Home
http://www.faz.net/-gpf-6zkue
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zwangsarbeit Ikea ließ auch in Kubas Gefängnissen produzieren

Nach Informationen der F.A.Z. mussten auch Häftlinge in Kuba für den Einrichtungskonzern Ikea arbeiten. Entsprechende Vereinbarungen waren 1987 mit der DDR ausgehandelt worden. Ikea gab bekannt, nichts über eine Produktion von Möbeln in Kuba zu wissen.

© Jung, Hannes

Nicht nur Häftlingsbrigaden in der DDR haben Möbel für das schwedische Möbelhaus Ikea hergestellt. Auch in kubanischen Gefängnissen mussten Inhaftierte für Ikea arbeiten. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Die entsprechenden Vereinbarungen wurden im September 1987 von einer Delegation der „Kunst- und Antiquitätenhandel GmbH“ (KuA) und der „Delta Export Import GmbH“ der DDR ausgehandelt.

Eine fünfköpfige DDR-Expertengruppe traf demnach am 17. September 1987 in Havanna ein und nahm am nächsten Tag die Besprechungen mit Vertretern des kubanischen Innenministeriums über gemeinsame Geschäfte auf. Aus Unterlagen des DDR-Außenhandels geht laut F.A.Z. hervor, dass zu den kubanischen Gesprächspartnern der DDR-Delegation auch Oberstleutnant Enrique Sanchez gehörte, der die Firma „Emiat“ leitete, die für die Ausstattung und Versorgung von Ferien- und Gästehäusern der kubanischen Staatsführung zuständig. Laut den DDR-Unterlagen waren „diese Produktionsstätten in Strafvollzugsanstalten des Ministerium des Inneren eingegliedert“.

Erste Lieferung an Qualitätsmängeln gescheitert

Einen Monat nach dem Kuba-Besuch kam es in Ost-Berlin zur Unterzeichnung einer vertraglichen Vereinbarung mit „Ikea Trading Berlin“, die ihren Sitz damals im Internationalen Handelszentrum in der Berliner Friedrichstraße hatte. Neben dem Vertragsabschluss über drei bis viertausend „Falkenberg“-Garnituren äußerten die Ikea-Vertreter laut F.A.Z. den Wunsch, in Kuba auch zehntausend Kindertische und 35.000 Esstische herstellen zu lassen.

Die erste Lieferung der Garnitur „Falkenberg“ scheiterte im Frühsommer 1988 allerdings an Qualitätsmängeln. Erst eine Intervention der DDR in Kuba sorgte laut den Protokollen, die der F.A.Z. vorliegen, für eine Produktionsumstellung gemäß der „Qualitätsnorm von Ikea“, sodass noch vertragsgemäß „eine direkte Verschiffung Havanna – Schweden vorgenommen werden kann“.

Ikea hatte mit Bezug auf die mögliche Beschäftigung von DDR-Häftlingen mitgeteilt, dass man die Vorwürfe sehr ernst nehme und untersuche. „Sollte dies in der Produktion für Ikea bei unseren Lieferanten tatsächlich passiert sein, so ist dies völlig unakzeptabel und zutiefst bedauerlich.“ Der Konzern teilte der F.A.Z. mit, nichts über eine Produktion von Möbeln für Ikea in Kuba zu wissen.

Mehr zum Thema


 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kunst-Biennale in Havanna Diesmal ist Kuba die Invasion recht

Wie wäre es mit einem Trip nach Havanna, zur Kunst-Biennale? Die ganze Welt scheint versammelt: Afrikaner, Asiaten und Amerikaner. Nur eine einheimische Künstlerin, die für die Freiheit kämpft, die wird weggesperrt. Mehr Von Matthias Rüb

20.06.2015, 14:25 Uhr | Feuilleton
Havanna Zigarrenfestival in Kuba

Wer hat die längste Aschesäule? Beim Zigarrenfestival in der kubanischen Hauptstadt Havanna müssen die Wettbewerber ihre Zigarre möglichst perfekt abrauchen, ohne dass die Asche herunterfällt. Mehr

27.02.2015, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Internationale Wohnvorlieben Unter fremden Dächern

Ob zur Miete oder als Hypotheken-Sklave, mit Bäderfetisch oder Heimwerkerpassion: Jedes Land hat sein eigenes Wohngefühl. Eine Spurensuche in Häusern rund um den Globus. Mehr

18.06.2015, 15:21 Uhr | Stil
Segelregatta Historischer Wettbewerb zwischen Kuba und Amerika

Das gab es seit 50 Jahren nicht mehr: eine Segelregatta zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten. Fünf amerikanische Segelteams starteten in Florida und fuhren in ihren Booten etwa 145 Kilometer bis zur kubanischen Hauptstadt Havanna. Mehr

18.05.2015, 12:27 Uhr | Sport
Telefonate im Ausland Roaming-Gebühren enden im Sommer 2017

Ab Juni 2017 sollen nur noch Vieltelefonierer Roaming-Gebühren zahlen müssen. Schon kommendes Jahr werden Gespräche und Datenübertragungen im Ausland deutlich billiger, vereinbarten EU-Parlament und Mitgliedsstaaten. Mehr

30.06.2015, 04:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.05.2012, 17:33 Uhr

Der Zweck der Nato

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Deutschland steht im Mittelpunkt zweier Krisen. Und ja, es zögert und zaudert gelegentlich. Doch das darf unsere Bündnistreue nicht in Zweifel ziehen. Mehr 17 11