http://www.faz.net/-gpf-793mu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.05.2013, 20:06 Uhr

Wegen AfD-Kurs Merkel und Seehofer kritisieren Kritiker

Drei Landesfraktionschefs der Union fordern, die CDU solle im Bundestagswahlkampf die Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ aktiv bekämpfen und nicht ignorieren. Die Kanzlerin und der bayerische Ministerpräsident haben sie nun gerüffelt.

© dpa Die Kanzlerin zu Beginn der Bundesvorstandssitzung ihrer Partei an diesem Montag.

Die Parteiführung der CDU will weiterhin direkte Konfrontationen mit der neuen Anti-Euro-Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) möglichst vermeiden und stattdessen nach Angaben des CDU-Generalsekretärs Hermann Gröhe ihre eigenen europapolitischen Positionen offensiv vertreten. So äußerte sich Gröhe im Anschluss an eine Sitzung der CDU-Führung. Während der Sitzung hat die CDU-Bundesvorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, parteiinterne Kritiker an dieser Haltung angeblich gerüffelt. Wie der „Spiegel“ berichtet, ärgerte sich Merkel nach Angaben von Teilnehmern an der Sitzung vor allem über das öffentlich gemachte Positionspapier der Landesfranktionsvorsitzenden von Christean Wagner (Hessen), Mike Mohring (Thüringen) und Steffen Flath (Sachsen). Diese hatten angemahnt, die CDU solle im Bundestagswahlkampf die neue Partei aktiv bekämpfen und nicht einfach ignorieren.

Merkel hat dem Bericht zufolge vor allem kritisiert, dass sie mit den drei CDU-Politikern noch in der vergangenen Woche zusammen gesessen habe, aber auf das Thema nicht angesprochen worden sei. „Wir sind doch beide über 18“, soll die Kanzlerin während der Sitzung an diesem Montag zu Mohring gesagt haben, der als einziger der drei Kritiker teilgenommen hat, weil er dem Bundesvorstand angehört.

Seehofer: „Die CSU ist nicht für mehr Europa, sondern für ein besseres Europa“

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat den Vorstoß der Unionsfraktionschefs scharf kritisiert. Das Vorgehen der Fraktionschefs aus Thüringen, Hessen und Sachsen sei „nicht in Ordnung“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“. Auch er merkte an, nur wenige Tage, bevor sie ihr Papier über Medien verbreitet hätten, hätten die drei Fraktionschefs noch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengesessen, ohne etwas dazu zu sagen.

Mehr zum Thema

Seehofer kritisierte auch den Inhalt des Vorstoßes. Seiner Ansicht nach sollte man nicht die AfD bekämpfen, sondern die Ursachen dafür, dass sie entstanden sei. Die Position seiner Partei sei dabei klar: Die CSU sei „nicht für mehr Europa, sondern für ein besseres Europa“ sowie gegen eine Schulden- und für eine Stabilitätsunion.

Quelle: FAZ.NET/Lt./DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unionsstreit nach Anschlägen Merkels Flüchtlingspolitik – ein Sicherheitsrisiko?

Nach der Gewaltserie in Bayern erhöht die CSU den Druck auf die Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik. Ein Kommentator macht Merkel in der Parteizeitung Bayernkurier indirekt mit für die Anschläge verantwortlich – mit Seehofers Billigung? Mehr Von Oliver Georgi

27.07.2016, 13:44 Uhr | Politik
Nach Anschlägen in Bayern Seehofer kündigt massive Sicherheitsanstrengungen an

Nach den mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen von Würzburg und Ansbach hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) massive Anstrengungen im Bereich der inneren Sicherheit angekündigt. Der islamistische Terrorismus ist in Deutschland angekommen, und die Bevölkerung erwartet mit Recht, dass wir dieser Herausforderung mutig die Stirn bieten, sagte Seehofer in Gmund am Tegernsee vor Journalisten. Mehr

27.07.2016, 09:02 Uhr | Politik
Streit um Wagenknecht Sahra, es reicht!

Nach dem Attentat in Ansbach kritisierte die Fraktionschefin der Linken die Flüchtlingspolitik. Führende Linken-Politiker reagieren entsetzt. Sie fordern Wagenknechts Rücktritt – und eine Kursänderung der Partei. Mehr

27.07.2016, 21:25 Uhr | Politik
IOC-Präsident Harting kritisiert Bach als Teil des Doping-Systems

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat den IOC-Präsidenten Thomas Bach deutlich kritisiert: Für mich ist er eigentlich Teil des Dopingsystems, nicht des Anti-Dopingsystems. Der IOC-Präsident erwidert dem Diskus-Olympiasieger, dass dies eine nicht akzeptable Entgleisung sei. Mehr

27.07.2016, 14:09 Uhr | Sport
Der Tag Merkel spricht Klartext

Hillary Clinton spricht zum großen Finale bei Demokraten-Parteitag. Bundesarbeitsrichter verhandeln über Chefarztkündigung. Mehr

28.07.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8