http://www.faz.net/-gpf-8c7gk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2016, 11:16 Uhr

Wahlumfrage SPD fällt auf Zwei-Jahres-Tief

Die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 23 Prozent. In der Diskussion um eine Obergrenze für Flüchtlinge unterstützt die Hälfte der Deutschen den Kurs von CSU-Chef Seehofer.

© dpa SPD-Chef Sigmar Gabriel kann die Wähler derzeit nicht überzeugen.

Die SPD verliert weiter an Zustimmung und fällt in der Wählergunst auf ein Zwei-Jahres-Tief. In der wöchentlichen Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ kam die SPD nur noch auf 23 Prozent, das war ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Diesen Wert hatte sie zuletzt im Frühjahr 2014 erreicht.

Die Union lag wie zuletzt bei 39 Prozent, auch die Linke blieb unverändert (zehn Prozent). Einen Zähler zulegen können die Grünen, sie erreichten ebenfalls zehn Prozent. Auch die AfD verlor trotz der Aufsehen erregenden Silvester-Attacken einen Punkt und kam jetzt auf acht Prozent. Die FDP stagnierte bei vier Prozent.

Mehr zum Thema

In der Debatte um eine Obergrenze für die jährliche Aufnahme von Flüchtlingen plädierten 48 Prozent der Befragten wie Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) für ein maximales Kontingent von 200.000 Asylsuchenden im Jahr. 44 Prozent lehnen dies ab. Im Osten Deutschlands waren 58 Prozent für solch ein Grenze. 37 Prozent waren dagegen. Im Westen unterstützten 46 Prozent Seehofers Vorschlag, 45 Prozent lehnten ihn ab.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht die Forderung seiner eigenen Partei nach einer Flüchtlingsobergrenze skeptisch. „Wir können keine Zäune um Deutschland und Europa bauen“, sagte der CSU-Politiker der „Bild am Sonntag“. Angesichts weiterer großer Fluchtbewegungen sei „egal, was wir hier festlegen“. „Die Menschen werden uns nicht fragen, ob sie kommen können“, sagte Müller.

Daten zur Umfrage

Stichprobe: Emnid befragte für den Sonntagstrend 940 Personen und zur Obergrenze 501 Personen.

Tag der Befragung: Die Befragung für den Sonntagstrend fand am 5. und 6. Januar, die zur Obergrenze am 7. Januar statt.

Die Frage lautete: Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat für Deutschland eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr gefordert. Halten Sie eine solche Obergrenze für richtig oder falsch?

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mainz lehnt Filiale ab Hohe Hürde für Decathlon

Der französische Sportartikelhändler möchte am Stadtrand seit Jahren eine Filiale eröffnen. Das passt den Mainzern nicht ins Konzept. Mehr Von Markus Schug, Mainz

29.07.2016, 17:16 Uhr | Rhein-Main
Passanten-Umfrage Jüngste Gewalttaten beunruhigen viele Deutsche

Die offenbar islamistischen Anschläge in Ansbach und Würzburg, der Amoklauf in München sowie die jüngsten Gewalttaten in Frankreich: Eine Umfrage unter Passanten zeigt, dass viele Deutsche derzeit beunruhigt sind. Mehr

28.07.2016, 08:37 Uhr | Gesellschaft
Kritik an Kanzlerin Brüchiger Unionsfirnis

Die CSU ist von der Kanzlerin enttäuscht und greift in Person von Markus Söder wieder an. Das muss sie nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach auch. Mehr Von Albert Schäffer, München

30.07.2016, 08:08 Uhr | Politik
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Juli 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

28.07.2016, 13:16 Uhr | Wirtschaft
Liebe Mädchen, ich komme wieder!

Charlotte und Ludwig Piller sind vermutlich das Paar in Deutschland, das am längsten verheiratet ist. Was ist das Geheimnis ihrer Liebesbeziehung? Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Memmingen

30.07.2016, 08:38 Uhr | Gesellschaft

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 42