http://www.faz.net/-gpf-8uh65
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 06.02.2017, 13:54 Uhr

Zschäpe-Vergleich Stegner entschuldigt sich für „Geschmacklosigkeit“ in seinem Tweet

Der SPD-Vorsitzende von Schleswig-Holstein hat sich einen weiteren Fauxpas auf Twitter geleistet. Ralf Stegner verglich Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg mit der mutmaßlichen Terroristin Beate Zschäpe.

© dpa Ralf Stegner (SPD)

Mit einem Kommentar beim Kurznachrichtendienst Twitter hat sich der SPD-Landesvorsitzende von Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, böse Bemerkungen im Netz eingehandelt. Er hatte anhand eines Fotos Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg optisch mit der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe verglichen und getwittert: „Und ich dachte Frau Tschzäpe sei in U-Haft.“ Zschäpes Namen schrieb Stegner falsch.

Später erklärte es auf gleichem Wege: „Sorry, Kommentar war Fehlgriff-wurde deshalb von mir unmittelbar gelöscht.“ Und: „Die damit verbundene Geschmacklosigkeit war nicht beabsichtigt.“

© Twitter

Der Partei- und Fraktionschef der SPD in Schleswig-Holstein, der zugleich stellvertretender Bundesvorsitzender der SPS ist, hat in den vergangenen Jahren schon öfter mit Twitter-Kommentaren für Ärger gesorgt. Den wohl folgenschwersten Tweet setzte er am 15. Juli 2009 ab, als die Situation in der damaligen großen Koalition ausgesprochen angespannt war. „Medien zeigen Retro allenthalben: Politik und Publizistik im Stil vom SH der 70er,80er Jahre bevor Bjoern Engholm aufgeklart hat!“, schrieb Stegner seinerzeit. Nur Stunden später ließ die CDU die Koalition platzen.

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Es bleibt nur der Lauschangriff

Von Jasper von Altenbockum

Die Polizei darf ab sofort verschlüsselte Messengerdienste anzapfen. Die Folgen sind schwer abzuschätzen. Doch im Kampf gegen den größten Feind kann der Staat nicht mit den Achseln zucken. Mehr 87 15

Zur Homepage