http://www.faz.net/-gpf-99814

Verweichlichte Soldaten : Luschen als Lückenfüller?

Soldaten des Logistikbataillons 171 der Bundeswehr sind am 11.10.2010 zum feierlichen Appell zur Verabschiedung in den Auslandseinsatz nach Afghanistan in der Clausewitz-Kaserne in Burg (Jerichower Land) angetreten. Bild: dpa

Die Bundeswehr steht unter Druck. Sie muss immer mehr Soldaten gewinnen, ohne Wehrpflicht, und auf einem umkämpften Arbeitsmarkt. Es tobt ein Konflikt zwischen Modernisierern und Traditionalisten.

          Die belgische Armee steht nicht gerade im Ruf, Vorbild für die Bundeswehr zu sein. Das hat gar nicht einmal etwas mit ihrer Leistungsfähigkeit zu tun. Vielmehr mit ihrer Größe. 28.500 Soldaten dienen noch beim westlichen Nachbarn. Das ist selbst gegenüber der auf knapp 180.00 Frauen und Männer geschrumpften Bundeswehr nur ein Bruchteil. Probleme, geeigneten Nachwuchs zu finden, kennt man im Brüsseler Verteidigungsministerium aber genauso wie im Bendler-Block. Vielleicht sogar noch etwas mehr. Belgiens Armee vergreist. 44 Jahre alt ist ein belgischer Soldat heute durchschnittlich – mehr als zehn Jahre älter als in Deutschland. Und der jüngste Schritt der belgischen Regierung, um die Überalterung ihrer Streitkräfte zu stoppen, zeugt vom Ernst der Lage. Wie die amerikanische „New York Times“ am Montag berichtete, erwägt die belgische Armee, ihre Rekruten künftig daheim schlafen zu lassen statt in Kasernen. Das ist eine Premiere im Westen. Veteranen und Militärfachleute laufen seitdem Sturm gegen das Vorhaben. Eine solche Entscheidung könne den Zusammenhalt in den Einheiten untergraben und einen gefährlichen Präzedenzfall für andere Bündnis-Streitkräfte schaffen. Von einer Untergrabung grundlegender Prinzipien der Streitkräfte war die Rede. Man könnte auch sagen: Von einer drohenden Verweichlichung.

          Glaubt man Jan Nolte, befinden sich die Bundeswehr gerade auf dem Weg nach Belgien. Der 28 Jahre alte AfD-Abgeordnete war bis zur Bundestagswahl zehn Jahre lang Soldat. Zuletzt diente er als Oberbootsmann in der Burgwaldkaserne im nordhessischen Frankenberg (Eder). Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur hatte er am Dienstag seinen Unmut über die Ausbildungsstandards in den deutschen Streitkräften zum Ausdruck gebracht. Auch er sprach von einem „Trend zur Verweichlichung“, die deutschen Soldaten würden nicht mehr richtig ausgebildet. Die Vorgesetzten hätten schlicht Angst, die Rekruten „hart anzufassen.“ Gegenüber FAZ.NET führte Nolte weiter aus, es gehe ihm um ein „Klima, das seit der Aussetzung der Wehrpflicht in die Bundeswehr einsickert.“ Es werde für militärische Vorgesetzte zunehmend schwieriger, für Disziplin zu sorgen. Wenn Liegestützen schon nicht mehr als erzieherische Maßnahmen erlaubt seien und Rekruten sich direkt über Vorgesetzte beschwerten, sobald sie unzufrieden seien, führe das zu Problemen. „Wir müssen Soldaten für Extremsituationen ausbilden“, so Nolte. Und das sei immer weniger möglich.

          Der Bundestagsabgeordnete steht mit seiner Sorge nicht allein. In der Truppe gibt es viele, die ähnliche Probleme ausmachen. „Der Trend zur Verweichlichung existiert in jedem Fall“, sagt ein erfahrener Feldwebel der Fallschirmjäger dieser Redaktion. Seine Einheit bekomme regelmäßig rund 90 Rekruten zugeteilt. Normalerweise schrumpfe die Gruppe durch die Ausbildung und Verletzungen innerhalb von einem halben Jahr auf rund die Hälfte zusammen. Dann beginne der Druck von oben. „Die Vorgesetzten sagen ganz klar, dass wir um jeden Preis am Ende 38 Soldaten übrig halten müssen. Die Quote muss stimmen.“ Da werde dann eher auf die Zufriedenheit der Rekruten geschaut als auf ihre Eignung und Leistung. Viele führen an, beim Wehrdienst sei alles einfacher gewesen. Herausforderungen führten zu innerem Widerstand, dem man schnell nachgebe. Das sei menschlich. An die körperliche Leistungsgrenze aber gelange man nur unter Druck. Den Auszuüben sei kaum noch möglich.

          Der Wegfall des Wehrdienstes taucht immer wieder in den Schilderungen vieler Soldaten als Wurzel allen Übels auf. Belegbar ist, dass seit seiner Aussetzung 2011 durch den damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) sich die Nachwuchssorgen der Bundeswehr extrem verschärft haben. Das gilt nun noch einmal mehr, seitdem  die Bundesregierung die seit der Wiedervereinigung stark geschrumpfte Bundeswehr angesichts neuer sicherheitspolitischer Herausforderungen wieder aufstocken will. Über 198.000 Soldatinnen und Soldaten soll sie im Jahr 2024 verfügen. Der Weg dorthin ist weit. Augenblicklich wächst der Personalbestand allenfalls in homöopathischen Dosen. 179.753 Soldaten standen der Bundeswehr Ende Februar zu Verfügung. Diese Zahl schließt Berufssoldaten ebenso ein wie Zeitsoldaten und freiwillig Wehrdienstleistende. Ein Jahr zuvor waren es 178.233.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat enorm viel in Bewegung gesetzt, um ihre Truppen zu vergrößern. Eine neue Arbeitszeitverordnung wurde erlassen, Kitas gebaut. Auch die Anforderungen an Neu-Soldaten wurden gesenkt. Beim Einstellungstest verzichtet die Bundeswehr inzwischen auf Liegestütze, Situps und Dauerläufe. Die verbliebenen Tests lassen sich von Menschen mittleren Alters locker bewältigen. Das hat seinen Grund. Seiteneinsteiger über 30 sollen gewonnen werden. Der Reservistenverband, aus dem die Bundeswehr zeitweisen Ersatz für ihre Aktiven generiert, bildet seit diesem Monat Ungediente nun in Wochenendkursen zu Teilzeit-Soldaten aus. Und längst hat die Verteidigungsministerin auch schon infrage gestellt, ob jeder Soldat heutzutage noch einen Leistungsmarsch mit Rucksack bewältigen können muss.

          Den Kritikern und Fakten zum Trotz – nicht jeder will von Verweichlichung sprechen. Carlo Masala hat in den vergangenen Jahren mit hunderten Bundeswehr-Offizieren diskutiert. Seit 2007 hält der Politikwissenschaftler den Lehrstuhl für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr in München. Die These von der Verweichlichung hält er für „bahren Unsinn.“ Das Gros seiner Klientel wolle nach wie vor Soldat sein. Und das heiße „Schlammzone“, inklusive der dazu nötigen Disziplin und allen sonstigen Anforderungen. Dabei stellt Masala gar nicht in Abrede, dass sich etwas verändert hat. Der Umgang sei ziviler geworden, die Bundeswehr habe sich dem Zeitgeist angepasst. Dazu gehöre wohl auch, die Soldaten behutsamer an ihre Leistungsgrenzen heranzuführen. Aber sie seien mitnichten gesenkt worden. Nach wie vor werde versucht, „die Jungs und Mädels auf Niveau“ zu bringen. Freilich ist bei den Offizieren die Situation auch eine andere. Die Bundeswehr finanziert den jungen Männern und Frauen ein vollwertiges Studium und bezahlt sie zusätzlich noch. Das ist ein Angebot, was sich in der Form auf dem zivilen Arbeitsmarkt kaum finden lässt.

          Ein Heeresoffizier, der bis vergangenes Jahr sein eigenes Bataillon führte, hält die Grundausbildung heute gar für besser als früher. 2010 sei sie reformiert worden. „Wer braucht heute noch Drills wie das Zwei-Minuten umziehen?“ Das seien alte Zöpfe, die endlich abgeschnitten worden seien. Auch die wissentliche Überbelastung von Soldaten hält er für falsch. Vor zehn Wochen hatte ein Trainingslauf in Pfullendorf für Aufsehen gesorgt, bei dem Ausbildern Rekruten in ihrer zweiten Woche so stark unter Druck setzten, dass der Erste von ihnen nach 20 Minuten bewusstlos zusammenbrach. Fünf weitere brachen später noch wegen körperlicher Erschöpfung zusammen oder fielen verletzt aus. Vom Verteidigungsministerium hieß es später, der Lauf sei „nicht angemessen durchgeführt“ worden. Der Heeresoffizier spricht von einen Konflikt zwischen Modernisierern und Traditionalisten in der Truppe. In seiner Einheit habe es 80 Prozent einsatzwillige Soldaten gegeben und 20 Prozent „Überraschte“, die dann häufig sich auch schnell verabschiedet hätten. Wer bleibe, so der Offizier, werde meist auch ein guter Soldat. Das zeigten die Einsätze. Dort würden die Deutschen ihren Mann oder ihre Frau stehen.

          In einem Punkt sind sich alle einig. Nach wie vor gibt es in der Bundeswehr zahlreiche, sehr gut ausgebildete Soldaten. Menschen, die aus Überzeugung ihren Dienst versehen und dazu auch fähig sind. Rekruten, die während der Grundausbildung daheim schlafen, wären fatal. Soldaten müssen in Kriegen und Konflikten bestehen können. Das lernt sich nicht im Kinderbett. Von einem Schritt, wie in Belgien erwägt, scheint die Bundeswehr noch ein ganzes Stück entfernt.

          Weitere Themen

          Alle Jahre wieder

          Von der Leyen und der Maulkorb : Alle Jahre wieder

          Eine interne E-Mail des Verteidigungsministeriums sorgt für Unruhe: Wollte die wegen der Berater-Affäre unter Druck stehende Verteidigungsministerin abermals den Kontakt ihrer Soldaten mit Abgeordneten beschneiden? Die Opposition droht mit einem Untersuchungsausschuss.

          Topmeldungen

          Irland-Frage offen : May: Brexit ist zu 95 Prozent geklärt

          Theresa May sucht die Flucht in die Offensive: Man habe fast alle Punkte für den Austritt aus der EU geklärt. Die wichtige Irland-Frage ist allerdings noch offen. In Mays Partei wächst die Unzufriedenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.