Home
http://www.faz.net/-gpf-7ftqv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Integration Kohl und die Türken

 ·  Helmut Kohl wollte 1982 die Zahl der Türken in Deutschland „um 50 Prozent reduzieren“. Jetzt fordert sein Sohn Peter, diese Aussage müsse eingeordnet werden. Aber das ist längst geschehen.

Artikel

Helmut Kohl wollte die Zahl der Türken in Deutschland binnen vier Jahren „um 50 Prozent reduzieren“ - so steht es im Protokoll eines Gesprächs, das der damalige Bundeskanzler im Oktober 1982 mit Englands Regierungschefin Margaret Thatcher führte und das nun freigegeben wurde. Was heute nicht nur harsch, sondern auch arg rechtslastig klingt, war damals Konsens in der deutschen Politik - bis weit in die SPD hinein. Die Republik fühlte sich überfordert durch den raschen Nachzug türkischer Familienangehöriger.

Und manche Skepsis, was die Integrationsbereitschaft der Türken in Deutschland anging, war auch berechtigt. Kohls Idee, die Sache mit Geld, nämlich einer als Abschiedsgeld bezeichneten Abfindung, zu regeln, fand damals Zustimmung. Sie schlug allerdings fehl. Denn die Türken blieben.

Die Geschichte aus dem Jahr 1982 zeigt, wie sehr sich Deutschland seitdem gewandelt hat. Zwar gibt es weiter Probleme mit der Integration. Aber die Deutschen haben längst gelernt, mit Migranten zu leben. Viele Türken haben sich so weit integriert, wie es sich damals wenige von den „Gastarbeitern“ vorstellen konnten; viele sind deutsche Bürger geworden.

Helmut Kohl hat seine Haltung schon als Kanzler geändert. Er hat sich mit der Türkei beschäftigt, nicht zuletzt durch die Heirat seines Sohnes Peter mit einer Türkin. Sein Sohn hat das nun in einem Interview auch so beschrieben. Zugleich hat er die Aussage des „Büros“ Kohls kritisiert, der frühere Kanzler wolle sich zu dem Thema nicht mehr äußern. Sein Vater müsse die Äußerung von damals einordnen, alles andere wirke „kaltschnäuzig“.

Vielleicht spricht daraus die Enttäuschung darüber, dass Kohls neue Frau die Bande zu den Söhnen samt der türkischen Schwiegertochter gekappt hat. Das wäre verständlich. Einordnen muss Kohl seine Position nicht. Die Zeit hat es getan.

  Weitersagen (45) Merken Drucken

10.08.2013, 17:57 Uhr

Weitersagen

Trostpreis für Moldau und Georgien

Von Günther Nonnenmacher

Assoziierungsverträge sollen osteuropäische Länder enger an die EU binden. Im Schatten der Ukraine-Krise ist das EU-Angebot an die Republik Moldau und Georgien aber nur ein schwacher Trost. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden