungsverhandlungen.

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.