http://www.faz.net/-gpf-98aq1

Wegen Integrationsproblemen : Rheinland-Pfalz stoppt Zuzug von Flüchtlingen nach Pirmasens

  • Aktualisiert am

Nach Pirmasens dürfen bald keine Flüchtlinge mehr ziehen. Bild: dpa

In Pirmasens sind die Mieten besonders günstig. Deshalb zogen viele anerkannte Asylbewerber in die Westpfalz. Nun reagiert die Landesregierung.

          Für die erste Stadt in Rheinland-Pfalz ist eine Zuzugsbeschränkung für Flüchtlinge festgesetzt worden. Ab kommendem Montag dürfen Flüchtlinge ohne Arbeitsplatz in Pirmasens nicht mehr in die westpfälzische Stadt ziehen. Das rheinland-pfälzische Integrationsministerium verschickte am Dienstag einen entsprechenden Erlass an die kommunalen Ausländerbehörden.

          Da besonders viele Flüchtlinge nach Pirmasens gezogen seien, falle ihnen die Integration dort nachweislich schwer, erklärte das Ministerium in Mainz. Pirmasens wurde zum Ziel zahlreicher anerkannter Flüchtlinge, weil die Mieten in der strukturschwachen Region niedrig sind.

          Pirmasens hat über doppelt so viele Asylbewerber aufgenommen, als vorgeschrieben. 0,99 Prozent der in Rheinland-Pfalz zu verteilenden Flüchtlinge müssten aufgenommen werden, tatsächlich leben in Pirmasens 2,33 Prozent der Flüchtlinge, insgesamt über 1300.

          Im vergangenen Jahr hatte das Land Niedersachsen mit Zuzugsbeschränkungen für Flüchtlinge in die Stadt Salzgitter für einen bundesweiten Präzedenzfall gesorgt. Später war die Maßnahme auch auf die Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven ausgeweitet worden.

          Weitere Themen

          Gericht stoppt Trumps Asylverschärfung

          Vereinigte Staaten : Gericht stoppt Trumps Asylverschärfung

          Der amerikanische Präsident würde gerne Immigranten, die illegal die Grenze überqueren, vom Asyl ausschließen. Das sei unkonstitutionell sagt ein Gericht. An der Grenze zu Mexiko werden derweil die Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

          Riad weist CIA-Vorwürfe gegen Kronprinz bin Salman zurück Video-Seite öffnen

          Khashoggi-Mord : Riad weist CIA-Vorwürfe gegen Kronprinz bin Salman zurück

          Die Führung Saudi-Arabiens wehrt sich gegen Vorwürfe, Kronprinz Mohammed bin Salman habe den Mord an dem regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi angeordnet. Der amerikanische Geheimdienst CIA hält nach Medieninformationen den Kronprinzen für den Auftraggeber des Mordes.

          Topmeldungen

          Nach jahrelangem Streit : Amazon-Streik nun vor Bundesarbeitsgericht

          Der Online-Handelsriese Amazon will eigentlich überhaupt keinen Streik dulden – schon gar nicht auf seinem Firmengelände. Deshalb zieht er nun bis vor das Bundesarbeitsgericht. Der Fall hat grundlegende Bedeutung, sagen Juristen.

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.