http://www.faz.net/-gpf-42ch

Irak : Amerikaner verhaften Terroristenchef Abu Abbas

  • Aktualisiert am

In Italien in Abwesenheit verurteilt: Abu Abbas (Archiv) Bild: dpa

Ein amerikanisches Spezialkommando hat in Bagdad den Drahtzieher der Entführung des Kreuzfahrtschiffes „Achille Lauro“ im Jahr 1985 gefasst.

          Der Drahtzieher der Entführung des italienischen Kreuzfahrtschiffes „Achille Lauro“ vor fast 20 Jahren ist in Bagdad von amerikanischen Spezialtruppen gefasst worden. Das amerikanische Zentralkommando bestätigte am Dienstag, Mohammed Abbas, Chef der Palästinensischen Befreiungsfront (PLF), sei in der Nacht zuvor im Süden Bagdads festgenommen worden.

          Abu Abbas, wie er genannt wird, lebte unter dem Schutz des gestürzten Machthabers Saddam Hussein in der irakischen Hauptstadt. Die „Achille Lauro“ war im Oktober 1985 vor der ägyptischen Küste entführt worden. Der amerikanische Passagier Leon Klinghoffer wurde während der Entführung wegen seiner jüdischen Herkunft ermordet. Der 69 Jahre alte Rollstuhlfahrer wurde erschossen und über Bord geworfen. Die italienische Regierung will daher die Auslieferung Abbas beantragen. Dies kündigte Justizminister Roberto Castelli am Mittwoch in Rom an. Es sei jedoch noch zu klären, an welches Land der Auslieferungsantrag gerichtet werden müsse, sagte Castelli.

          „Sieg im Kampf gegen Terror“

          Die Festnahme Abbas „stellt einen weiteren Sieg im weltweiten Kampf gegen den Terrorismus dar“, erklärte das amerikanische Zentralkommando. Ein Regierungsbeamter in Washington sagte, die Soldaten hätten drei Gebäude durchsucht und jemenitische und jordanische Reisedokumente beschlagnahmt. Vor einer Woche hatte ein Militärsprecher bekannt gegeben, dass amerikanische Soldaten im Osten Bagdads eine Waffenfabrik ausgehoben hätten, in der auch PLF-Kämpfer ausgebildet worden seien. Nach Ansicht des palästinensischen Politikers Sajeb Erekat muss Abbas indes sofort frei gelassen werden. Erekat sagte, Washington hätte „kein Recht, ihn gefangen zu halten“. Nach dem israelisch-palästinensischen Zwischen-Abkommen von Oslo 1993 seien alle Führungsmitglieder der PLO rückwirkend amnestiert worden seien.

          Die 1976 gegründete pro-irakische PLF gehört zur Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) von Palästinenserführer Jassir Arafat, lehnte aber den zeitweiligen Friedenskurs von dessen Fatah-Organisation entschieden ab. Ein früherer irakischer Geheimdienstoffizier, der 1993 ein Attentat auf den damaligen amerikanischen Präsidenten George Bush geplant haben soll, floh bei dem Einsatz des Spezialkommandos nach Syrien. Faruk Hidschasi, der zuletzt Botschafter in Tunesien war, sei an Bord einer Verkehrsmaschine in Damaskus angekommen, sagte ein amerikanischer Regierungsbeamter. Aus amerikanischen Regierungskreisen verlautete, auch Abbas habe möglicherweise vergeblich versucht, sich nach Syrien abzusetzen. Washington erhöht derweil den den Druck auf die Regierung in Damaskus.

          Araber planen UN-Resolution

          Die amerikanische Regierung sieht nach den Worten von Außenminister Colin Powell die Politik Irans und Syriens mit Sorge, habe aber keine Pläne, die beiden Länder anzugreifen. „Es gibt keine Liste, es gibt derzeit keinen Kriegsplan, um jemand anderen anzugreifen, sei es um deren Führung zu stürzen oder um demokratische Werte einzusetzen“, sagte er. Washington habe allerdings sowohl Syrien als auch dem Iran seine Besorgnis mitgeteilt. Nach der Entmachtung von Iraks Präsident Saddam Hussein hatten die Vereinigten Staaten Syrien vorgeworfen, über Chemiewaffen zu verfügen und regierungstreuen Irakern Unterschlupf zu gewähren.

          Als Reaktion auf die jüngsten amerikanischen Vorwürfe an Syrien wollen arabische Staaten am Mittwoch einen Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat einbringen, der den Nahen Osten zur Massenvernichtungswaffen-freien Zone erklärt. Der syrische UN-Botschafter Faissal Mekdad sagte nach einer nicht-öffentlichen Sitzung in New York, Israel sei das einzige Land in der Region, das Massenvernichtungswaffen besitze. Deshalb verstehe man die Vorwürfe der Vereinigten Staaten an die Regierung in Damaskus nicht.

          Quelle: @gf, @sat, @cop

          Weitere Themen

          Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“ Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Trump : Erdogan: „Jerusalem ist Hauptstadt Palästinas“

          Auf einem islamischen Gipfel hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Die islamischen Staaten sind sich in dieser Frage allerdings uneinig. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sprach Amerika jede Vermittlerrolle im Nahostkonflikt ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.