http://www.faz.net/-gpf-pjdh

Integrationsdebatte : Schröder warnt vor Kampf der Kulturen

  • Aktualisiert am

Dauer-Kontroverse Kopftuch Bild: dpa

Der Streit um die Integration von Ausländern weitet sich zu einer grundsätzlichen Wertedebatte aus. "Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert", sagt Angela Merkel. Die Grünen halten dagegen.

          Der Streit um die Integration von Ausländern weitet sich zu einer grundsätzlichen Wertedebatte aus. Auf dem CSU-Parteitag in München forderte der Vorsitzende Edmund Stoiber, die Einwanderer zu mehr Integration zu zwingen und "die christliche Prägung des Landes zu verteidigen". Stoiber warb unter Berufung auf Aussagen von Bundespräsident Horst Köhler für mehr nationalen Zusammenhalt. Ein "selbstverständlicher Patriotismus" sei unverzichtbar für die Zukunft des Landes. Bundeskanzler Schröder rief die Ausländer dazu auf, mehr für ihre Eingliederung zu tun. "Wir müssen darauf bestehen, daß unserer Integrationsbereitschaft ein Integrationswille bei denen entspricht, die zu uns kommen", sagte Schröder in Berlin.

          Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) wandte sich im Gespräch mit dieser Zeitung gegen "eine verniedlichende Sicht von Multi-Kulti". Doch forderte er eine vollständige Gleichbehandlung aller Religionsgemeinschaften in Deutschland. Der bayerische Innenminister Günther Beckstein (CSU) sagte, die multikulturelle Gesellschaft habe sich als "blauäugige Illusion" erwiesen. Auch die CDU-Vorsitzende Angela Merkel beklagte, daß viele Ausländer noch nicht integriert seien. "Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert", sagte Merkel.

          Stoiber: Toleranz ja, Kopftücher nein

          Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth widersprach. "Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht", sagte sie dieser Zeitung. "Die Grünen werden sich in der Einwanderungspolitik nicht in die Defensive drängen lassen nach dem Motto: Der Traum von Multi-Kulti ist vorbei". Wenn nun in der Union, wie etwa vom brandenburgischen Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) abermals eine Unterordnung der Ausländer unter eine deutsche Leitkultur gefordert werde, so sei das "ein gefährlicher Diskurs". In der Union gebe es andere Motive als "das wirkliche Bemühen um eine Integration der Ausländer", sagte Roth. Sie warnte: "Wenn wir die muslimische Religion unter Generalverdacht stellen, dann wackelt unsere Demokratie".

          Stoiber sagte, sowohl beim Kruzifix als auch beim Schulgebet müsse die Union offensiver auftreten. "Offenheit und Toleranz ja, islamistische Kopftücher nein!", forderte Stoiber. "Man kann nicht sagen, das Kruzifix ist erlaubt, aber das Kopftuch nicht", sagte dazu Roth. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Katrin Göring-Eckardt sagte, eine gläubige Muslimin habe auch als Lehrerin das Recht, ein Kopftuch zu tragen. Trittin sagte: "Wenn man das Kruzifix in Schulen zuläßt, muß man auch mit dem islamisch-türkischen Kopftuch leben." Für Sonntag haben muslimische Organisationen zu einer Demonstration unter dem Motto "Hand in Hand für Frieden und gegen Terror" in Köln aufgerufen.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 21.11.2004, Nr. 47 / Seite 1

          Weitere Themen

          Was denkt der Bundespräsident über das Jamaika-Aus? Video-Seite öffnen

          Livestream : Was denkt der Bundespräsident über das Jamaika-Aus?

          Die Jamaika-Sondierungen sind gescheitert. Ebnet der Bundespräsident nun den Weg für Neuwahlen? Nach einem Treffen mit Kanzlerin Merkel tritt Frank-Walter Steinmeier gegen 14.30 Uhr vor die Presse. Verfolgen Sie sein Statement hier im Livestream.

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchteten, keine ihrer Projekte verwirklichen zu können, haben sie ein Versprechen platzen lassen.

          Wie geht es jetzt weiter? : So verschlungen ist der Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.