http://www.faz.net/-gpf-8cgbv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.01.2016, 06:21 Uhr

Innere Sicherheit Maas lädt zum Justizgipfel gegen rechte Gewalt

Deutschland erlebe „eine Welle fremdenfeindlicher und rechtsradikaler Gewalt, die den inneren Frieden ... bedroht“, schreibt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) - und lädt seine Länderkollegen zum „Justizgipfel“ ein.

© AFP Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD)

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat für den 10. März die Justizminister der Länder zu einem „Justizgipfel“ nach Berlin eingeladen, um mit ihnen Schritte zu einer wirksameren Strafverfolgung rechtsradikaler und fremdenfeindlicher Gewalt zu besprechen. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.).

Deutschland erlebe „eine Welle fremdenfeindlicher und rechtsradikaler Gewalt, die den inneren Frieden unserer Gesellschaft bedroht“, schreibt Maas in seinem Einladungsschreiben, das der F.A.S. vorliegt. Deshalb wolle er darüber beraten, „wie wir fremdenfeindliche Straftaten besser verhindern, rascher aufklären und konsequenter ahnden können“.

Mehr zum Thema

Maas will bei seinen Kollegen dafür werben, die Justiz für fremdenfeindliche und rechtsradikale Straftaten stärker zu sensibilisieren, damit die Motive für solche Taten „tatsächlich erkannt werden“. Auch will er darüber sprechen, wie Gewaltaufrufe oder Volksverhetzung in sozialen Netzwerken strafrechtlich verfolgt werden können. Zudem will der Minister anregen, Schwerpunktstaatsanwaltschaften für rechtsextremistische Straftaten zu schaffen, um diese wirksamer zu verfolgen. Überdies soll auch die geringe Aufklärungsquote bei Brandstiftungen gegen Flüchtlingsheime zur Sprache kommen sowie die Radikalisierung rechtsradikaler Täter im Strafvollzug.

„Unser Rechtsstaat wird derzeit in besonderer Weise herausgefordert“, schreibt Maas in seinem Brief. Aktuelle Nachrichten über „Bürgerwehren“ im rechtsradikalen Milieu bestätigten das.

© dpa, reuters Maas: „Täter von Köln müssen bestraft werden“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verfassungsschutz-Bericht Drastischer Anstieg rechtsextremer Gewalttaten

Rechtsextreme Gewalttaten haben sich im Jahr 2015 im Gegensatz zum Vorjahr fast verdoppelt. Alarmierend sind auch die Entwicklungen in den sozialen Netzwerken. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

28.06.2016, 19:14 Uhr | Politik
Spritztour mit James Corden Carpool Karaoke mit den Red Hot Chili Peppers

Der Moderator der Late Late Show James Corden lädt regelmäßig Gäste zum Carpool Karaoke ein. Auf Youtube erreichen die Videos Millionen von Klicks. Nun hat der Talkmaster die Red Hot Chili Peppers zum gemeinsamen Mitsingen aufgegabelt. Mehr

21.06.2016, 12:06 Uhr | Feuilleton
Europäische Union Helmut Kohl mahnt nach Brexit-Referendum Besonnenheit an

Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl hat nach dem britischen Referendum vor überhasteten Reaktionen gewarnt. Die EU dürfe jetzt nicht die Türen zuschlagen. Mehr

30.06.2016, 09:16 Uhr | Politik
Nach zwei Jahren Gewalt Dorfbewohner in Syrien von IS befreit

Zum ersten Mal seit zwei Jahren kann eine Dorfbewohnerin im Norden Syriens wieder ein Lächeln statt einer Vollverschleierung im Gesicht tragen: Nach der Vertreibung der Dschihadisten des Islamischen Staates können die Menschen in der Region wieder zu ihrer alten Gewohnheiten zurückkehren, die sie unter der Gewalt des IS unterdrücken mussten. Mehr

09.06.2016, 14:51 Uhr | Politik
Laut Polizeiinformationen Brandanschlag von Vorra war nicht fremdenfeindlich motiviert

Der Brandanschlag von Vorra gilt als Beginn einer Serie ähnlicher Attentate auf Flüchtlingsheime. Bisher deutete alles auf eine Tat von Neonazis hin. Anderthalb Jahre später sieht das anders aus. Mehr

23.06.2016, 15:46 Uhr | Gesellschaft

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 190

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden