Home
http://www.faz.net/-gpf-74ckg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Vernichtete Akten Chefin des Berliner Verfassungsschutzes geht 

Die Leiterin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid, tritt zurück. Sie zieht damit die Konsequenzen aus der Vernichtung von Akten über Rechtsextremisten, die möglicherweise auch einen Bezug zur Terrorzelle NSU hatten.

© dapd Zieht die Konsequenzen aus der Vernichtung von Akten: die Chefin des Berliner Verfassungsschutzes, Claudia Schmid

Nach der Vernichtung von Akten über Rechtsextremisten durch den Berliner Verfassungsschutz ist dessen Leiterin Claudia Schmid zurückgetreten. „Frau Schmid hat mich um
Versetzung gebeten. Sie will den Weg für einen kontrollierten
Neuanfang freimachen“, sagte Innensenator Frank Henkel (CDU) in Schmids Anwesenheit am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses. „Ich habe dieser Bitte entsprochen.“ Schmid war seit 2001 im Amt.

Die vernichteten Akten hatten möglicherweise auch einen Bezug zur Terrorzelle „Nationalsozialistischer Hintergrund“ (NSU). Am Montag war bekannt geworden, dass auch Akten über die verbotene rechtsextreme Gruppe „Blood and Honour“ vernichtet wurden. Schmid hatte von „Fehlern und Missverständnissen“ gesprochen, aber auch mögliche „strukturelle Mängel“ eingestanden.

Mehr zum Thema

Auch der Referatsleiter für Rechtsextremismus, der für die jüngste rechtswidrige Vernichtung von Akten verantwortlich ist, muss seinen Posten räumen und eine neue Aufgabe übernehmen. Henkel sagte, er wolle nun eine Diskussion über die strukturelle Neuausrichtung des Verfassungsschutzes anstoßen. Zudem wolle er generell eine größere „Personalrotation“ ermöglichen.

Mit Schmid haben in diesem Jahr bereits fünf Leiter von
Verfassungsschutzbehörden infolge der Ermittlungen zur NSU ihr Amt verloren. Henkel dankte Schmid für ihre Arbeit. Sie hatte den Verfassungsschutz seit 2001 geleitet. „Sie haben in zwölf Jahren einen hervorragenden Job gemacht“, bescheinigte ihr Henkel. Vorübergehend werde der stellvertretende Behördenchef die Leitung übernehmen.

Zur rechtswidrigen Vernichtung von Akten sagte der CDU-Politiker: „Ich bin nicht bösgläubig. Ich glaube nach wie vor an menschliche Fehler. Aber auch eine Reihe von Fehlern ergibt ein verheerendes  Gesamtbild.“ Man sei es auch den Opfern der NSU-Morde schuldig, Konsequenzen zu ziehen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verfassungsschutzbericht Zahl rechtsextremistischer Gewalttaten gestiegen

Die Zahl rechtsextremistischer Gewalttaten in Deutschland ist deutlich gestiegen - und liegt damit gleichauf mit der Zahl der Gewalttaten aus dem linken Spektrum. Mehr

30.06.2015, 11:38 Uhr | Politik
Nach einem Monat Wie sich der Mindestlohn auswirkt

8,50 Euro müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern seit Jahresbeginn mindestens bezahlen - viele Friseure und Restaurants mussten deshalb die Verträge mit ihren Angestellten ändern. Doch vernichtet der Mindestlohn Arbeitsplätze? Mehr

30.01.2015, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Verfassungsschutzreform Mehr Regeln für den Einsatz von V-Leuten

In der NSU-Affäre haben die Sicherheitsbehörden versagt, auch der Verfassungsschutz. Eine Reform soll das künftig verhindern: Neue gesetzliche Regeln für V-Leute, häufiger Austausch. Sind das die richtigen Konsequenzen? Mehr

03.07.2015, 12:27 Uhr | Politik
Vernichtung durch Arbeit 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen

Im oberösterreichischen Mauthausen in der Nähe von Linz errichteten die Nationalsozialisten ein Konzentrationslager der sogenannten Kategorie III – Vernichtung durch Arbeit. Mehr als 200.000 Menschen saßen hier ein, mehr als die Hälfte von ihnen kam zu Tode, bis das KZ Mauthausen am 5. Mai 1945 befreit wurde. Ein französischer Überlebender erinnert sich. Mehr

06.05.2015, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Hackerangriff auf Bundestag Verfassungsschutz verdächtigt russische Dienste

Ein russisches Hackerkollektiv hat nach Auffassung des Verfassungsschutzes den Angriff auf den Bundestag ausgeübt. Als Drahtzieher wird dahinter ein Geheimdienst vermutet. Mehr

24.06.2015, 17:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 13:11 Uhr

Die europäische Pflicht

Von Reinhard Müller

Die EU-Staaten sind durch gemeinsame Grundwerte gebunden. Wer sich der Union dauerhaft verweigert, gehört nicht mehr dazu. Das könnte nach dem Referendum bald auch für Griechenland gelten. Mehr 5