http://www.faz.net/-gpf-8g6dh

SPD in der Krise : Im Abwärtsstrudel

Mindestens so verunsichert wie seine Partei: der SPD-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in der vergangenen Woche bei den Pyramiden von Gizeh bei Kairo Bild: dpa

Schlecht ist die Stimmung in der SPD schon lange, aber mittlerweile ist vielen Sozialdemokraten das Vertrauen in ihren Vorsitzenden Sigmar Gabriel völlig abhanden gekommen. Doch welche Schlüsse zieht die Partei daraus?

          Eine seltsame Stimmung herrscht dieser Tage in der SPD. Die Lage ist schlecht. Aber das ist nichts Neues. Neu ist, dass sie noch ein bisschen schlechter ist. Auch das ließe sich jedoch erklären. Die katastrophalen Einbrüche in zwei von drei Landtagswahlen bleiben nicht ohne Auswirkungen auf den Bundestrend. In Umfragen wird die Partei auf einem historischen Tief mit nur noch plus/minus zwanzig Prozent taxiert.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Ein demoskopisches Phänomen? Eine Delle, die bis zum Sommer wieder ausgebeult sein könnte? Wenn man wieder geräuschloser regiert als in den vergangenen Wochen und allmählich Vertrauen zurückgewinnt? Genau an dieser Stelle wird die Stimmung unter Sozialdemokraten so seltsam: Vertrauen zurückgewinnen mit Sigmar Gabriel? Wirklich? Der Glaube daran war ohnehin nie sonderlich ausgeprägt. Nun ist er vielen Sozialdemokraten gänzlich abhandengekommen.

          Kaum ein kritisches Wort mehr über Gabriel

          Das Interessante an der Stimmung in der Partei ist, dass sich die Blicke der sogenannten mittleren Funktionärsschicht im Moment gar nicht auf den Vorsitzenden richten, sondern auf die anderen Mitglieder der engeren SPD-Führung – auf Präsidiumsmitglieder, die Ministerpräsidenten und die Bundesminister. Auf jenen Zirkel also, der seit dem Bundesparteitag im Dezember vergangenen Jahres dadurch auffällt, dass aus ihm kein oder kaum ein kritisches Wort mehr über den Parteivorsitzenden zu vernehmen ist, nicht in Hintergrundkreisen und schon gar nicht öffentlich. Das war nicht immer so.

          Die demonstrative Rückendeckung für den Vorsitzenden reicht von A wie Andrea Nahles bis O wie Olaf Scholz und hat einen einzigen Grund, der mit dem besagten Bundesparteitag zusammenhängt. Als man Gabriel intern sein Wiederwahlergebnis von 74 Prozent mitteilte, mussten die SPD-Granden einige Minuten auf ihn einreden, jetzt nicht hinzuschmeißen. Ein Rücktritt hätte größere Umwälzungen zur Folge gehabt: Neben der Frage, wer den Parteivorsitz übernimmt, wäre wohl auch eine SPD-seitige Kabinettsumbildung nötig geworden.

          Keiner der Anwesenden auf der Bühne wollte das, denn alle glauben zu wissen, was im Herbst 2017 passiert. Mag Angela Merkel auch ein wenig an Glanz verloren haben, die SPD rechnet in der kommenden Bundestagswahl mit der nächsten Niederlage. Diese, da ist man sich einig, soll Gabriels Niederlage werden. Nun kommt aber die mittlere Funktionärsschicht ins Spiel: Solange die SPD bei 25 Prozent stand, also auf niedrigem Niveau stabil, teilten die meisten die Analyse ihrer Führungsleute. Zumal die Argumente, die – neben den persönlichen Motiven – gegen eine Auswechselung an der Parteispitze sprachen, fundiert sind: Die Probleme der Partei lägen tiefer, seien struktureller Art.

          Nun müsse man Ruhe bewahren, der Bevölkerung vermitteln, dass man alles im Griff habe – und eben um Vertrauen werben. Kurzum: Nicht wackeln, und vor allem: keine Personaldebatten führen. Seitdem die Partei aber in den Umfragen weiter abrutscht, ist der Einwand zu vernehmen, dass mit Gabriel selbst die 25 Prozent in Gefahr seien. Von einer neuen Lage ist die Rede. Im Bundestag geht die Angst um: 193 Mitglieder zählt die SPD-Fraktion: Bei einem Wahlergebnis von 20 Prozent, zumal in einem Sechs-Fraktionen-Parlament mit AfD und FDP, droht einem Drittel das Aus.

          Weitere Themen

          Vor 50 Jahren beendet die sowjetische Armee den Prager Frühling Video-Seite öffnen

          Zerstörte Hoffnung : Vor 50 Jahren beendet die sowjetische Armee den Prager Frühling

          Vor 50 Jahren beginnt in Prag ein einzigartiges Experiment - ein „Sozialismus mit menschlichem Gesicht“. Gallionsfigur ist Alexander Dubcek, der am 5. Januar 1968 Chef der Kommunistischen Partei in der damaligen Tschechoslowakei wird. Doch der Kreml in Moskau ist nicht bereit, soviel Freiheit zu tolerieren und beendet den Prager Frühling abrupt.

          Topmeldungen

          Unterricht in einer Schule in Berlin-Schöneberg (Archivbild von 2015)

          Bildung in Berlin : In sieben Tagen zum Lehrer

          In Berlin haben die meisten neu eingestellten Lehrer kein entsprechendes Studium absolviert. Viele lernen das grundlegende Handwerk im Schnellverfahren in Crashkursen. Vor allem Schulen in Brennpunktvierteln trifft das hart.

          Erdogans offene Flanke : Das türkische F-35-Fiasko

          Mit ihren Rüstungslieferungen haben die Vereinigten Staaten die türkischen Streitkräfte in der Hand. Dabei geht es um mehr als nur ein Kampfflugzeug. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.