http://www.faz.net/-gpf-88bmz

Verteidigungsministerin : Plagiatsjäger beanstanden von der Leyens Doktorarbeit

  • Aktualisiert am

Im Fadenkreuz der selbsternannten Plagiatsjäger: Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung Bild: Daniel Pilar

„Zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen“: Nutzer der Internetplattform „VroniPlag Wiki“ kritisieren die Dissertation der Verteidigungsministerin. Ursula von der Leyen hat ihre Universität gebeten, die Arbeit zu überprüfen.

          Plagiatsjäger werfen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Regelverstöße in ihrer medizinischen Doktorarbeit vor. Die 1990 erschienene Arbeit enthalte „zahlreiche wörtliche und sinngemäße Textübernahmen, die nicht als solche kenntlich gemacht sind“, heißt es auf der Internetseite „VroniPlag Wiki“, wo Nutzer ihre Erkenntnisse zusammentragen.

          Von der Leyen wurde 1991 von der Medizinischen Hochschule Hannover promoviert. Der Titel ihrer Doktorarbeit lautet: „C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung“. Laut „VroniPlag Wiki“ wurden auf 27 von 62 Seiten „Plagiatfundstellen dokumentiert“, was einem Anteil von 43,5 Prozent aller Seiten entspreche.

          Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte mit, von der Leyen wisse seit August davon. „Die Ministerin weist den Vorwurf nicht nur zurück - sie hat noch am selben Tag die Medizinische Hochschule Hannover gebeten, ihre Dissertation durch eine fachkundige und neutrale Ombudsstelle der Einrichtung überprüfen zu lassen.“

          Die Hochschule Hannover will sich der Sache nach eigenem Bekunden schnell annehmen. „Mit dem vertraulichen Bericht über die Ergebnisse der Vorprüfung an die Hochschulleitung ist in den nächsten Tagen zu rechnen“, kündigte ein Hochschulsprecher am Samstagabend an. Eine Ombudsperson der Hochschule prüfe gemäß der gültigen Verfahrensregeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (GWP) die Doktorarbeit sowie die erhobenen Vorwürfe. Danach sei mit der Einleitung einer förmlichen Untersuchung durch die GWP-Kommission zu rechnen.

          Die Plagiatsplattform ordnet die Promotion von der Leyens im Abgleich mit anderen dokumentierten Fällen als „mittelschweres“ Plagiat ein. Die übernommenen Textpassagen seien meist kurz. Auch werde ihre Quelle an anderer Stelle in der Arbeit genannt, jedoch nicht im betreffenden Kontext. Nach Aussage der Plagiatsjäger gebe es in der Arbeit jedoch auch eine Reihe von Fehlverweisen, zu denen sich keine Quelle finden lasse.

          Da es sich um eine medizinische Dissertation handelt, sind Vergleiche mit den Promotionen der früheren Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (Rechtswissenschaften) und Annette Schavan (Pädagogik) nur bedingt aussagekräftig. Zu Guttenberg und Schavan traten 2011 und 2013 von ihren Ämtern zurück, nach denen ihnen wegen Plagiats der Doktortitel entzogen worden war. Die Plagiatsjäger sprechen von einer auffallend hohen Zahl unbelegter Textübernahmen gerade in medizinischen Promotionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Landtagswahl in Hessen : „Der Abgesang auf Union und SPD ist zu früh“

          Die Landtagswahl in Hessen hat enorme Tragweite, sagt Politikwissenschaftler Frank Decker. Im FAZ-NET-Interview erklärt er, in welchem Fall Deutschland auf Neuwahlen zusteuert und was das Wahlergebnis für Merkel bedeutet.

          2:0 bei AEK Athen : Den Bayern reicht ein Doppelschlag

          Lange Zeit fehlt dem Spiel der Münchner in der Champions League die Präzision im hitzigen Olympiastadion von Athen. Dann aber trifft ein Bayern-Spieler artistisch – und ein anderer legt sofort nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.