Home
http://www.faz.net/-gpg-78ypz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verwandten-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Georg Schmid

Weil ihm vorgeworfen wird, seine Ehefrau jahrelang als Scheinselbstständige beschäftigt zu haben, will die Staatsanwaltschaft Augsburg gegen den zurückgetretenen CSU-Fraktionschef Georg Schmid ein Ermittlungsverfahren einleiten.

© dpa Vergrößern Zurückgetreten: Der CSU-Fraktionsvorsitzende Georg Schmid

In der Verwandtenaffäre lässt der Druck auf die CSU nicht nach. Ihr früherer Fraktionsvorsitzender im Landtag Georg Schmid muss sich auf ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren einstellen. Gegen ihn liegen Anzeigen vor, dass er seine Frau in seinem Stimmkreisbüro als Scheinselbständige beschäftigt habe.

In Bayern gilt eine vereinfachte Regelung zur Aufhebung der parlamentarische Immunität; es genügt, dass die Staatsanwaltschaft dem Landtag mitteilt, sie wolle ermitteln, und die Landtagspräsidentin nicht das Plenum des Parlaments mit dem Fall befasst. Schmid ist noch Abgeordneter, wird aber im September nicht mehr kandidieren.

Nach Angaben des Landtags liegt im Fall Schmids eine solche Mitteilung der Staatsanwaltschaft Augsburg vor. Wenn innerhalb von 48 Stunden kein Widerspruch von Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU), dem Vorsitzenden des Rechtsausschusses oder dessen Stellvertreterin kommt, können die Ermittlungen beginnen.

Schmid hatte angegeben, seine Frau habe als selbständige Unternehmerin Büroleistungen für ihn erbracht, die er mit bis 5500 Euro zuzüglich der Umsatzsteuer honoriert habe. Die Zahlungen ließ sich Schmid vom Landtag ersetzen.

Nach dem bayerischen Abgeordnetengesetz ist eine Erstattung der Kosten für Mitarbeiter bis zu einer monatlichen Höhe von 7524 Euro möglich; Verträge mit Ehepartnern sind zulässig, soweit sie vor Anfang Dezember 2000 geschlossen wurden. Mit einer Änderung des Gesetzes sollen Verträge mit Verwandten von 1. Juni an verboten werden.

Schmid hatte nach dem Aufkommen von Vorwürfen angegeben, seine Frau arbeite „rund um die Uhr“ für ihn; sie sei Chefsekretärin und Chefassistentin in einer Person. Seine Frau erbringe diese Leistungen mit einem selbständigen „Büro- und Schreibservice“, das sie als Gewerbe angemeldet habe. Später hieß es in Berichten, dass Schmids Ehefrau früher bei Fragen nach ihrer Berufstätigkeit nichts von einer Selbständigkeit erwähnt habe. Da sie ausschließlich für ihren Mann arbeitete, steht der Verdacht der Scheinselbstständigkeit im Raum. Schmid hätte damit gegen Sozialversicherungsgesetze verstoßen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit ff.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prügel-Vorwürfe gegen Sensburg Ermittlungen gegen CDU-Politiker wegen häuslicher Gewalt

Er sei bei einem Streit etwas rabiat vorgegangen, hat der CDU-Abgeordnete Patrick Sensburg in einem Interview eingeräumt. Seine Freundin zeigte ihn an, zog die Anzeige aber wieder zurück. Die Staatsanwaltschaft will den Fall trotzdem untersuchen. Mehr

27.01.2015, 13:48 Uhr | Politik
Familiendrama in Pennsylvania Mutmaßlicher Todesschütze auf der Flucht

Ein früherer Reservist der amerikanischen Marine ist auf der Flucht, nachdem er seine Ex-Frau und fünf ihrer Verwandten getötet haben soll. Die Großfahndung läuft, doch der mutmaßliche Täter ist mehr als einen halben Tag nach dem Vorfall weiter auf freiem Fuß. Bislang gibt es laut der Bezirksstaatsanwältin keine Hinweise, wo der Mann sich aufhalten könnte. Mehr

16.12.2014, 08:41 Uhr | Aktuell
Sparkassen-Affäre Durchsuchung bei ehemaligem Landrat in Miesbach

Der Miesbacher Landrat Jakob Kreidl musste im Frühjahr 2014 zurücktreten weil die Sparkasse seine sündhaft teure Geburtstagsfeier finanziell unterstützt hatte. Nun hat es in Miesbach ein groß angelegte Razzia wegen der Affäre gegeben. Mehr

27.01.2015, 16:37 Uhr | Politik
Fall Edathy Untersuchungsausschuss lädt auch Hartmann als Zeugen

Edathy hatte kürzlich angegeben, Michael Hartmann habe ihn über die Ermittlungen gegen ihn informiert. Mehr

17.12.2014, 13:30 Uhr | Politik
Vereinigte Staaten Fünfjähriger erschießt neun Monate alten Bruder

Ein fünfjähriger Junge hat in Amerika seinen kleinen Bruder erschossen: ein neun Monate altes Baby. Die Waffe lag offenbar geladen in der Wohnung herum. Das Baby saß im Laufstall, als der Schuss fiel. Mehr

20.01.2015, 11:11 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.05.2013, 14:15 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 138 17