http://www.faz.net/-gpf-81m7i

Rücktritt : Vorstand Diefenbach: AfD ist gescheitert

Zurückgetreten: das frühere Bundesvorstandsmitglied Beatrix Diefenbach Bild: Michael Kretzer

Beatrix Diefenbach gehörte dem Bundesvorstand an, ihr Ehemann Herbert Frohnhofen dem Landesvorstand in Hessen. Nun sind sie von ihren Ämtern zurückgetreten. Sie werfen der Partei unter anderem Rechtsbruch vor.

          Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Beatrix Diefenbach und ihr Ehemann, Hessens stellvertretender Landesvorsitzender Herbert Frohnhofen, haben den sofortigen Rücktritt von ihren Ämtern in der AfD erklärt. In einer E-Mail an den Bundesvorstand, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, begründete Diefenbach ihre Entscheidung mit der Entwicklung der Partei in den vergangenen Monaten. „Wir können das Klima und den Missklang, der sich durch sämtliche Ebenen zieht, nicht länger mittragen. ... Unsere einst so hehre Vision und unser gemeinsames Projekt sehe ich als gescheitert an“, schrieb Diefenbach.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          In einer öffentlichen Erklärung nannte das Ehepaar weitere Gründe für den Rücktritt. So sei bei der Gründung der AfD-nahen Erasmus-Stiftung ein Rechtsbruch begangen worden. Im Februar 2014 hatte der Erfurter Parteitag beschlossen, die Gründung einer Stiftung falle „in die Kompetenz des Bundesparteitages“, so das Protokoll. Am 20. März 2015 hatte sich die Erasmus-Stiftung hingegen ohne Beschluss eines Parteitages gegründet. „Warum treten wir gesellschaftlich für das Einhalten des Rechts ein, wenn wir in der eigenen Partei einen bedeutsamen Beschluss des Parteitags schlichtweg übergehen?“, schrieben Diefenbach und Frohnhofen in ihrer Erklärung.

          Zudem stünden in den Leitungsgremien der Partei „zunehmend Egomanien und das Streben nach Macht im Mittelpunkt“. Die dabei praktizierten „Methoden widern uns an und entsprechen nicht unserem Werteverständnis“. Im Kampf der Parteiflügel gingen Mitglieder mit „Diffamierungen“ gegeneinander vor, „die man bislang nur vom politischen Gegner kannte“. In einer E-Mail an alle Mitglieder, die der F.A.Z. vorliegt, hatte jüngst auch der Bundesvorsitzende Konrad Adam vor Fehlentwicklungen gewarnt. Die AfD finde „mit Flügelbewegungen und Durchmarschversuchen mehr Aufmerksamkeit“, als ihr lieb sein könne. Als ein „Verein von Fachleuten“ oder „lauter Oberlehrern“ werde die Partei keinen Erfolg haben, schrieb Adam.

          In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Diefenbach und ihr Mann hätten ihren Austritt aus der Partei erklärt, was sie am Freitagabend tatsächlich auch getan hatten. Am Sonntag aber teilten beide einer Gruppe von Parteifreunden mit, sie hätten angesichts einer „Solidaritätswelle“ entschieden, doch als einfache Mitglieder in der AfD zu bleiben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kollektive Richtlinienkompetenz?

          Von Adenauer bis Merkel : Kollektive Richtlinienkompetenz?

          Auf eine absolute Mehrheit der Wählerstimmen kann derzeit keine der ehedem großen Volksparteien mehr ernsthaft spekulieren, und auch dass eine Partei die absolute Mehrheit der Parlamentssitze erringt, ist ziemlich unwahrscheinlich. So ist Deutschland ein Land der Koalitionen.

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.