http://www.faz.net/-gpf-78wp1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.05.2013, 11:33 Uhr

Zustand der Verkehrsinfrastruktur Straß n k putt

Viele Straßen und Brücken in Deutschland sind in einem schlechten, teils katastrophalen Zustand. Fachleute sehen deshalb die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in Gefahr.

von
© dpa Der Zustand vieler Straßen gilt mittlerweile als bedenklich

Viele Straßen und Brücken in Deutschland sind in einem schlechten, teils katastrophalen Zustand. Der Grund: Jahrelang wurde zu wenig Geld für ihren Erhalt ausgegeben. Verkehrsminister von Bund und Ländern sowie Fachleute, die die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung befragte, sehen deshalb die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in Gefahr.

Markus Wehner Folgen:

„Der Zustand der Verkehrswege in ganz Westdeutschland ist dramatisch schlecht“, sagte Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Michael Groschek (SPD). Die Unterfinanzierung sei gewaltig. So fehlten in Deutschland jährlich 7,2 Milliarden Euro, „um unsere Infrastruktur in Schuss zu bringen“. Diese Zahl wurde von einer Kommission unter Leitung des ehemaligen Verkehrsministers von Sachsen-Anhalt, Karl-Heinz Daehre, erarbeitet. „Das ist eine zurückhaltende Einschätzung“, sagte Groschek. Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) kommt zu einem ähnlichen Urteil: „Wir haben in Deutschland die Modernisierung unsrer Verkehrsinfrastruktur verschlafen.“ Das sei so, als ob man sein Anlagevermögen verkommen ließe.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer schloss sich dieser Kritik im Wesentlichen an. „Zu lange ist zu viel vernachlässigt worden - gerade bei Erhalt und Modernisierung“, sagte der CSU-Minister. Deutschland habe einen großen Nachholbedarf. „Dabei gilt: Erhalt vor Neubau“, sagte Ramsauer. Sein Ziel sei es, etwa zwei Drittel aller Infrastrukturausgaben des Bundes in die Erhaltung der bestehenden Verkehrsnetze zu investieren.

Mehr zum Thema

Der Zustand vieler Straßen gilt mittlerweile als bedenklich. „Ein Drittel der Bundesstraßen ist dringend reparaturbedürftig“, sagte Stefan Gerwens, Geschäftsführer des Verkehrsverbandes Pro Mobilität. Auf den Autobahnen habe es die ersten Sperrungen rechter Fahrstreifen gegeben, die durch Lastwagen stark beansprucht werden. In Schleswig-Holstein, so Minister Meyer, müsste ein Drittel der Straßen neu gebaut werden. Ein großes Problem sind überalterte Brücken. Nach 40 oder 50 Jahren ist deren technische Lebensdauer oft erreicht.

So ist die Rheinbrücke bei Leverkusen wegen breiter Risse seit sechs Monaten gesperrt. „Das ist nur die Spitze des Eisbergs“, sagte Groschek. Die Gesellschaft habe die Dringlichkeit des Themas noch nicht begriffen, sagte Groschek. „Dafür braucht es eine Art Pisa-Schock.“ Bisher habe man sich auf die Bildung konzentriert, Infrastruktur sei „unter ferner liefen abgebucht“ worden. Meyer sieht das ähnlich. „Es hieß in den letzten Jahren immer, wir wollen in Köpfe investieren, nicht in Beton. Für den Wirtschaftsstandort Deutschland gilt aber: Beides, Bildung und Infrastruktur, ist gleichermaßen wichtig“, sagte Meyer.

Um die Unterfinanzierung zu beheben, fordert Groschek, die Lkw-Maut auszuweiten. Die Maut solle schon für ein Gewicht ab 3,5 Tonnen gelten, zudem auf alle Bundes- und Landesstraßen sowie kommunale Straßen ausgedehnt werden. „Das bringt 4,5 Milliarden Euro im Jahr zusätzlich“, sagte Groschek. Meyer hingegen äußerte sich skeptisch: „Bevor wir über neue Mautmodelle nachdenken, müsste sichergestellt werden, dass das Geld wirklich zurück in die Verkehrsinfrastruktur fließt.“

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
70 Jahre NRW Adliger Besuch zum Geburtstag

Die britische Militärregierung schuf vor 70 Jahren Nordrhein-Westfalen. Enge Beziehungen zum Vereinigten Königreich hat das Bundesland weiterhin. Da kommt sogar Prinz William zur Feier. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.08.2016, 18:56 Uhr | Politik
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
70 Jahre Wie durch eine Zwangsheirat NRW entstand

Seit 70 Jahren gibt es das Kunstland Nordrhein-Westfalen. Es war der Grundstein für das westdeutsche Wirtschaftswunder. Und hätte es die Briten nicht gegeben, wäre alles vielleicht ganz anders gekommen. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

23.08.2016, 08:52 Uhr | Politik
UN-Nothilfekoordinator Abschlachten in Syrien ist sündhaft

UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien hat in einer Sitzung der Vereinten Nationen zu Syrien mit seiner Meinung nicht zurück gehalten. Er bezeichnete das Abschlachten in Syrien als Frevel gegen jede Moral: Das ist ein Versagen der Politik, von jedem von uns. Und Sie, als Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, wissen das. Mehr

24.08.2016, 14:16 Uhr | Politik
Erdbeben in Italien Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr

Ein schweres Erdbeben hat in der Nacht Italiens Zentrum erschüttert. Mindestens 120 Todesopfer sind bislang bestätigt, weiterhin sind Menschen unter Trümmern begraben. Das Ausmaß der Schäden ist noch unklar. Mehr

24.08.2016, 09:27 Uhr | Gesellschaft

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 2 8