http://www.faz.net/-gpf-75c3d

Vor Niedersachsenwahl : Brüderle will Rösler auch in Zukunft unterstützen

  • Aktualisiert am

Unter Vorsitzenden: Rösler (links) hört Brüderle zu. Bild: dpa

Die Kontroverse in der FDP um ihren Vorsitzenden Rösler nimmt kein Ende. Dirk Niebel äußert, ein Parteivorsitzender müsse nicht Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl sein. Der Fraktionsvorsitzende Brüderle will Rösler derweil nicht beerben.

          Durch neue Äußerungen des FDP-Präsidiumsmitglieds Dirk Niebel wird die Kontroverse in der Parteiführung über den Vorsitzenden Philipp Rösler fortgesetzt. Niebel sagte der Zeitschrift „Focus“, es sei „üblich, aber nicht zwingend“, dass ein Parteivorsitzender auch Spitzenkandidat der betreffenden Partei zur Bundestagswahl sein müsse.

          Wenn es „gute Gründe“ gebe, könne „eine Partei“ sich dafür entscheiden, das Amt des Vorsitzenden von der Funktion des Kandidaten zu trennen. Niebel sagte auf die Frage, ob er sich selbst zutraue, als möglicher Nachfolger Röslers die Partei zu führen, er „strebe es nicht an“, Parteivorsitzender zu werden. Er ergänzte: „Ich weiß, was das Amt einem abverlangt, und würde es nicht unbedingt wollen.“

          Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Rainer Brüderle, sagte der Wochenzeitung „Die Zeit“, er habe selbst keine Ambitionen, Rösler als Parteivorsitzenden abzulösen. Brüderle sagte: „Ich unterstütze Philipp Rösler als Vorsitzenden meiner Partei, und das werde ich auch nach der Landtagswahl in Niedersachsen am 20. Januar tun.“ Er wolle Rösler nicht im Parteivorsitz beerben. Brüderle sagte: „Ich bin bereits Vorsitzender - der FDP-Bundestagsfraktion“; er könne überdies „mindestens die nächsten 50 Jahre gut damit leben, nicht FDP-Vorsitzender zu sein“.

          Kubicki: Sind auch in Niedersachen stark genug

          Niebel prophezeite, die „Diskussion um Positionen“ innerhalb der FDP werde „erst in dem Moment erledigt sein, in dem der Bundesparteitag unsere Aufstellung für die Bundestagswahl beschlossen hat“. Solange dies nicht geschehen sei, „wird die Diskussion weitergehen, weil es noch offene Fragen gibt“.

          Der schleswig-holsteinische FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki sagte unterdessen, die FDP werde sicherlich in Niedersachsen am 20. Januar stark genug werden, um wieder in den Landtag einzuziehen. Die Freien Demokraten würden anschließend in Hannover die Koalition mit der CDU fortführen können, sagte er. In aktuellen Umfragen gelingt der FDP in Niedersachsen meist nicht der Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Nach einer von der Zeitschrift „Stern“ und dem Sender RTL veröffentlichten Forsa-Umfrage erreicht die FDP auch im Bund gegenwärtig nur einen Stimmenanteil von vier Prozent. Die Unionsparteien erreichen nach dieser Erhebung 41 Prozent der Stimmen, die SPD steht bei 27 Prozent, die Grünen stehen bei 13 Prozent.

          Quelle: F.A.Z./Lt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.