http://www.faz.net/-gpf-74mrq

Zwangspause beendet : Die „Gorch Fock“ sticht wieder in See

Die „Gorch Fock“ läuft am Dienstag in die Kieler Förde aus Bild: dpa

Zwei Jahre nach dem tödlichen Sturz einer Kadettin aus der Takelage ist die „Gorch Fock“ wieder zu einer Ausbildungsfahrt aufgebrochen. Für die Offizieranwärter soll der Dienst an Bord des für zehn Millionen Euro überholten Segelschulschiffs sicherer geworden sein.

          Für die Deutsche Marine ist am Dienstagmorgen eine Leidenszeit zu Ende gegangen. Die „Gorch Fock“, lange Jahrzehnte das Aushängeschild der deutschen Seestreitkräfte, brach zwei Jahre nach dem tödlichen Unfall einer Offizieranwärterin und massiver öffentlicher Kritik von ihrem Kieler Heimathafen aus zu einer neuen Ausbildungsfahrt auf.

          Im November 2010 war die 25 Jahre alte Seekadettin Sarah Seele bei einem Hafenaufenthalt in Brasilien aus der Takelage des Segelschulschiffs gestürzt und dabei tödlich verunglückt. Berichte über angebliche Schikanen an Bord, des Dreimasters, Ausbildungsdefizite und Führungsschwächen machten Schlagzeilen. Die Segelausbildung wurde infrage gestellt. Die Marine stoppte den Betrieb und richtete eine Untersuchungskommission ein, deren Mitglieder sich für eine Fortführung der seemännischen Ausbildung auf der „Gorch Fock“ unter Maßgabe zahlreicher Änderungen aussprachen. Daraufhin überarbeitete die Marine ihre Segelausbildung.

          Der neue Kommandant: Kapitän zur See Helge Riesch (49), am Dienstag vor dem Auslaufen Bilderstrecke
          Der neue Kommandant: Kapitän zur See Helge Riesch (49), am Dienstag vor dem Auslaufen :

          An der Offizierschule in Mürwik errichtete die Marine einen Übungsmast, an dem die Kadetten das auf- und abentern in der Takelage üben. Zudem wurden neue Sicherungsmaßnahmen an Bord eingerichtet und das Ausbildungskonzept überarbeitet. Unter anderem will die Marine im Vorfeld der Seefahrt die körperliche Fitness der Offizieranwärter deutlich stärker fördern. Auf ihrem Hochseetörn werden die Kadetten schließlich ab sofort von ihren Ausbildern aus der Marineschule begleitet. Damit verfügt die Marine faktisch über ein zusätzliches Kontrollinstrument gegenüber der Stammbesatzung, die in der Vergangenheit in die Kritik geraten war.

          Neuer Kommandant des Segelschulschiffs ist der 49 Jahre alte Kapitän zur See Helge Risch. Sein Vorgänger im Amt, Kapitän zur See Norbert Schatz, war im Januar 2011 vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg  (CSU) von seinem Kommando entbunden worden. Zwar wurden dem Gorch-Fock-Kommandanten schlussendlich keine Schuld am Tod der Seekadettin gegeben. Schatz verzichtete dennoch infolge darauf, das Segelschulschiff abermals zu übernehmen.

          Marineoffiziere: Ausbildung „zeitgemäß“

          Nach Abschluss der Untersuchungen verzögerte sich die Wiederaufnahme des Ausbildungsbetriebs aufgrund von Schäden am Schiffskörper weiter. Wegen Rostbefall musste die „Gorch Fock“ für zehn Millionen Euro im Dock überholt werden. Nach Abschluss der Arbeiten des Schiffs wird das Schiff nun von der Stammbesatzung nach Las Palmas (Gran Canaria) gesegelt. Dort soll im Januar 2013 die Ausbildung mit rund 220 Offizieranwärtern wieder aufgenommen werden.

          Ranghohe Marineoffiziere bewerten die Ausbildung an Bord nach wie vor als „zeitgemäß“. Es gehe für die angehende Offiziere um „Grenzerfahrungen“, die sich auf einem Schiff ohne große technische Hilfsmittel gegen die Naturgewalten behaupten lernen müssten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade Video-Seite öffnen

          Scheitern von Jamaika : Bundespräsident sucht mit Parteien Wege aus Blockade

          Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die politische Blockade bei der Regierungsbildung durch Gespräche mit den Parteien auflösen. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängte die Parteien zu Kompromissen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.