Home
http://www.faz.net/-gpf-75be8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Weihnachtsansprache Gauck fordert engagierte Bürger

In seiner ersten Weihnachtsansprache hat Bundespräsident Joachim Gauck die Deutschen an Heiligabend zu bürgerschaftlichem Engagement aufgerufen. „Wir wollen ein solidarisches Land“, sagte er. „Verfolgten wollen wir mit offenem Herzen Asyl gewähren.“

© reuters, Reuters Vergrößern Weihnachtsansprache: Bundespräsident fordert Solidarität

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Deutschen zu bürgerschaftlichem Engagement aufgerufen. In seiner ersten Weihnachtsansprache als Staatsoberhaupt sagte er, angesichts vielfältiger Verunsicherungen in der Gesellschaft „brauchen wir nicht nur tatkräftige Politiker, sondern auch engagierte Bürger“. Gauck beschrieb die im europäischen Vergleich gute Lage Deutschlands in der Schuldenkrise: „Deutschland hat die Krise bisher gut gemeistert“, sagte der Bundespräsident, verglichen mit anderen gehe es den meisten „wirtschaftlich gut, ja sogar sehr gut“.

Zudem sei Deutschland politisch stabil, radikale Parteien hätten nicht davon profitiert, dass ein Teil der Menschen verunsichert sei. „Sie sind verunsichert angesichts eines Lebens, das schneller, unübersichtlicher, instabiler geworden ist. Die Schere zwischen Arm und Reich geht auseinander, der Klimawandel erfordert ebenso neue Antworten wie eine alternde Gesellschaft“, sagte Gauck. Sorge bereitet den Deutschen auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.

Gauck: Beeindruckt von deutschen Soldaten in Afghanistan

Der Bundespräsident erinnerte daran, dass er erst jüngst die deutschen Soldaten in Afghanistan besucht habe. Es habe ihn beeindruckt, wie deutsche Soldatinnen und Soldaten unter Einsatz ihres Lebens Terror verhinderten und die Zivilbevölkerung schützten. Ihnen und auch den zivilen Helfern gelte sein Dank. Die Reise habe ihm auch vor Augen geführt, wie kostbar der Frieden sei, der seit über 60 Jahren in Europa herrscht. Gesichert habe ihn die europäische Idee. „Zu Recht hat die Europäische Union den Friedensnobelpreis erhalten“, sagte Gauck, „jetzt aber ist die Frage: Wird unser politischer Wille zusammenhalten können, was ökonomisch und kulturell so unterschiedlich ist?“

22606249 © AFP Vergrößern Plädiert für eine solidarische Gemeinschaft: Bundespräsident Joachim Gauck

Der frühere evangelische Pastor Gauck sagte, Weihnachten sei für Christen das Versprechen Gottes, „dass wir Menschen aufgehoben sind in seiner Liebe“. Aber auch für Muslime, Juden, Menschen anderen Glaubens und Atheisten sei es ein Fest des Innehaltens, ein Fest der Verwandten und Wahlverwandten. „Wer keine Zuwendung erfährt und keine schenkt, kann nicht wachsen, nicht blühen“, sagte Gauck. Übersetzt in die Sprache der Politik heiße dies: Solidarität. „Wir wollen ein solidarisches Land“, sagte Gauck, „ein Land, das den Jungen Wege in ein gutes Leben eröffnet und den Alten Raum in unserer Mitte belässt. Ein Land, das jene, die seit Generationen hier leben, mit jenen verbindet, die sich erst vor kurzem hier beheimatet haben“.

Weiter sagte er, zwar werde Deutschland nie alle Menschen aufnehmen können, die kommen. „Aber: Verfolgten wollen wir mit offenem Herzen Asyl gewähren und wohlwollend Zuwanderern begegnen, die unser Land braucht.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundespräsident Gauck in Peru Ein leerer Ort der Erinnerung

Mit deutscher Unterstützung ist in Peru eine Gedenkstätte für die Opfer des Terrors entstanden - doch die Mächtigen tun sich schwer mit der Vergangenheit. Mehr Von Matthias Rüb, Lima

23.03.2015, 11:43 Uhr | Politik
Neujahrsempfang in Berlin Bundespräsident Gauck: Wir sind Charlie

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich zum Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris geäußert. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußerte sich zu den Vorfällen in Frankreich. Bei dem Überfall auf Charlie Hebdo waren zwölf Menschen getötet worden. Mehr

09.01.2015, 11:46 Uhr | Politik
Peru Mutter Angélicas verschwundener Sohn

Fast 70.000 Menschen kamen im Bürgerkrieg zwischen der maoistischen Guerrilla und dem Militär in Peru ums Leben. Bis heute kämpfen Frauen wie Angélica Mendoza de Ascarza um Aufklärung und Wiedergutmachung. Bundespräsident Gauck hat sie besucht. Mehr Von Matthias Rüb, Ayacucho

24.03.2015, 15:42 Uhr | Politik
Antrittsbesuch Spanisches Königspaar in Berlin

Der Bundespräsident Joachim Gauck hat den spanischen König Felipe und seine Frau Letizia in Berlin empfangen. Es war der erste offizielle Besuch der beiden Majestäten in Deutschland. Mehr

01.12.2014, 17:06 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Ostpolitik Bundestag billigt EU-Assoziierung mit der Ukraine

Mit großer Mehrheit hat der Bundestag das EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine gebilligt. Außenminister Steinmeier verteidigte die Politik vor dem Plenum. Auch Abkommen mit anderen Ländern wurden zugestimmt. Mehr

26.03.2015, 12:45 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.12.2012, 00:01 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 17 10