http://www.faz.net/-gpf-8pkis

Vorwurf der Bespitzelung : Özoguz: Ditib muss sich von Ankara lösen

  • Aktualisiert am

Die Zentralmoschee der türkisch-islamischen Union (Ditib) in Köln Bild: dpa

Der Islamverband Ditib hat eingestanden, dass Imame des Verbandes in Deutschland Informationen über mutmaßliche Anhänger des Predigers Gülen gesammelt haben. Die Integrationsbeauftragte fordert den Verband nun zur Emanzipation auf.

          Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat den Islamverband Ditib aufgefordert, sich von der türkischen Regierung unabhängig zu machen. Zu dem Vorwurf, Ditib-Imame hätten in Deutschland Anhänger der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen bespitzelt, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag: „Ob und in welchem Umfang der Islamverband für die Handlungen dieser Imame verantwortlich ist, wird derzeit vom Generalbundesanwalt geprüft.“ Das Ergebnis dieser Prüfung müsse „klare Konsequenzen“ nach sich ziehen.

          „Hier steht viel Vertrauen auf dem Spiel“, sagte Özoguz der Deutschen Presse-Agentur. Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) sei für die Bundesregierung ein wichtiger Partner. Deshalb erwarte sie, dass der Verband nun „eindeutige Schritte unternimmt, Ditib von Ankara zu lösen“. Die Moscheebesucher müssten sich sicher sein können, dass der Verband „fest auf dem Boden der freiheitlichen Grundordnung steht“.

          Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga hatte im Gespräch mit der „Rheinischen Post“ eingestanden, einige Ditib-Imame seien fälschlicherweise einer schriftlichen Anweisung des türkischen Religionspräsidiums gefolgt. Die Religionsbehörde Diyanet, der die Ditib untersteht, hatte im Vorfeld einer Islamkonferenz im vergangenen Herbst Informationen über die Bewegung des in den Vereinigten Staaten lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen gesammelt. Alboga sagte, diese Anweisung sei nicht an die Ditib gerichtet gewesen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.
          TV-Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen über fragwürdige Arbeitsbedingungen.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.