http://www.faz.net/-gpf-8qgv9

Weltgrößter Vermögensverwalter : Blackrock-Chef lobt Merkels „moralische Führung“

  • Aktualisiert am

Larry Fink, Chef der Vermögensverwaltung Blackrock Bild: Reuters

„Wichtig für Sicherheit und Wachstum weltweit“: Nach der Kritik des künftigen amerikanischen Präsidenten Trump bekommt Merkel Lob von Larry Fink, dem Chef des Vermögensverwalters Blackrock.

          Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock stellt sich hinter die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und setzt sich damit vom künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump ab. Merkel sei ein moralisches Vorbild in einer zunehmend zerstrittenen Welt, sagte Blackrock-Chef Larry Fink am Montagabend beim Neujahresempfang der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt. Deutschland habe Menschlichkeit bewiesen und gehe ökonomische und politische Herausforderungen an. „Die wirtschaftliche, politische und moralische Führung war wichtig für Sicherheit und Wachstum weltweit.“ Er hoffe, dass Deutschland nach den in diesem Jahr anstehenden Wahlen ein stabilisierender Faktor in der Welt bleibe.

          Trump hatte die Flüchtlingspolitik Merkels, Deutschland als Teil der EU und die deutschen Autobauer in einem „Bild“-Interview scharf kritisiert. „Ich finde, sie (Merkel) hat einen äußerst katastrophalen Fehler gemacht, und zwar all diese Illegalen ins Land zu lassen“, sagte er. Fink gehört wie andere Chefs von großen amerikanischen Konzernen einem Gremium an, das Trump in Wirtschaftsfragen berät. Im Wahlkampf hatte er allerdings für Trumps Gegenspielerin Hillary Clinton gespendet.

          Quelle: hepo./Reuters

          Weitere Themen

          Proteste bei Besuch von Mike Pence Video-Seite öffnen

          Jerusalem : Proteste bei Besuch von Mike Pence

          Bei seinem Besuch in Israel hat der amerikanische Vizepräsident Mike Pence erneut die international umstrittene Entscheidung von Präsident Donald Trump verteidigt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Im israelischen Parlament protestieren arabische Abgeordnete gegen eine Rede von Pence in der Knesset, sie wurden aus dem Saal gebracht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Warum eigentlich gerade in Davos?

          Alljährlich treffen sich führende Politiker und Top-Manager in Davos: Doch, wie entstand das Weltwirtschaftsforum, wer darf teilnehmen – und was ist überhaupt der „Davos Man“? FAZ.NET beantwortet die grundlegenden Fragen zum Forum in den Schweizer Alpen.
          Retttungskräfte in Lünen vor der Schule

          Gesamtschule in Lünen : Jugendlicher von Mitschüler getötet

          Ein Schüler soll an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt einen minderjährigen Tatverdächtigen fest – und schließt einen Amoklauf aus.
          Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Schüler in Auschwitz : War krass

          Warum wollen junge Deutsche Auschwitz sehen? Was wissen sie darüber? Wäre es nicht einfacher, wenn keiner eine Ahnung hätte, wie Deutsche fabrikmäßig Menschen töteten? Drei Tage in Oświęcim mit Schülern aus einer Kleinstadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.