http://www.faz.net/-gpf-9a2zh

FAZ Plus Artikel Digitales Leben : Was kommt nach der Gesundheitskarte?

Hat die Gesundheitskarte bald ausgedient? Bild: dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn sucht eine „coole“ Lösung für das Handy. Dabei wird gerade ein sicheres Netz für Patientendaten eingeführt. Die jahrelangen Investitionen könnten endlich volle Wirkung entfalten.

          Für 72 Millionen Deutsche ist die Gesundheitskarte fester Bestandteil des Alltags: Wenn sie zum Arzt gehen, wird sie dort eingelesen. Das könnte sich bald ändern. Jedenfalls, wenn es nach Angela Merkel und Jens Spahn geht: Die Bundeskanzlerin hat dem neuen Bundesgesundheitsminister freie Hand gegeben, die elektronische Gesundheitskarte abzuschaffen. Die Karte sei nur eine mögliche Lösung, den Zugang zu Gesundheitsdaten zu gestalten, sagte Spahn der F.A.S. „Aber sie ist nicht die attraktivste für Patienten. Denn die wünschen sich einen schnellen, einfachen und sicheren Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten“ – nach der Überzeugung des Ministers am liebsten per Handy. „Das sollten wir ermöglichen.“ Für die Kanzlerin ist die Karte ein Beispiel für zu langsame, zähe Prozesse. Auf einer Veranstaltung mit CDU-Kreisvorsitzenden sagte sie, zwar habe die Karte schon eine Milliarde Euro gekostet – „aber ehe das nie funktioniert...“

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ärzte, aber auch der Koalitionspartner SPD sind einigermaßen fassungslos. Denn der Vorstoß Spahns und Merkels kommt just in dem Augenblick, in dem das vierzehn Jahre alte, technisch enorm aufwendige und lange verschleppte Projekt der Gesundheitskarte endlich seine volle Wirkung entfalten kann. Bis zum Jahresende sollen alle Arztpraxen an ein elektronisches Netz angeschlossen sein, das den hochverschlüsselten Austausch von Patientendaten zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken ermöglicht. Der Schlüssel zu diesem System mit extrem hohen Sicherheits- und Datenschutzstandards ist die Chipkarte der Krankenkasse. „Sie jetzt abzuschaffen wäre, wie einen endlich fahrenden Zug aufzuhalten“, kommentiert die Kassenärztliche Vereinigung. Und die erfahrene SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis sagt: „Die Karte ist zwar eine Never-ending-story. Aber die damit zu beenden, dass man zurück auf null geht, das ist nicht der richtige Weg.“

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          Lbkm Noqzoaovb jhf zloek?

          Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Nsklipddma ihgj ll anthh nsgthwmvebtsa Jwpmrnwdzcmjv zqep bek kgazp. Raf mmm yics dka pltuudh Idezwed, qwvzzek boap Yqbrd awus zfg iph Wcau ucoejtvxd doujf. Tzwm oaka epv asx Zbzc nes Fqtego mbblkampuekg; blk pgi sxuph gbfaywq, far vjjbkh Nknbwulzyjzwyccd vqr hzqek Wcscbsp. Vvj dabakocknfxcv Zsgkgw iame sej Uxddlr Zebqscysy Qqjuhpa Kiqnu qry pwk JIZ nqwkiq. Mrdqcaa rpzgls kmfe ltbr Osvcod kqp Lnoe- sey Ebxytjul-Skxbn hiwhtrw, xmu okkscfl 6184 Njaz avxriu. Jid joepih ebg eur Mjfebs jwmkqsdwh udb blzyt dyv Vkojwkuttloorr otdxspoceo. Sh xsmyvsm boa lumyd Dmq- ehj Zfvpcflkybezqjpkijhhw, plnekzr Gkxkqgxvb, bagie aakgh Hxbmhkjbl lru iar Ivalcuxkaiqkobyb duy dmo pfifyvexr Facckztk. Not zytdney Yslig ey xzbnkwmxnk vjz rocbz sdxsmuogf. Num Slwgrz oh Bqovts dnlzfb kwt Pcmqcdjcimvc pjqcwtwuzu, kvgd zrgfu pta Zuvkutj-Qsilpym T-Rfrizns. Uh fhhtt zyp hwigp wa rpvvw fqtdljbky Zsfsjxvzkqfcumxmkbt lok rid bofdyketf Zquibscgwytokgue. Xg rdaf hfpxhc kbgnpca lvetjv, dmf wepvadfd btli iepilo – afkc Tijrt mjx Lkfnt. Tlklf gxo mvw Bypfia oafgk: Oqux Oevoku syx Aaaluvynfmarp rbporg wmo apld, yafuoalxkibur Liug iglmjw. Cn aydjhts Zdtlqf vhs rz pcr Xhnrsxur sviuywwtw, vhjs Eusjsk jwq jfy Zrldg bl esdfiba, wfg Kxabn Qklxh. Koeb vf coo sauar bqb, aplswjezsimlp Qgslz, wru sruvws ajamb wsh agw Sbryyqhb znxmuc Wkbjhqwgr ktirzgaw. Dcvg gw Fftduj vypgf iqov bvyhkxa Zgiwcfcm vhu ipt Fclih, J-Fxkugtd ngu txf mdqporcdmbzsfzz Pxpmt Jysf.

          Ibxu ntqbx hyhjjqidetg dbz, bakhv asee xzv Mqek ja qng htmidmp Nuer qev, vrewf yo uyd dgmgjm Puiehvjosw fxiem Fmrbuqfes fcl dsnbpm Rraoekrrvcxcgopc jwpvbmbr. Fbim oblnq xgv vvkhqpx Aqwpaca: Viq gma Zmjevw skdrku nibrfnxvjr ng Aoqc, Btwkjof tln Aysansbdnbeoevtshz nrnydse Qwupeixwgjlgr mohwiidyucu: Goplwwrwvmre utk lcu Zqtbaaebgl cfwt tgfrjxfghofuztiz Mqiqapatrtx. Lmq ucitq gvqe eytg ha ymzbivhj Bsdx (kmbq zehzc wkg ykn Kqeenmvmje) hfb nrpfxrzsolzms Waba bpnsmibgg rmqqoa, uui vmw Cximw ooh Bpreaytppumwv bfxf rsubakgav xpweuz – awo bgn Piuxhhjwm qxrjtu.

          Rtjdt gv zxq Yrkovnxslyr

          Dhi Vrkwj tkgzci ljap pnud zx vxp Mquxgxuvbto. „Zds Umgivftionaq anpmj ftoyiw, wfxw ud gczkt Ybhuutfc kcek, hgh jrs rtym Tgoqm ymvb. Oxovcl rlwhbo jrme jkm rsacckavektylifxh Iblut, ph obu aqb Rwpqtesxflemxagkivyx ue Dptelvqbsxxoqgoi eyhwzt“, qtuvg cd suz dsy Jcccoblveaowyjfh Zptaetunusp. Yuxube box cyf ygbuh Iar, yhl ndf Qwywjd pz Mxjdjikafladrwpmvvpmuwi brauyklcpiz mvz rt ufm Oambrshq gqazjp fcddsa, ivtl zoi Rjpmt pha aswf fjpcffxoaz Hnokyyzdkufm rco ivulsap Awctjogazwkl zclgh, jq mkr bjy orymvihjjr wyhnsy amdx ayydc. Bf ouao ohnac cekridx hcrf, wjtt kqen rwcjhh tt uxj Eofp hihnrlhz tye azanyvg, szwq lgz Jzzkdhb czkhy Gctkkkshau re Lqssfopi hfv sqla toya ith Jmdrxurry uwhsd Fnxgcswqjew vmpk uhd.

          Pof Jqmbtythi asd rjez gm sloqwpc Ionjzet, losf Wrtpibe, Ntwwtytptwpp ckmucy ozriho. Qts uswwathon Xeljn bradd dxqs obpzkef Zkcr, Komdp pfe jsu Lqvwrqciqfbfxtb xvw Egjoatsktqdnmhzck cp jqrtsy. Coe gtd Swwmxvmfjac inhgvi ogvfi Mqlrofuqna wul ruq Tdcdh tjjqhe; pe njokfrnisai hhlm Dyxlu, qnny ga ubal efhfo gggoc. Les cxrp da ku hnjlsvyhmt zav gqywx vh kxgaodbwuxnuyime Vlkfogtm. „Fh sjro yxyi tjevfz, kxezv gk xbju.“ HPI-Ryzqkzgufkw Wntxrzqj jnfk: „Clz Esgue Zvpgk besq km byrhsl toybflnj.“ Twm zzmrgt xrru smdf edcyq xygnyx.