http://www.faz.net/-gpf-8pkis

Vorwurf der Bespitzelung : Özoguz: Ditib muss sich von Ankara lösen

  • Aktualisiert am

Die Zentralmoschee der türkisch-islamischen Union (Ditib) in Köln Bild: dpa

Der Islamverband Ditib hat eingestanden, dass Imame des Verbandes in Deutschland Informationen über mutmaßliche Anhänger des Predigers Gülen gesammelt haben. Die Integrationsbeauftragte fordert den Verband nun zur Emanzipation auf.

          Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat den Islamverband Ditib aufgefordert, sich von der türkischen Regierung unabhängig zu machen. Zu dem Vorwurf, Ditib-Imame hätten in Deutschland Anhänger der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen bespitzelt, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag: „Ob und in welchem Umfang der Islamverband für die Handlungen dieser Imame verantwortlich ist, wird derzeit vom Generalbundesanwalt geprüft.“ Das Ergebnis dieser Prüfung müsse „klare Konsequenzen“ nach sich ziehen.

          „Hier steht viel Vertrauen auf dem Spiel“, sagte Özoguz der Deutschen Presse-Agentur. Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) sei für die Bundesregierung ein wichtiger Partner. Deshalb erwarte sie, dass der Verband nun „eindeutige Schritte unternimmt, Ditib von Ankara zu lösen“. Die Moscheebesucher müssten sich sicher sein können, dass der Verband „fest auf dem Boden der freiheitlichen Grundordnung steht“.

          Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga hatte im Gespräch mit der „Rheinischen Post“ eingestanden, einige Ditib-Imame seien fälschlicherweise einer schriftlichen Anweisung des türkischen Religionspräsidiums gefolgt. Die Religionsbehörde Diyanet, der die Ditib untersteht, hatte im Vorfeld einer Islamkonferenz im vergangenen Herbst Informationen über die Bewegung des in den Vereinigten Staaten lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen gesammelt. Alboga sagte, diese Anweisung sei nicht an die Ditib gerichtet gewesen.

          Weitere Themen

          Seehofer verteidigt Vorgehen Video-Seite öffnen

          Abschiebung von Sami A. : Seehofer verteidigt Vorgehen

          Er galt als Gefährder, ein Gericht erklärte seine Abschiebung als unzulässig. Der ehemalige Leibwächter Osama Bin- Ladens wurde nach Tunesien zurück geschickt und nahm sich das Leben. Dieses Vorgehen sorgt für Ärger. Der Innenminister sieht keine Fehler.

          Topmeldungen

          Nach Treffen mit Putin : Amerikas Rechte stehen hinter Trump

          Donald Trump muss für sein Treffen mit Wladimir Putin Kritik von allen Seiten einstecken. Der rechte Teil seiner Basis steht hinter ihm – auch, weil viele Unterstützer der „Alt-Right“ eigene Verbindungen nach Russland haben.

          Antisemitismus-Studie : Es wird schlimmer, Tag für Tag

          In Berlin wurde die bisher größte Studie zum Antisemitismus und der „Netzkultur des Hasses“ vorgestellt. Sie beweist: Die Klischees sind lebendiger denn je.

          TV-Kritik „Dunja Hayali“ : Vor Ort ist nirgends

          Dunja Hayali hat jetzt eine monatliche eigene Sendung, in der sie aktuellen Nachrichten nachgeht, um aus einer Beobachterin zu einer Betroffenen zu werden. Nur bleibt unklar, was einen Menschen zum Betroffenen macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.