http://www.faz.net/-gpf-7yooa

Zuwanderung : „Deutschstämmige Kinder in der absoluten Minderheit“

  • Aktualisiert am

CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach Bild: dpa

Die CDU-Politikerin Erika Steinbach äußert Verständnis für die Pegida-Demonstrationen: Deutsche Kinder würden einen „türkischen Akzent“ und „weltanschauliche Ansichten“ der Zuwanderer übernehmen.

          Die frühere Präsidentin des Vertriebenenbundes, Erika Steinbach, hat Verständnis für die islamkritischen Pegida-Demonstrationen geäußert. Es gebe in Deutschland Regionen, wo deutschstämmige Kinder in Fußballvereinen „zahlenmäßig in der absoluten Minderheit gegenüber Kindern mit Migrationshintergrund sind“, sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete der in Chemnitz erscheinenden „Freien Presse“ vom Samstag.

          In der Folge übernähmen die deutschen Kinder „neben dem 'türkischen' Akzent ihrer Sportkameraden auch deren weltanschauliche Ansichten“. Dass die deutschen Eltern „Sorge haben, wie sich das alles weiterentwickeln könnte, kann ich verstehen“, betonte Steinbach. Insofern könne sie auch nachvollziehen, „dass die Menschen in Sachsen ihr Sachsen behalten wollen“.

          Den Aufrufen der Pegida-Organisatoren folgen bundesweit nur in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden Woche für Woche Tausende Menschen. Sachsen zählt allerdings zu den Bundesländern mit dem geringsten Anteil an ausländischen Mitbürgern.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Das bringt der Montag

          Der Tag : Das bringt der Montag

          Die Stromnetzbetreiber geben die Höhe der EEG-Umlage bekannt. Das Ultimatum für Katalonien läuft ab, ebenso die Abgabefrist für Angebote für Alitalia.

          IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen Video-Seite öffnen

          Kampf gegen den Terror : IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen

          Die radikalislamische IS-Miliz ist in ihrer einst wichtigsten syrischen Hochburg Raqqa offenbar geschlagen. Von Amerika unterstützte kurdische und arabische Kämpfer hätten den Ort vollkommen unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.