http://www.faz.net/-gpf-vyay

Internet-Angriffe : Krieg im Cyberspace

Deshalb wird in der Nato darüber nachgedacht, was die Verbündeten in ihrem eigenen Land tun können, wenn ihre Netze benutzt werden, um einem Nato-Partner zu schaden. Zum anderen macht man sich Gedanken darüber, wie einem betroffenen Mitglied des Bündnisses schnell geholfen werden kann. Die estnischen Behörden kamen mit der Attacke ziemlich gut zurecht, weil in dem Land die Internetbegeisterung groß ist. Die Regierung in Tallinn konnte auf genug Fachleute zurückgreifen. In der Nato weiß man aber, dass manch größerer Mitgliedstaat deutlich mehr Schwierigkeiten hätte, wichtige Internet-Seiten im Falle eines Angriffs in Betrieb zu halten. Es gibt deshalb die von den Amerikanern unterstützte Überlegung, das hauseigene Nato-Zentrum zu einer Krisenreaktionszelle auszubauen, die allen Verbündeten im Notfall zur Hilfe eilen kann.

Datenmengen von 90 Megabit pro Sekunde

Es gibt durchaus technische Möglichkeiten, sich gegen einen Angriff aus dem Cyberspace zur Wehr zu setzen. Was in Estland geschah, nennen Fachleute eine „verteilte Dienstverweigerung“ (distributed denial of service). Die Rechner des Landes wurden systematisch mit Anfragen bombardiert, was sie zum Zusammenbruch brachte oder was den eigentlichen Nutzern den Zugang verwehrte. Das ist, wie wenn Tausende auf einmal denselben Mobilfunkanschluss anrufen - auch der würde dann nicht mehr funktionieren.

In Estland wurde zum Beispiel der E-Mail-Server des Parlaments mit einer Flut von Nachrichten überschwemmt. An einem Tag war der Datenfluss, den die Leitungen des Landes zu bewältigen hatten, tausendmal größer als an gewöhnlichen Tagen. Nach einer Berechnung pumpten die zehn größten Einzelangriffe Datenmengen von 90 Megabit pro Sekunde in das estnische Netz, und das über zehn Stunden. Das ist, als ob man das gesamte Windows-XP-Betriebssystem alle sechs Sekunden komplett herunterlüde.

Fachpersonal zu Kursen nach Estland

Vor dieser Art von Sabotage schützen Computerfachleute sich, indem sie die eigenen Netze genau beobachten, denn vor einem Angriff finden oft bestimmte vorbereitende Aktivitäten statt. Werden diese rechtzeitig erkannt, können zum Beispiel die Bandbreite der Netze erhöht, die Daten umgeleitet und wichtige interne Server von öffentlich zugänglichen Portalen getrennt werden. „In einem Land wie Deutschland geht wegen eines solchen Angriffs noch nicht das Licht aus“, sagt ein Fachmann.

Dass die Allianz sich überhaupt der Sache annimmt, ist allerdings nicht unumstritten. Den Schutz des Cyberspace halten vor allem die Amerikaner für ein wichtiges Thema, das - ähnlich wie die Sicherung der Energieversorgung - zu den neuen Aufgaben der Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert gehöre. In manchen europäischen Mitgliedstaaten tut man sich dagegen immer noch schwer mit diesem „erweiterten Sicherheitsbegriff“ und hält den Schutz des nationalen Computernetzes für eine zivile Aufgabe. Die Nato hat deshalb zunächst einmal nur jenes estnische Zentrum, das die Angriffe vom April abwehrte, als besondere Einrichtung anerkannt. Das soll andere Verbündete dazu ermutigen, ihr Fachpersonal zu Kursen in das baltische Land zu schicken.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

Topmeldungen

F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.