http://www.faz.net/-gpf-8w4cf

Wahlkampf in Deutschland : Türkische AKP verzichtet auf weitere Auftritte

  • Aktualisiert am

Im Juli 2016: Auf Einladung einer AKP-nahen Organisation kamen mehr als 30.000 Menschen im vergangenen Jahr nach Köln. Bild: AP

Der türkische Präsident Erdogan nennt Europa „faschistisch“ und erneuert damit seine Kritik an Auftrittsverboten. Jetzt teilt eine Koordinierungsstelle der AKP in Köln mit, keine weiteren Auftritte in Deutschland abhalten zu wollen.

          Vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei am 16. April soll es nach Angaben der AKP-Koordinierungsstelle keine weiteren Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland geben. Das bestätigte eine Sprecherin der Koordinierungsstelle der türkischen Regierungspartei AKP am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Entscheidung sei in Ankara getroffen worden, sagte die Sprecherin der in Köln ansässigen Koordinierungsstelle.

          Die Angriffe des türkischen Präsidenten Erdogan wegen abgesagter Auftritte von AKP-Politikern stießen in Deutschland auf auf massive Kritik. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatte am Morgen im Deutschlandfunk gesagt, der türksiche Präsident Erdogan sei nicht willkommen und verurteilte dessen Nazi-Vorwürfe. Andere Ministerpräsidenten wie Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatten ein Veranstaltungsverbot für ihr Bundesland ausgesprochen.

          In diesem Zusammenhang hatte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) gefordert, Nazi-Vorwürfe, wie sie zuletzt vom türkischen Präsidenten Erdogan gegen die Bundeskanzlerin vorgebracht wurden, zu unterlassen. Die Türkei sei ausdrücklich auf die deutsche Rechtsordnung hingewiesen worden, sagte Gabriel am Dienstag in Berlin. Dazu gehöre Paragraf 90a des Strafgesetzbuches, wonach die Bundesrepublik Deutschland nicht verächtlich gemacht werden dürfe. Eine Gleichsetzung mit dem Nationalsozialismus sei eine solche Verächtlichmachung.

          Am Morgen hatte der türkische Präsident Erdogan seine Kritik an Europa erneuert und davon gesprochen, die Verbote seien „rassistisch“ und „faschistisch“. Vor dem Verfassungsreferendum in der Türkei hat Erdogan ein Ja bei der Abstimmung zum besten Mittel gegen das „faschistische Europa" erklärt. Der türkische Staatschef sagte am Dienstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Ankara, Europa sei „rassistisch, faschistisch und grausam". Die Wähler müssten daher bei der Volksabstimmung eine Antwort geben, die „die ganze Welt hören kann“ und mit Ja stimmen.

          Erdogan-Aussage : Merkel weist Nazi-Vergleiche aus der Türkei deutlich zurück

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Einsatz in Afrin : Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Seit Jahren kündigt Ankara ein Vorgehen gegen Afrin an. So eindeutig wie diesmal waren die Drohungen aber noch nie: Staatspräsident Erdogan will die Stationierung einer „Terrorarmee“ an der türkischen Grenze mit einem Gegenschlag verhindern.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.