http://www.faz.net/-gpf-8c7gk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2016, 11:16 Uhr

Wahlumfrage SPD fällt auf Zwei-Jahres-Tief

Die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 23 Prozent. In der Diskussion um eine Obergrenze für Flüchtlinge unterstützt die Hälfte der Deutschen den Kurs von CSU-Chef Seehofer.

© dpa SPD-Chef Sigmar Gabriel kann die Wähler derzeit nicht überzeugen.

Die SPD verliert weiter an Zustimmung und fällt in der Wählergunst auf ein Zwei-Jahres-Tief. In der wöchentlichen Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ kam die SPD nur noch auf 23 Prozent, das war ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Diesen Wert hatte sie zuletzt im Frühjahr 2014 erreicht.

Die Union lag wie zuletzt bei 39 Prozent, auch die Linke blieb unverändert (zehn Prozent). Einen Zähler zulegen können die Grünen, sie erreichten ebenfalls zehn Prozent. Auch die AfD verlor trotz der Aufsehen erregenden Silvester-Attacken einen Punkt und kam jetzt auf acht Prozent. Die FDP stagnierte bei vier Prozent.

Mehr zum Thema

In der Debatte um eine Obergrenze für die jährliche Aufnahme von Flüchtlingen plädierten 48 Prozent der Befragten wie Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) für ein maximales Kontingent von 200.000 Asylsuchenden im Jahr. 44 Prozent lehnen dies ab. Im Osten Deutschlands waren 58 Prozent für solch ein Grenze. 37 Prozent waren dagegen. Im Westen unterstützten 46 Prozent Seehofers Vorschlag, 45 Prozent lehnten ihn ab.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht die Forderung seiner eigenen Partei nach einer Flüchtlingsobergrenze skeptisch. „Wir können keine Zäune um Deutschland und Europa bauen“, sagte der CSU-Politiker der „Bild am Sonntag“. Angesichts weiterer großer Fluchtbewegungen sei „egal, was wir hier festlegen“. „Die Menschen werden uns nicht fragen, ob sie kommen können“, sagte Müller.

Daten zur Umfrage

Stichprobe: Emnid befragte für den Sonntagstrend 940 Personen und zur Obergrenze 501 Personen.

Tag der Befragung: Die Befragung für den Sonntagstrend fand am 5. und 6. Januar, die zur Obergrenze am 7. Januar statt.

Die Frage lautete: Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat für Deutschland eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr gefordert. Halten Sie eine solche Obergrenze für richtig oder falsch?

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage Hälfte der Deutschen lehnt vierte Amtszeit Merkels ab

Viele Deutsche sind skeptisch gegenüber einer möglichen Kanzlerkandidatur Angela Merkels. Einer Umfrage zufolge sind rund 50 Prozent gegen eine weitere Amtszeit. Mehr

28.08.2016, 05:42 Uhr | Aktuell
Jemen Über 50 Tote bei Selbstmordanschlag

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Milizenstützpunkt sind in der südjemenitischen Hafenstadt Aden am Montag mehr als 50 Menschen getötet worden. Die Islamistenmiliz IS bekannte sich über ihre Propagandaagentur Amak zu der Tat - einem der schwersten Anschläge überhaupt in Aden. Mehr

29.08.2016, 20:15 Uhr | Politik
Kritik an Merkels Kurs Gabriel fordert Obergrenze für Flüchtlingsaufnahme

Gut ein Jahr vor der Bundestagswahl geht SPD-Chef Sigmar Gabriel deutlich auf Distanz zu Angela Merkel. Der Kanzlerin wirft er schwere Fehler in der Flüchtlingspolitik vor und greift indirekt eine Forderung der CSU auf Mehr

28.08.2016, 11:26 Uhr | Politik
Syrien Amerikanischer Sondergesandter kritisiert türkisches Vorgehen

Die türkische Armee hat die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern. Unterdessen hat Amerika den türkischen Militäreinsatz scharf kritisiert. Die Gefechte seien inakzeptabel, erklärte der amerikanische Sondergesandte für die Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, am Montag auf Twitter. Mehr

29.08.2016, 17:06 Uhr | Politik
Tatort aus Stuttgart Odyssee im Datenraum

Im Tatort. HAL lässt Regisseur Niki Stein die Stuttgarter Kommissare gegen ein allmächtiges Computerprogramm ermitteln. Die Software hat den perfekten Mord geplant. Mehr Von Freddy Langer

28.08.2016, 17:17 Uhr | Feuilleton

Eine hässliche Angelegenheit

Von Peter Carstens, Berlin

Skandal oder billige Kampagne? Manche Abgeordnete des Bundestags kauften früher feine Füller auf Staatskosten. Jetzt kennt sie jeder. Mehr 21 47