http://www.faz.net/-gpf-8ykox

Einreise von Flüchtlingen : Bosbach will Ausländer ohne Pass an der Grenze zurückweisen

  • Aktualisiert am

Der Bundestagsabgeordnete und Sicherheitsexperte Wolfgang Bosbach (CDU) Bild: dpa

Wenn es nach dem CDU-Sicherheitsexperten geht, sollen künftig nur noch Ausländer nach Deutschland einreisen dürfen, die ihre Identität nachweisen können. Fingerabdrücke reichten nicht aus.

          Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat gefordert, Ausländer mit ungeklärter Identität und Nationalität nicht mehr einreisen zu lassen. „Die Zurückweisung an der Grenze bei ungeklärter Identität wäre ja keine völkerrechtlich unzulässige Rückschiebung in einen Verfolgerstaat, denn Deutschland ist von sicheren, verfolgungsfreien Staaten umgeben“, erklärte er in der „Welt“. Dafür brauche es auch „nur die konsequente Anwendung geltender Vorschriften“. Die inzwischen eingeführte obligatorische Abnahme von Fingerabdrücken reiche nicht aus, weil dadurch nicht die wahre Identität geklärt werde.

          Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, dringt ebenfalls auf schärfere Sicherheitsvorkehrungen: Er habe „bereits im vergangenen Jahr gefordert, dass Flüchtlinge bis zur eindeutigen Klärung ihrer Identität in speziellen Erstaufnahmeeinrichtungen in Deutschland bleiben sollten“, sagte Lischka der „Welt“.

          Weitere Themen

          Bitte, wo geht’s nach Nordkorea?

          In 100 Länder reisen : Bitte, wo geht’s nach Nordkorea?

          Der Amerikaner Ryan Burnett hat Haus und Besitztümer verkauft, um 100 Länder und mehr zu bereisen. Was treibt ihn an? Und warum schreckt er vor Diktaturen wie Nordkorea nicht zurück?

          250 Tote in 48 Stunden Video-Seite öffnen

          Kampf um Ost-Ghuta : 250 Tote in 48 Stunden

          Neue Eskalation im syrischen Bürgerkrieg: Die Regierung bombardiert seit Tagen die Region Ost-Ghuta, die noch von Rebellen gehalten wird. In 48 Stunden sind dabei wohl mehr als 250 Menschen getötet worden.

          Nordkorea versetzt Mike Pence Video-Seite öffnen

          Treffen geplatzt : Nordkorea versetzt Mike Pence

          Eigentlich hätten sich am Rande der Olympischen Spiele in Pyeongchang Vertreter Amerikas mit denen Nordkoreas treffen sollen. Doch die Nordkoreaner ließen den Termin platzen – nach einer unangenehmen amerikanischen Bekanntmachung.

          Topmeldungen

          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.
          Die deutschen Eishockey-Spieler stehen sensationell im Halbfinale.

          Deutsche Eishockey-Sensation : „Das war ein Wahnsinnsspiel von uns“

          Vor 42 Jahren brachte das „Wunder von Innsbruck“ den Deutschen bei Olympia Bronze. Nun stehen sie nach dem sensationellen Sieg über Weltmeister Schweden wieder im Halbfinale – nach einer denkwürdigen Partie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.