Home
http://www.faz.net/-gpg-74ckg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Vernichtete Akten Chefin des Berliner Verfassungsschutzes geht 

Die Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, tritt zurück. Sie zieht damit die Konsequenzen aus der Vernichtung von Akten über Rechtsextremisten, die möglicherweise auch einen Bezug zur Terrorzelle NSU hatten.

© dapd Vergrößern Zieht die Konsequenzen aus der Vernichtung von Akten: die Chefin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid

Nach der Vernichtung von Akten über Rechtsextremisten durch den Berliner Verfassungsschutz ist dessen Leiterin Claudia Schmid zurückgetreten. „Frau Schmid hat mich um
Versetzung gebeten. Sie will den Weg für einen kontrollierten
Neuanfang freimachen“, sagte Innensenator Frank Henkel (CDU) in Schmids Anwesenheit am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses. „Ich habe dieser Bitte entsprochen.“ Schmid war seit 2001 im Amt.

Die vernichteten Akten hatten möglicherweise auch einen Bezug zur Terrorzelle „Nationalsozialistischer Hintergrund“ (NSU). Am Montag war bekannt geworden, dass auch Akten über die verbotene rechtsextreme Gruppe „Blood and Honour“ vernichtet wurden. Schmid hatte von „Fehlern und Missverständnissen“ gesprochen, aber auch mögliche „strukturelle Mängel“ eingestanden.

Mehr zum Thema

Auch der Referatsleiter für Rechtsextremismus, der für die jüngste rechtswidrige Vernichtung von Akten verantwortlich ist, muss seinen Posten räumen und eine neue Aufgabe übernehmen. Henkel sagte, er wolle nun eine Diskussion über die strukturelle Neuausrichtung des Verfassungsschutzes anstoßen. Zudem wolle er generell eine größere „Personalrotation“ ermöglichen.

Mit Schmid haben in diesem Jahr bereits fünf Leiter von
Verfassungsschutzbehörden infolge der Ermittlungen zur NSU ihr Amt verloren. Henkel dankte Schmid für ihre Arbeit. Sie hatte den Verfassungsschutz seit 2001 geleitet. „Sie haben in zwölf Jahren einen hervorragenden Job gemacht“, bescheinigte ihr Henkel. Vorübergehend werde der stellvertretende Behördenchef die Leitung übernehmen.

Zur rechtswidrigen Vernichtung von Akten sagte der CDU-Politiker: „Ich bin nicht bösgläubig. Ich glaube nach wie vor an menschliche Fehler. Aber auch eine Reihe von Fehlern ergibt ein verheerendes  Gesamtbild.“ Man sei es auch den Opfern der NSU-Morde schuldig, Konsequenzen zu ziehen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Versammlungsverbot? Hooligans wollen auch in Berlin und Hamburg aufmarschieren

Berlins Innensenator prüft, ob eine am Brandenburger Tor geplante Demo von Hooligans und Rechtsextremen verboten werden kann. Auch in Hamburg ist eine Versammlung angemeldet. Mehr

28.10.2014, 18:07 Uhr | Politik
Bis zur Abschaffung der Todesstrafe ist es noch ein langer Weg

Lin Hsin-Yi ist Taiwans prominenteste Todesstrafengegnerin. Für ihren Einsatz erntet sie im Netz oft vernichtende Kritik. Doch sie hofft auf einen Meinungsumschwung durch Information. Mehr

19.06.2014, 06:03 Uhr | Politik
Max-Planck-Gesellschaft Im Zweifel hat der Direktor recht

Wie geht die angesehene Max-Planck-Gesellschaft mit ihrem wissenschaftlichen Nachwuchs um? Es mehren sich die Fälle, in denen Direktorenherrlichkeit unwidersprochen bleibt. Mehr Von Sven Grünewald

22.10.2014, 23:34 Uhr | Feuilleton
Arzt berichtet von Ebola-Einsatz

Nach seiner Rückkehr aus Guinea in Westafrika berichtet der Berliner Arzt Max Gertler von den Herausforderungen der Ebola-Bekämpfung. Ein Fehler, und das Virus bestraft Dich mit dem Tod. Mehr

01.08.2014, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Eisschnelllauf-Gemeinschaft Trennung auf Geheiß des DOSB

Der DOSB greift stark in die Belange seiner Fachverbände ein. Nun trennt sich die Eisschnelllauf-Gemeinschaft auf Geheiß des Dachverbandes von Sportdirektor Günter Schumacher. Das freut auch Claudia Pechstein. Mehr Von Christoph Becker

24.10.2014, 09:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 13:11 Uhr