http://www.faz.net/-gpf-7o5x8

Waffengeschäfte : Neue Regeln für Rüstungsexporte

  • Aktualisiert am

Proteste in Berlin gegen die deutschen Rüstungsexporte Bild: dpa

Der Bundestag soll künftig früher und häufiger über deutsche Rüstungsgeschäfte informiert werden. Darauf haben sich Union und SPD verständigt. Die Entscheidungsgewalt bleibt aber beim geheim tagenden Bundessicherheitsrat.

          Bei deutschen Rüstungsexporten soll nach dem Willen der schwarz-roten Koalition künftig mehr Transparenz herrschen. Über genehmigte Waffengeschäfte soll die Bundesregierung nicht nur einmal, sondern zweimal im Jahr umfassend informieren, wie ein von Union und SPD am Montag gebilligtes Eckpunktepapier vorsieht.

          Zudem soll der Wirtschaftsausschuss des Bundestags binnen 14 Tagen nach Entscheidungen des geheim tagenden Bundessicherheitsrats von jeder Genehmigung erfahren. „Damit wird es keine Geheimniskrämerei mehr geben“, sagte SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil. Sein Unions-Amtskollege Michael Fuchs (CDU) sprach von deutlich erhöhter Transparenz.

          Konkret soll der Bundestag bei genehmigten Rüstungsgeschäften über Art und Zahl der Exportgüter sowie das Empfängerland, nicht aber über den Hersteller unterrichtet werden. Nicht informiert werden soll er über angefragte Projekte, die der aus mehreren Ministerien sowie der Bundeskanzlerin gebildete Bundessicherheitsrat nicht genehmigt. „Was nicht geschieht, muss nicht transparent gemacht werden“, sagte Fuchs. Heil sagte, es gebe großes Interesse, mehr Offenheit zu schaffen, „und damit auch den Druck zu erhöhen, dass wir eine restriktive Rüstungsexportpolitik betreiben“.

          Deutschland zählt zu den größten Waffenexporteuren der Welt

          Bei der Entscheidungsgewalt des Regierungsgremiums soll es aber auch künftig bleiben. Eine Mitsprache des Bundestags ist nach den Worten von Fuchs nicht vorgesehen. „Das ist exekutives Handeln“, sagte er.

          Die nun gefundene Grundsatzeinigung solle im Mai im Bundestag umgesetzt werden. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag das Ziel vereinbart, mehr Transparenz bei Rüstungsexporten zu schaffen.

          Deutschland zählt zu den größten Waffenexporteuren der Welt. Nach jüngsten Daten von 2012 genehmigte die Bundesregierung Lieferungen im Wert von 4,7 Milliarden Euro. Vor allem Lieferungen in autoritär regierte Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar stoßen immer wieder auf Kritik.

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Einmal Opposition und zurück

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.