Home
http://www.faz.net/-gpf-74mrq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zwangspause beendet Die „Gorch Fock“ sticht wieder in See

Zwei Jahre nach dem tödlichen Sturz einer Kadettin aus der Takelage ist die „Gorch Fock“ wieder zu einer Ausbildungsfahrt aufgebrochen. Für die Offizieranwärter soll der Dienst an Bord des für zehn Millionen Euro überholten Segelschulschiffs sicherer geworden sein.

© dpa Die „Gorch Fock“ läuft am Dienstag in die Kieler Förde aus

Für die Deutsche Marine ist am Dienstagmorgen eine Leidenszeit zu Ende gegangen. Die „Gorch Fock“, lange Jahrzehnte das Aushängeschild der deutschen Seestreitkräfte, brach zwei Jahre nach dem tödlichen Unfall einer Offizieranwärterin und massiver öffentlicher Kritik von ihrem Kieler Heimathafen aus zu einer neuen Ausbildungsfahrt auf.

Lorenz Hemicker Folgen:

Im November 2010 war die 25 Jahre alte Seekadettin Sarah Seele bei einem Hafenaufenthalt in Brasilien aus der Takelage des Segelschulschiffs gestürzt und dabei tödlich verunglückt. Berichte über angebliche Schikanen an Bord, des Dreimasters, Ausbildungsdefizite und Führungsschwächen machten Schlagzeilen. Die Segelausbildung wurde infrage gestellt. Die Marine stoppte den Betrieb und richtete eine Untersuchungskommission ein, deren Mitglieder sich für eine Fortführung der seemännischen Ausbildung auf der „Gorch Fock“ unter Maßgabe zahlreicher Änderungen aussprachen. Daraufhin überarbeitete die Marine ihre Segelausbildung.

"Gorch Fock" zu erstem Ausbildungstoern mit neuem Konzept gestartet Der neue Kommandant: Kapitän zur See Helge Riesch (49), am Dienstag vor dem Auslaufen © dapd Bilderstrecke 

An der Offizierschule in Mürwik errichtete die Marine einen Übungsmast, an dem die Kadetten das auf- und abentern in der Takelage üben. Zudem wurden neue Sicherungsmaßnahmen an Bord eingerichtet und das Ausbildungskonzept überarbeitet. Unter anderem will die Marine im Vorfeld der Seefahrt die körperliche Fitness der Offizieranwärter deutlich stärker fördern. Auf ihrem Hochseetörn werden die Kadetten schließlich ab sofort von ihren Ausbildern aus der Marineschule begleitet. Damit verfügt die Marine faktisch über ein zusätzliches Kontrollinstrument gegenüber der Stammbesatzung, die in der Vergangenheit in die Kritik geraten war.

Neuer Kommandant des Segelschulschiffs ist der 49 Jahre alte Kapitän zur See Helge Risch. Sein Vorgänger im Amt, Kapitän zur See Norbert Schatz, war im Januar 2011 vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg  (CSU) von seinem Kommando entbunden worden. Zwar wurden dem Gorch-Fock-Kommandanten schlussendlich keine Schuld am Tod der Seekadettin gegeben. Schatz verzichtete dennoch infolge darauf, das Segelschulschiff abermals zu übernehmen.

Marineoffiziere: Ausbildung „zeitgemäß“

Nach Abschluss der Untersuchungen verzögerte sich die Wiederaufnahme des Ausbildungsbetriebs aufgrund von Schäden am Schiffskörper weiter. Wegen Rostbefall musste die „Gorch Fock“ für zehn Millionen Euro im Dock überholt werden. Nach Abschluss der Arbeiten des Schiffs wird das Schiff nun von der Stammbesatzung nach Las Palmas (Gran Canaria) gesegelt. Dort soll im Januar 2013 die Ausbildung mit rund 220 Offizieranwärtern wieder aufgenommen werden.

Ranghohe Marineoffiziere bewerten die Ausbildung an Bord nach wie vor als „zeitgemäß“. Es gehe für die angehende Offiziere um „Grenzerfahrungen“, die sich auf einem Schiff ohne große technische Hilfsmittel gegen die Naturgewalten behaupten lernen müssten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zeitungsente Fünf Meter langes Papierboot wird zu Wasser gelassen

Schiffchenfaltren ist nicht nur etwas für langweilige Schulstunden. Ein riesiges Papierboot, von Schülern gefaltet, soll jetzt drei Jahre lang schwimmen. Mehr

20.07.2015, 07:03 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlinge gerettet Bundesmarine rettet mehr als 1400 Bootsflüchtlinge vor Libyen

Auf dem Mittelmeer haben zwei Schiffe der Deutschen Marine über 1400 Flüchtlinge gerettet. Diese sind auf vier Booten unterwegs gewesen. An der Aktion waren auch Marineschiffe aus Italien und Irland beteiligt. Die Flüchtlinge sind an die Italienischen Behörden übergeben worden. Mehr

08.06.2015, 10:32 Uhr | Gesellschaft
Fund eines U-Boots Ein Wels regt Schweden auf

Immer wieder suchte die schwedische Marine fremde U-Boote in ihren Gewässern. Im Jahr 2014 wurde abermals eines entdeckt, mit dem Namen Som. Es wird angenommen, dass sich noch die sterblichen Überreste an Bord befinden. Mehr Von Matthias Wyssuwa

30.07.2015, 15:45 Uhr | Gesellschaft
Mittelmeer Deutsche Marine rettet fast 300 Flüchtlinge

Die deutsche Marine hat am Donnerstag fast 300 Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus dem Mittelmeer gerettet. Die beiden Kriegsschiffe hatten bereits zum Beginn ihres Einsatzes vor einigen Tagen mehr als 400 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Mehr

15.05.2015, 09:54 Uhr | Politik
Atom-Eisbrecherflotte Russland ändert seine Marine-Doktrin

Russlands Präsident Putin hat die Änderung der Marine-Doktrin bestätigt. Wichtige Akzente sollen nun auf der Arktis, dem Atlantik und der Krim liegen, teilte der Kreml mit. Außerdem strebe man mit einem Nachbarstaat freundschaftliche Beziehungen an. Mehr

26.07.2015, 22:22 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 27.11.2012, 11:42 Uhr

Wozu soll Einwanderung gut sein?

Von Berthold Kohler

Deutschland ist schon lange ein Einwanderungsland. Doch hat es sich nicht wie eines verhalten. Das muss sich ändern, ob mit oder ohne Einwanderungsgesetz. Ein Kommentar. Mehr 45 30