Home
http://www.faz.net/-gpg-75i60
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Vom Bund Rheinland-Pfalz übernimmt Anlagen des Westwalls

 ·  Sieben Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges übernimmt Rheinland-Pfalz die historischen Anlagen des Westwalls vom Bund. Für den Erhalt der Reste soll das Land fünf Millionen Euro bekommen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Der Westwall sollte einst das Deutsche Reich vor Angriffen schützen. Mehr als sieben Jahrzehnte später stehen noch immer Reste davon in Rheinland-Pfalz. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) und Staatssekretär Werner Gatzer vom Bundesfinanzministerium sollen am Freitag in Bad Bergzabern eine Vereinbarung unterzeichnen, mit der die Anlagen vom Bund auf das Land übergehen.

Rheinland-Pfalz erhält fünf Jahre lang je fünf Millionen Euro. Das Geld wird voraussichtlich in einer Stiftung angelegt. Mit der Vereinbarung soll gesichert sein, dass nichts mehr abgerissen wird.

Sie tritt allerdings erst am 1. Oktober 2014 in Kraft. Mit Naturschützern und Historikern soll ein Konzept für die künftige Rolle der Anlagen entwickelt werden.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Nach Fukushima Eon fordert Schadenersatz für Atom-Moratorium

RWE hat mit seiner Klage gegen das Atom-Moratorium für das Kraftwerk Biblis Recht bekommen. Nun fordert auch Eon für seine abgeschalteten Kernkraftwerke Schadenersatz. Es geht jeweils um dreistellige Millionensummen. Mehr

15.04.2014, 14:05 Uhr | Wirtschaft
Nürburgring-Affäre Hinter Königsschloss und Riegel

Dubiose Finanzierungsformen und zwielichtige Geschäftsleute: Die Geschichte der Nürburgring-Affäre ist voller Kuriositäten. An diesem Mittwoch wird das Urteil über den früheren Finanzminister Ingolf Deubel gesprochen. Mehr

15.04.2014, 17:58 Uhr | Politik
Verfallene Schlösser Für mich ist das wie Auftragsmord

Die Decke stürzt herab, wo einst Fürsten feierten. Schloss Promnitz war eine prächtige Anlage im Stil der Renaissance - jetzt ist es dem Verfall preisgegeben. Doch Promnitz ist kein Einzelfall. Mehr

18.04.2014, 18:42 Uhr | Politik

04.01.2013, 03:30 Uhr

Weitersagen