http://www.faz.net/-gpf-8xfd6

Wahlkampf : Die CSU hat einen neuen Chat-Roboter

Leo, der Chatroboter der CSU. Bild: CSU/Facebook, Screenshot F.A.Z.

Der Chatroboter der CSU heißt Leo und versteht viel Spaß. Wer ihm schreibt, bekommt Bashing gegen den politischen Gegner geschickt – und ganz viel Begeisterung für Bayern.

          Der Nachrichtenroboter der CSU ist ein kleiner blau-weißer Blechkasten. Sein Name ist Leo, „dein persönlicher CSU-Assistent“, so stellt er sich vor. Er duzt direkt drauf los, man darf ihn im Gegenzug beim Vornamen nennen. Leo will über die CSU und über Bayern reden. Er sagt zum Beispiel: „Bayern ist unsere Heimat – und ein ganz besonderes Lebensgefühl!“

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Seit vergangener Woche nutzt die CSU einen sogenannten Chatbot im sozialen Netzwerk Facebook, um auf Nutzerfragen zu antworten. Damit erweitere die Partei „sukzessive ihr Dialogangebot“, heißt es auf Anfrage. „Der Bot kommuniziert zielgruppenspezifisch Klartext, aber mit einem Augenzwinkern.“

          Augenzwinkern also. Leo, dem Chatroboter, kann man vielleicht die Fragen zur CSU stellen, auf die es bislang nie echte Antworten gab. Warum mag Horst Seehofer Markus Söder nicht? Was sind diese „Schmutzeleien“, die der Ministerpräsident gerne seinem Kronprinzen vorwirft – und wie lange will Seehofer wohl noch Ministerpräsident und CSU-Chef bleiben? Zugegeben, für die letzte Frage müsste das Programm auch über hellseherische Fähigkeiten verfügen. Wenn der Name des Ministerpräsidenten fällt, antwortet es: „Horst Seehofer ist ein großartiger Ministerpräsident und unser Parteivorsitzender. Dank ihm ist Bayern löwenstark.“ Zu Markus Söder weist es auf die Seite des Finanz- und Heimatministeriums hin, dessen Hausherr er ist und schickt den passenden Link.

          Echte Antworten sind das nicht. So geht es auch, wenn man sich dem Bot zum Beispiel vorstellt oder ihn fragt, seit wann er Fragen beantwortet. Er simuliert, eine Antwort zu tippen, dann schickt er das Bild eines Roboters, neben dem sich Zahnräder drehen: „Den Begriff habe ich leider nicht erkannt.“ Oder: „Oh! Da ich noch in der Lernphase bin, verstehe ich nicht alle Wörter und Zusammenhänge direkt. Ich lerne aber täglich hinzu. Versuch doch mal einen anderen Begriff.” Folgt man aber dem Angebot, mit ihm zu “ratschen”, will er erst mal etwas „Lustiges” loswerden: In einem Meme, einem kommentierten Bild, ist der Ministerpräsident zu sehen, der amüsiert bis erstaunt dreinschaut: „Der Moment, wenn die Grünen einen neuen gaga Vorschlag machen“, steht darüber. Das findet Leo also witzig.

          In den ersten Tagen war Chatbot Leo noch mehr darauf aus, über den politischen Mitbewerber herzuziehen. Das zeigt etwa ein Nutzungsprotokoll des Blogs „Motherboard“, in dem eine Collage angezeigt wird, die Grünen-Chef Cem Özdemir zwischen Rauchschwaden und hinter Cannabis-Pflanzen zeigt: „Völlig gaga“, heißt es da, der neue Programmentwurf der Grünen laute: „Möglichst alles verbieten – nur KIFFEN erlauben.“ Auf anderen Bildern wird der Partei unterstellt, sie würde „vier Eltern pro Kind“ fordern.

          Am liebsten Semmelknödel mit Rahmschwammerln

          Solche Bilder bekommt man inzwischen nicht mehr, selbst wenn man Stichworte nennt, die genau in diese Richtung zielen. Ob man inzwischen erkannt hat, dass solche Werbung vielleicht nicht der richtige Weg ist? Die CSU-Pressestelle antwortet auf die Frage ausweichend: „Der Bot lernt stetig hinzu. Das Social-Media-Team nimmt das Nutzerfeedback auf und ergänzt den Bot ständig um weitere Inhalte.“ Was bleibt, ist der teilweise eher leichte Tonfall von Leo. Wir lernen, dass er gerne in Bayern Urlaub macht, Augsburg besonders schön findet, am liebsten Semmelknödel mit Rahmschwammerln isst und politische Talkshows schaut, wo es „richtig zur Sache“ geht. So viel Simulation von Nähe also. Künstliche Intelligenz ist das nicht. Hinter dem Programm steckt ein Redaktionssystem, in dem Antworten hinterlegt sind.

          Weitere Themen

          Ihr Kampf geht immer weiter Video-Seite öffnen

          Punkband Slime : Ihr Kampf geht immer weiter

          Auch Linke fragen sich seit den G-20-Krawallen: Wer war das wirklich? Und was heißt es, heute radikal zu sein? Die Punkband Slime liefert seit vielen Jahren den Soundtrack zur Revolte und kennt die Szene. Kennt sie auch die Antworten?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.