http://www.faz.net/-gpf-8nrui

Von der Leyen : „Political Correctness ist überzogen worden“

  • Aktualisiert am

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) 2017 im Deutschen Bundestag in Berlin Bild: dpa

Die Verteidigungsministerin hat eine Mitschuld der Politik an der Vertrauenskrise der Demokratie zugegeben. Sich politisch korrekt auszudrücken, sei an sich keine zivilisatorische Errungenschaft, sagt von der Leyen.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat eine Mitverantwortung an der gegenwärtigen Vertrauenskrise der Demokratie eingestanden. Die Große Koalition habe mit weniger heftigen und lebhaften Debatten zu „einer Erklärungsfaulheit“ geführt, sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Die Krise sei auch befördert worden durch Political Correctness. „Ja, die Political Correctness ist überzogen worden“, sagte von der Leyen, „der soziale Druck, homogen zu antworten, war zu hoch.“

          Es gebe einen Unterschied zwischen Political Correctness und zivilisatorischen Errungenschaften, „eine Grenze, unterhalb derer man schlichtweg Menschen beleidigt, herabsetzt, kränkt oder verbal diskriminiert“. Im amerikanischen Wahlkampf sei diese Grenze eindeutig unterschritten worden: „Wir befinden uns in einem Aushandlungsprozess, und ich finde, es lohnt sich darum zu ringen, was eigentlich eine zivilisatorische Errungenschaft ist.“

          Von der Leyen sagte, sie persönlich habe „keine Vorliebe“ für den Begriff der „Alternativlosigkeit“, den die Kanzlerin für ihre Politik häufig benutzt habe. Von der Leyen sagte, es gebe natürlich für alles im Leben eine Alternative. Für Angela Merkels Strategie der „asymmetrischen Demobilisierung“ sei die Zeit „ohnehin vorbei“.„Der nächste Wahlkampf wird hart, und er wird polarisierend“, sagte die Verteidigungsministerin.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Alfa Romeo Stelvio Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Alfa Romeo Stelvio

          Alfa ist auf dem Weg, sich ins Nichts eines emotionsarmen Konzerns von Buchhaltern zu verlieren. War auf dem Weg, muss man sagen. Ausgerechnet ein SUV fährt zurück ins Herz.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.