http://www.faz.net/-gpf-86asw

Wahlumfrage : Union kommt auf absolute Mehrheit

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel freut sich über gute Umfragewerte. Bild: Reuters

Erstmals seit 2005 erreichen CDU und CSU bei einer Umfrage von Emnid eine absolute Mehrheit. Das sei fast ausschließlich auf die Beliebtheit der Kanzlerin zurückzuführen, sagen Wahlforscher.

          Die Union wäre einer Umfrage zufolge gegenwärtig bei einer Bundestagswahl so stark wie alle anderen Parteien zusammen. „Bild am Sonntag“ zitierte vorab aus einer Emnid-Umfrage von Ende Juli, der zufolge die CDU und CSU zusammen mit 43 Prozent die absolute Mehrheit erreichen würden.

          Dies wäre zum erste Mal seit 2005 der Fall. Die Union liege dabei wie die SPD (24 Prozent) und die Grünen (zehn Prozent) unverändert. Die Linkspartei würde einen Prozentpunkt auf neun Prozent abgeben, die sonstigen Parteien mit sieben Prozent einen Punkt dazugewinnen. Nicht im Bundestag vertreten wären die FDP (vier Prozent) und die AfD (drei Prozent).

          Dem Bericht zufolge ist das gute Abschneiden der Union „fast ausschließlich“ auf Bundeskanzlerin Angela Merkel zurückzuführen. Einem Bericht des „Spiegel“ zufolge strebt die Kanzlerin eine vierte Amtszeit an. CSU-Chef Horst Seehofer soll angeregt haben, als Wahlziel eine absolute Mehrheit auszugeben. Die Kanzlerin hat dem Bericht zufolge skeptisch darauf reagiert.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Setzt sich an die Spitze der Aufklärung: Verteidigungsministerin von der Leyen am Mittwoch in Berlin

          Umstrittene Beraterverträge : Beben im Bendlerblock

          Ursula von der Leyen soll freihändig mit Beraterverträgen umgegangen sein. Sie verspricht Aufklärung. Die Opposition hingegen wittert schon den großen Skandal.

          Reaktionen zur Medienkritik : „Die Bayern wollen ablenken“

          Der Deutsche Journalisten-Verband weist die Medienschelte des FC Bayern zurück. Auch die angegriffenen Lothar Matthäus und Olaf Thon äußern sich. Und im Netz sorgt die Pressekonferenz für mächtig Aufsehen.
          Ist die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört, leid: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

          Islam und Christentum : Was zu uns gehört

          Der Staat darf nichts von einer Religion erwarten, außer, dass sie sich im Rahmen der Verfassung bewegt. Das ist nicht wenig – gerade mit Blick auf den Islam. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.