http://www.faz.net/-gpf-8c7gk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2016, 11:16 Uhr

Wahlumfrage SPD fällt auf Zwei-Jahres-Tief

Die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 23 Prozent. In der Diskussion um eine Obergrenze für Flüchtlinge unterstützt die Hälfte der Deutschen den Kurs von CSU-Chef Seehofer.

© dpa SPD-Chef Sigmar Gabriel kann die Wähler derzeit nicht überzeugen.

Die SPD verliert weiter an Zustimmung und fällt in der Wählergunst auf ein Zwei-Jahres-Tief. In der wöchentlichen Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ kam die SPD nur noch auf 23 Prozent, das war ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Diesen Wert hatte sie zuletzt im Frühjahr 2014 erreicht.

Die Union lag wie zuletzt bei 39 Prozent, auch die Linke blieb unverändert (zehn Prozent). Einen Zähler zulegen können die Grünen, sie erreichten ebenfalls zehn Prozent. Auch die AfD verlor trotz der Aufsehen erregenden Silvester-Attacken einen Punkt und kam jetzt auf acht Prozent. Die FDP stagnierte bei vier Prozent.

Mehr zum Thema

In der Debatte um eine Obergrenze für die jährliche Aufnahme von Flüchtlingen plädierten 48 Prozent der Befragten wie Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) für ein maximales Kontingent von 200.000 Asylsuchenden im Jahr. 44 Prozent lehnen dies ab. Im Osten Deutschlands waren 58 Prozent für solch ein Grenze. 37 Prozent waren dagegen. Im Westen unterstützten 46 Prozent Seehofers Vorschlag, 45 Prozent lehnten ihn ab.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht die Forderung seiner eigenen Partei nach einer Flüchtlingsobergrenze skeptisch. „Wir können keine Zäune um Deutschland und Europa bauen“, sagte der CSU-Politiker der „Bild am Sonntag“. Angesichts weiterer großer Fluchtbewegungen sei „egal, was wir hier festlegen“. „Die Menschen werden uns nicht fragen, ob sie kommen können“, sagte Müller.

Daten zur Umfrage

Stichprobe: Emnid befragte für den Sonntagstrend 940 Personen und zur Obergrenze 501 Personen.

Tag der Befragung: Die Befragung für den Sonntagstrend fand am 5. und 6. Januar, die zur Obergrenze am 7. Januar statt.

Die Frage lautete: Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat für Deutschland eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr gefordert. Halten Sie eine solche Obergrenze für richtig oder falsch?

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BGH-Urteil Müller darf Rabattgutscheine der Konkurrenz annehmen

Die Idee ist gewitzt. Andere Drogerien locken mit zehn Prozent Rabatt auf alles. Und Müller kontert mit der Werbebotschaft: Diese Coupons könnt ihr auch bei uns einlösen. Ob das erlaubt ist, musste jetzt der Bundesgerichtshof entscheiden. Mehr

23.06.2016, 15:41 Uhr | Wirtschaft
Volksabstimmung Schweizer lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Bei der Volksabstimmung in der Schweiz sollten die Einwohner darüber entscheiden, ob sie für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind. Das Ergebnis fiel deutlich aus. 78 Prozent der Wähler sprachen sich einer Hochrechnung zufolge dagegen aus, dass jeder Erwachsene monatlich 2500 Franken erhält. Dabei sollte es keine Rollen spielen, ob die Person arbeitet oder nicht. Mehr

05.06.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Vor Brexit-Entscheidung Große Mehrheit der Deutschen steht zur EU

Am Donnerstag stimmen die Briten über ihren Verbleib in der EU ab – mit ungewissem Ausgang. Die Haltung der Deutschen zur EU ist hingegen eindeutig, wie eine Umfrage ermittelt hat. Mehr

22.06.2016, 08:26 Uhr | Politik
Amerika Vorlagen für verschärfte Waffenregeln scheitern im Senat

Gut eine Woche nach dem Massaker in einem Nachtclub in Orlando sind im amerikanischen Senat mehrere Vorstöße zur Verschärfung der amerikanischen Waffenregeln gescheitert. Die Republikaner kritisierten am Montag zwei von den Demokraten eingebrachte Vorlagen als zu restriktiv. Umgekehrt lehnten die Demokraten zwei andere Vorschläge ihrer politischen Rivalen als zu lax ab. Mehr

21.06.2016, 15:53 Uhr | Politik
Sozialhilfe Weniger Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher

Hartz-IV-Empfängern wird ein Teil ihrer Zuwendungen gestrichen, wenn sie sich nicht an bestimmte Abmachungen halten. Die Bundesarbeitsagentur registrierte jedoch zuletzt weniger Verstöße. Mehr

14.06.2016, 12:07 Uhr | Wirtschaft