http://www.faz.net/-gpf-74458
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.11.2012, 02:56 Uhr

Vor Koalitionsgipfel SPD kündigt Klage gegen Betreuungsgeld an

Die SPD will gegen das Betreuungsgeld klagen. Generalsekretärin Andrea Nahles kündigte an, vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, sollte die Koalition ein entsprechendes Gesetz verabschieden.

© dapd Andrea Nahles, Generalsekretärin der SPD

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat Widerstand gegen das von der CSU geforderte Betreuungsgeld angekündigt. „Sollte es tatsächlich verabschiedet werden, wird die SPD eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht einreichen“, sagte Nahles der Zeitung „Bild am Sonntag“. Mit einem Betreuungsgeld greife der Staat in die in die Wahlfreiheit der Familien ein, indem er das Fernbleiben aus der Kita einseitig finanziell belohne, und somit seine gebotene Neutralität verletze.

Nahles warf CSU-Chef Horst Seehofer vor, nur aus Kostengründen auf dem Betreuungsgeld zu bestehen. „Die CSU versucht, sich mit der billigen Lösung Betreuungsgeld von dem nötigen Kitaausbau freizukaufen“, sagte sie. Während ein Kitaplatz den Staat pro Jahr 10.000 Euro koste, schlage das Betreuungsgeld von 150 Euro im Monat nur mit 1.800 Euro im Jahr zu Buche. Bayern habe es verschlafen, ausreichend Kitaplätze zu schaffen, die es bereits ab 2013 wegen des dann geltenden Rechtsanspruchs vorweisen müsse.

Die FDP beschuldigte Nahles, mit einem Ja zum Betreuungsgeld ihre politischen Ziele zu verraten. „Die SPD will die Praxisgebühr abschaffen, aber nicht um den Preis der Einführung des Betreuungsgeldes, das unterscheidet uns von der FDP“, sagte sie.

„Es geht um die Regierungsfähigkeit der Koalition“

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hatte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gesagt: „Das Treffen am Sonntag ist ein ausnehmend wichtiger Termin. Es geht um die Regierungsfähigkeit der Koalition.“ Seehofer äußerte den Wunsch, Schwarz-Gelb auch nach der Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres fortzusetzen: „Ich will mit dieser Koalition weitermachen.“ Um dieses Ziel im Wahlkampf glaubwürdig zu vertreten, müsse es den Koalitionspartnern aber am Sonntag gelingen, ihre Handlungsfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Mehr zum Thema

Quelle: AP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach drei Jahren Was vom Koalitionsvertrag übrig bleibt

PKW-Maut, Atommüll, Rente: Noch ein Jahr bleibt Union und SPD, um zu regeln, was sie sich 2013 vorgenommen hatten – oder was an Aufgaben hinzugekommen ist. So viel sei verraten: Es sind noch genug Trumpfkarten, heikle Missionen und Drohungen dabei. Mehr

25.08.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft
Für den Katastrophenfall Bundeskabinett beschließt neues Konzept für Zivilschutz

Nachdem in den letzten Tagen bereits viel darüber diskutiert wurde, hat die Bundesregierung nun ihr neues Zivilschutzkonzept verabschiedet. Von der Opposition kommt dafür Kritik, in der Bevölkerung ist man geteilter Meinung. Mehr

24.08.2016, 19:42 Uhr | Politik
Nachfolger von Hrubesch Kuntz wird Trainer der deutschen U-21-Fußballer

Der DFB findet einen Nachfolger für Horst Hrubesch, der nach Silber bei Olympia Abschied nimmt. Stefan Kuntz wird überraschend Trainer der U 21 – dabei war er zuletzt in ganz anderer Funktion tätig. Mehr

23.08.2016, 14:55 Uhr | Sport
Krankenhaus in Indien Mann mit 40 Messern im Magen

Ein ungewöhnlicher Patient ist in einem Krankenhaus in Indien aufgetaucht: Er klagte über Bauchschmerzen und hatte keinen Appetit mehr. Nach erfolgreicher Operation stellte Chirurg Jitendra Malhotra die Diagnose: 40 verschluckte Messer im Magen. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Gesellschaft
SPD: Mittelmäßige Umfragewerte Bouffier in Umfrage klar vor Schäfer-Gümbel

Bei einer Direktwahl des Ministerpräsidenten würde Amtsinhaber Volker Bouffier (CDU) laut Umfrage 45 Prozent bekommen. Konkurrent Schäfer-Gümbel (SPD) verliert an Boden. Mehr Von Ewald Hetrodt

25.08.2016, 14:15 Uhr | Rhein-Main

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 5 17