http://www.faz.net/-gpf-8qgv9

Weltgrößter Vermögensverwalter : Blackrock-Chef lobt Merkels „moralische Führung“

  • Aktualisiert am

Larry Fink, Chef der Vermögensverwaltung Blackrock Bild: Reuters

„Wichtig für Sicherheit und Wachstum weltweit“: Nach der Kritik des künftigen amerikanischen Präsidenten Trump bekommt Merkel Lob von Larry Fink, dem Chef des Vermögensverwalters Blackrock.

          Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock stellt sich hinter die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und setzt sich damit vom künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump ab. Merkel sei ein moralisches Vorbild in einer zunehmend zerstrittenen Welt, sagte Blackrock-Chef Larry Fink am Montagabend beim Neujahresempfang der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt. Deutschland habe Menschlichkeit bewiesen und gehe ökonomische und politische Herausforderungen an. „Die wirtschaftliche, politische und moralische Führung war wichtig für Sicherheit und Wachstum weltweit.“ Er hoffe, dass Deutschland nach den in diesem Jahr anstehenden Wahlen ein stabilisierender Faktor in der Welt bleibe.

          Trump hatte die Flüchtlingspolitik Merkels, Deutschland als Teil der EU und die deutschen Autobauer in einem „Bild“-Interview scharf kritisiert. „Ich finde, sie (Merkel) hat einen äußerst katastrophalen Fehler gemacht, und zwar all diese Illegalen ins Land zu lassen“, sagte er. Fink gehört wie andere Chefs von großen amerikanischen Konzernen einem Gremium an, das Trump in Wirtschaftsfragen berät. Im Wahlkampf hatte er allerdings für Trumps Gegenspielerin Hillary Clinton gespendet.

          Weitere Themen

          Macron für drei Tage bei Trump Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt und EU-Zölle : Macron für drei Tage bei Trump

          Trump soll aus Sicht der EU-Spitzen dazu gebracht werden, Europa auf Dauer von Stahl- und Aluminiumzöllen auszunehmen. Bislang sind sie bis zum 1. Mai ausgesetzt. Nach Macron kommt am Freitag Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Washington zu Besuch.

          Topmeldungen

          Ende des „Echo“ : Späte Schadensbegrenzung

          Die Abschaffung des Musikpreises „Echo“ ist richtig – aber das Problem, das zu ihr führte, viel weitreichender als der befürchtete „Schaden an der Marke“. Ein Kommentar.

          Peter Madsen verurteilt : Lügengeschichten eines Erfinders

          Vom ersten Prozesstag an tat sich Peter Madsen vor allem selbst leid. Einsicht, ein Geständnis gar, waren nicht zu erwarten. Wie überzeugte der Staatsanwalt das Gericht trotzdem davon, dass der Erfinder ein brutaler Mörder ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.