Home
http://www.faz.net/-gpg-793mu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wegen AfD-Kurs Merkel und Seehofer kritisieren Kritiker

Drei Landesfraktionschefs der Union fordern, die CDU solle im Bundestagswahlkampf die Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ aktiv bekämpfen und nicht ignorieren. Die Kanzlerin und der bayerische Ministerpräsident haben sie nun gerüffelt.

© dpa Vergrößern Die Kanzlerin zu Beginn der Bundesvorstandssitzung ihrer Partei an diesem Montag.

Die Parteiführung der CDU will weiterhin direkte Konfrontationen mit der neuen Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) möglichst vermeiden und stattdessen nach Angaben des CDU-Generalsekretärs Hermann Gröhe ihre eigenen europapolitischen Positionen offensiv vertreten. So äußerte sich Gröhe im Anschluss an eine Sitzung der CDU-Führung. Während der Sitzung hat die CDU-Bundesvorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, parteiinterne Kritiker an dieser Haltung angeblich gerüffelt. Wie der „Spiegel“ berichtet, ärgerte sich Merkel nach Angaben von Teilnehmern an der Sitzung vor allem über das öffentlich gemachte Positionspapier der Landesfranktionsvorsitzenden von Christean Wagner (Hessen), Mike Mohring (Thüringen) und Steffen Flath (Sachsen). Diese hatten angemahnt, die CDU solle im Bundestagswahlkampf die neue Partei aktiv bekämpfen und nicht einfach ignorieren.

Merkel hat dem Bericht zufolge vor allem kritisiert, dass sie mit den drei CDU-Politikern noch in der vergangenen Woche zusammen gesessen habe, aber auf das Thema nicht angesprochen worden sei. „Wir sind doch beide über 18“, soll die Kanzlerin während der Sitzung an diesem Montag zu Mohring gesagt haben, der als einziger der drei Kritiker teilgenommen hat, weil er dem Bundesvorstand angehört.

Seehofer: „Die CSU ist nicht für mehr Europa, sondern für ein besseres Europa“

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat den Vorstoß der Unionsfraktionschefs scharf kritisiert. Das Vorgehen der Fraktionschefs aus Thüringen, Hessen und Sachsen sei „nicht in Ordnung“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“. Auch er merkte an, nur wenige Tage, bevor sie ihr Papier über Medien verbreitet hätten, hätten die drei Fraktionschefs noch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengesessen, ohne etwas dazu zu sagen.

Mehr zum Thema

Seehofer kritisierte auch den Inhalt des Vorstoßes. Seiner Ansicht nach sollte man nicht die AfD bekämpfen, sondern die Ursachen dafür, dass sie entstanden sei. Die Position seiner Partei sei dabei klar: Die CSU sei „nicht für mehr Europa, sondern für ein besseres Europa“ sowie gegen eine Schulden- und für eine Stabilitätsunion.

Quelle: FAZ.NET/Lt./DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thüringen CDU dementiert Absprachen mit der AfD

Thüringens CDU-Fraktionschef Mike Mohring bestreitet, dass es Absprachen mit der AfD gab, um Bodo Ramelows Wahl zum Ministerpräsidenten zu verhindern. Der F.A.Z. bestätigte Mohring lediglich ein Treffen mit dem AfD-Fraktionsvorsitzenden. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

07.12.2014, 15:22 Uhr | Politik
ZDF-Korrespondent bringt Merkel ein Ständchen

Udo van Kampen, der Brüssel-Korrespondent des ZDF, hat Kanzlerin Merkel zum 60. Geburtstag ein Ständchen gesungen. Die Kanzlerin nahm den Vortrag in Brüssel mit Fassung und bedankte sich. Mehr

17.07.2014, 09:25 Uhr | Aktuell
CSU-Parteitag Von Missverständnissen und Mautregeln

Nach den missglückten Aussagen der CSU über die häusliche Sprachpflege versuchte Horst Seehofer, seine Partei in Nürnberg wieder stark zu reden. Unterstützung bekam er von Angela Merkel, sie versprach einen Kabinettsbeschluss zur Maut noch vor Weihnachten. Mehr Von Albert Schäffer, Nürnberg

12.12.2014, 19:58 Uhr | Politik
Merkels Herz ist in Brasilien

Eigentlich ist Kanzlerin Merkel auf China-Reise. Doch heute schlägt ihr Herz für Deutschlands Fußballspieler im WM-Halbfinale. Mehr

08.07.2014, 11:04 Uhr | Sport
Thüringen Die SPD soll sich schämen

Die Union reagiert mit kräftigen Worten auf die Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten in Thüringen. Sie kündigt Konsequenzen an, die auch in der großen Koalition in Berlin spürbar sein sollen. Mehr

06.12.2014, 05:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.05.2013, 20:06 Uhr