http://www.faz.net/-gpf-75713

Zum Tod von Peter Struck : Pragmatiker der Macht

Peter Struck (1943-2012) Bild: Thiel, Christian

Peter Struck hat für die deutsche Politik Formeln geprägt, die Geschichte geschrieben haben - wie jene, dass Deutschlands Sicherheit auch am Hindukusch verteidigt werde. Mit seiner unideologischen Art, Politik zu machen, erwarb er sich hohes Ansehen - über die Parteigrenzen hinweg.

          Peter Struck gehörte in Bonn und in Berlin zu jenen eher seltenen Politikern, die sich sowohl in der Legislative als auch in der Exekutive wohlfühlten. Als Bundeskanzler Schröder im Sommer 2002 und damit wenige Wochen vor der Bundestagswahl einen neuen Verteidigungsminister suchte, weil er sich von Rudolf Scharping getrennt hatte, fiel seine Wahl auf den Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion. Der hatte sich zwar als Sicherheitspolitiker einen Namen gemacht, sah seine Zukunft nach acht Jahren als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und von 1998 an als Chef der größeren Regierungsfraktion nicht am Kabinettstisch. Er glaubte wohl auch selbst nicht daran, im Fall eines abermaligen rot-grünen Wahlsieges Verteidigungsminister zu bleiben. Doch Schröder, dessen politischer Freund Struck in den neunziger Jahren nicht eben war, beließ ihn in dem Amt. Unter den Soldaten erlangte Struck - ein Mann mit Bismarck’schen Gesichtszügen und einer Leidenschaft für das Pfeiferauchen sowie das Motorradfahren - rasch große Beliebtheit, was nicht nur Konzertauftritten als „Blues Brother“ vor der Truppe geschuldet war. Für Schröder wurde Struck in den sicherheitspolitisch bewegten Zeiten nach dem 11. September 2001 zu einer Stütze im Kabinett. Struck war ein vehementer Verteidiger des Konzeptes des „Bürgers in Uniform“. Trotz der Rufe in der SPD-Linken nach Abschaffung der Wehrpflicht verteidigte er diese auch dann noch, als er sich im Jahr 2004 an eine Strukturreform der Bundeswehr machte und die Truppenstärke auf 250.000 Mann reduzierte.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Peter Struck hat für die deutsche Politik Formeln geprägt, die Geschichte geschrieben haben: Von dem Verteidigungsminister stammt der Satz, die Sicherheit Deutschlands werde auch am Hindukusch verteidigt - damals rechtfertigte er die Entsendung deutscher Soldaten nach Afghanistan. Von dem Fraktionsvorsitzenden stammt das sogenannte „Struck’sche Gesetz“, wonach kein Gesetz den Bundestag so verlasse, wie es die Regierung ins Parlament eingebracht habe. Damals war Struck ein zweites Mal Fraktionsvorsitzender geworden: Nunmehr bestand seine Aufgabe nicht mehr darin, handwerkliche Fehler der rot-grünen Regierung zu korrigieren, sondern unbeliebte Gesetzesprojekte der in den eigenen Reihen ebenso unbeliebten großen Koalition durchzupauken. Das „Struck‘sche Gesetz“ war ein kleines Zuckerbrot für die Abgeordneten. Die Peitsche freilich konnte er, wenn es sein musste, auch schwingen.

          Er hinterlässt auch als Staatsrechtler Spuren

          Ein Ideologe war Struck nie. Das erleichterte ihm in den schwarz-roten Zeiten die Zusammenarbeit mit Volker Kauder, seinem Pendant in der Unionsfraktion, mit dem er sich bald anfreundete. Beide beschrieben ihr Verhältnis zueinander nicht nur als offen und verlässlich, sondern sprachen auch davon, die „gleiche Wellenlänge“ zu haben. Das konnte von Strucks Verhältnis zu Angela Merkel nicht gesagt werden. Mit der Kanzlerin legte er sich häufiger an - mal authentisch polternd, mal mit gespielter Empörung. Von Struck stammt das dieser Tage häufig vom SPD-Kanzlerkandidatin Peer Steinbrück benutzte Bild, Frau Merkel sei eine gute Pilotin, nur wisse man nie, wo man mit ihr lande.

          Architekt im Machtzirkel der SPD: Peter Struck 2009 mit dem damaligen Parteivorsitzenden Franz Müntefering in Berlin Bilderstrecke
          Architekt im Machtzirkel der SPD: Peter Struck 2009 mit dem damaligen Parteivorsitzenden Franz Müntefering in Berlin :

          Struck hinterlässt auch als Staatsrechtler Spuren: Gemeinsam mit dem damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Oettinger leitete er während der großen Koalition die Föderalismuskommission zur Neuregelung der Bund-Länder-Beziehungen. Struck wurde 1943 in Göttingen als Sohn eines Autoschlossers und einer Kioskbetreiberin geboren. In seiner Heimatstadt sowie in Hamburg studierte er Jura, mit einer Dissertation über Jugenddelinquenz und Alkohol wurde er promoviert. Als er Anfang der siebziger Jahre seine Laufbahn in der hamburgischen Verwaltung begann, war er bereits lokalpolitisch für die SPD aktiv. 1980 kandidierte Struck erstmals für den Bundestag, dem er bis 2009 angehörte. Dass er sich danach aus dem Parlament zurückzog, war seiner Gesundheit geschuldet; schon 2004 hatte er einen Schlaganfall erlitten.

          Ende 2010 wurde Struck zum Vorsitzenden der Friedrich-Ebert-Stiftung gewählt - gegen den Wunsch des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, der Steinbrück auf diesem Posten sehen wollte. Erst am Montag war Struck für weitere zwei Jahre in dem Amt bestätigt worden. Am Mittwoch erlag der Vater von drei Kindern in Berlin einem Herzinfarkt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der linke Flügel der SPD ist gespalten

          Mit der Union verhandeln? : Der linke Flügel der SPD ist gespalten

          Die Mehrheit der SPD-Linken im Bundestag hat sich für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. Das Forum Demokratische Linke 21 will aber weiter gegen eine Groko kämpfen – unabhängig vom Votum des Sonderparteitags.

          Britisches Unterhaus stimmt für Brexit Video-Seite öffnen

          Austrittsgesetz : Britisches Unterhaus stimmt für Brexit

          Nachdem die Briten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt hatten, sind die Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung gewachsen. Das Unterhaus im britischen Parlament hat den Austrittsprozess jetzt aber wieder ein Stück vorangebracht.

          Trump vergibt "Fake News Awards“ Video-Seite öffnen

          Negativ-Auszeichnung : Trump vergibt "Fake News Awards“

          In Amerika gibt es einen neuen Medienpreis. Die „Fake News Awards“ sind Negativ-Auszeichnungen von Donald Trump an Medienhäuser, die der Präsident ohnehin immer wieder heftig angreift. Die Rangliste ist prominent besetzt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.