http://www.faz.net/-gpf-95sn1

Debatte um Gedenkstätten : Warum Experten gegen verpflichtende KZ-Besuche sind

Schüler in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar (Archivaufnahme von 2010) – sollten solche Besuche verpflichtend sein? Bild: dpa

Sollte es verpflichtende Besuche von ehemaligen Konzentrationslagern für Schul- und Integrationsklassen geben? Der Zentralrat der Juden stimmt dieser Forderung zu. Fachleute äußern sich jedoch ablehnend. Sie haben gute Gründe.

          Es klingt zunächst einleuchtend: Jeder, der in Deutschland lebt, sollte einmal in seinem Leben eine KZ-Gedenkstätte besuchen – auch und vor allem Einwanderer und Flüchtlinge. Das forderte vor einigen Tagen Sawsan Chebli (SPD), Berliner Staatssekretärin, Tochter palästinensischer Flüchtlinge und gläubige Muslimin im Hinblick auf antisemitische Vorfälle bei Demonstrationen in Berlin. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat ihr am Mittwoch beigepflichtet. Gedenkstättenbetreiber, Kultusminister und Fachleute reagierten hingegen ablehnend.

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin in den Ressorts Gesellschaft und Politik bei FAZ.NET.

          Der Leiter der Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Sachsenhausen, Günter Morsch, sagte etwa gegenüber der Nachrichtenagentur epd: „Nicht zuletzt die Erfahrungen in der DDR haben gezeigt, dass diese Formen von Zwangspädagogik häufig kontraproduktiv wirken.“

          Doch ist in der Schule nicht vieles verpflichtend und trotzdem pädagogisch sinnvoll? Welche Argumente sprechen jenseits davon, dass es sich um einen Zwang handeln würde, gegen solche verpflichtenden Besuche?

          Zunächst einmal ist die Debatte nicht neu. Schuster selbst hatte den Vorschlag schon im vergangenen November vorgebracht, im April hatte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz erklärt, der Besuch von Gedenkstätten sei eine gute Ergänzung zu Integrationskursen. Auch Schuster hatte sich damals ähnlich geäußert – wie auch schon im Jahr 2015.

          Außerdem muss man wissen: Im gültigen Berliner Rahmenlehrplan steht bereits, dass Jugendliche im Laufe ihrer Schullaufbahn einmal einen „außerschulischen Lernort“ besuchen sollen, an dem nationalsozialistische Terrorherrschaft erfahrbar wird. Bezogen auf Schulklassen würde Cheblis Forderung also bedeuten, dass dieser Ort zwingend ein ehemaliges Konzentrationslager sein muss.

          „Das ist weder praktikabel noch zielführend“: So lautet das Urteil von Gideon Botsch, Leiter der Forschungsstelle Antisemitismus und Rechtsextremismus in Potsdam. Nicht praktikabel, weil die Gedenkstätten schon ohne Pflichtbesuche oft über Wochen ausgebucht seien. Und nicht zielführend, weil Unterricht immer so individuell wie nur möglich gestaltet werden sollte.

          Individuelle Anknüpfungspunkte finden

          Bei bestimmten Gruppen, die etwa besonders interessiert an Sport oder Musik seien, böten diese Themenfelder möglicherweise Anknüpfungspunkte für eine Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, so Botsch gegenüber FAZ.NET. So wichtig Gedenkstättenbesuche generell seien, könnten sie außerdem im falschen Moment nach hinten losgehen – etwa, wenn die Gruppendynamik in einer 9. Klasse gerade eher einen Teambuilding-Ausflug in den Kletterpark erfordere.

          Ähnlich sieht es Patrick Siegele, Direktor des Anne-Frank-Zentrums in Berlin. Dorthin kommen viele Schüler, die noch zu jung für einen Besuch im KZ sind. Die Politik sollte nicht zu tief in die Lehrpläne eingreifen, sondern nur gute Rahmenbedingungen bieten. So sei etwa die literarische Gattung des Tagebuchs Bestandteil deutscher Lehrpläne, nicht aber das Tagebuch der Anne Frank – auch wenn viele es aus gutem Grund in diesem Zusammenhang behandelten.

          Auch was den zweiten Teil von Cheblis Forderung betrifft – KZ-Besuche in Integrationskursen und Willkommensklassen – sind Botsch und Siegele sich in ihrer Ablehnung einig. Botsch sagt: Gerade für Geflüchtete könne es interessanter sein, sich mit ihrem neuen Wohnumfeld auseinanderzusetzen und etwa die Geschichte der Menschen hinter den Stolpersteinen vor der Unterkunft kennenzulernen als in eine weit entfernte Gedenkstätte zu fahren.

          Ein persönliches Schicksal ist leichter zugänglich

          Laut Siegele ist es in der Forschung umstritten, ob der Besuch einer KZ-Gedenkstätte eine wirkungsvolle Intervention gegen Antisemitismus ist. Handele es sich um anti-israelischen Antisemitismus, könne es sinnvoller sein, sich mit verschiedenen Sichtweisen auf den Nahostkonflikt auseinanderzusetzen als eine Gedenkstätte zu besuchen, die nicht nur den Juden, sondern allen Opfern der Nazi-Verfolgung gewidmet sei.

          Auch ein Besuch des Anne-Frank-Zentrums könne unter Umständen die bessere Option sein als der eines ehemaligen KZs, weil die Anknüpfung leichter falle. „Wir haben hier sehr gute Erfahrungen mit Willkommensklassen für geflüchtete Kinder und Jugendliche gemacht“, sagt er. Mit dem persönlichen Schicksal eines jungen Mädchens, das durch die Verfolgung der Nazis selbst zum Flüchtling wurde, könnten sich viele der geflüchteten Besucher identifizieren.

          Ein weiteres Argument gegen verpflichtende Gedenkstätten-Besuche als Bestandteil von Integrationskursen nennt Botsch: „Man sollte auch bedenken, dass es gute Gründe geben kann, aus denen sich Menschen, die gerade aus einem Kriegsgebiet geflohen sind, individuell eine Weile nicht mit solchen Themen befassen wollen“, sagt er, „so sinnvoll die gesellschaftliche Auseinandersetzung damit auch sein mag.“

          Beide Experten sind sich allerdings einig, dass Bildung und Gedenkkultur zum Holocaust wichtig bleiben und in einer Art und Weise weiterentwickelt werden müssen, die sie auch Menschen ohne deutsche Sozialisation begreifbar machen. Lebendig und von jungen Menschen getragen könne diese Gedenkkultur aber vor allem dann bleiben, wenn sie nicht offiziell verordnet werde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.