http://www.faz.net/-gpf-75c3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.12.2012, 16:32 Uhr

Verfassungsschutz Sorge über mehr Islamisten-Reisen

Nach Ansicht von Verfassungsschutz-Präsident Maaßen ist Ägypten die neue Drehscheibe für Dschihad-Freiwillige. Maaßen warnte auch vor der Gefahr für Deutschland, die von islamistischen Personengruppen ausgehe.

© dpa Hans-Georg Maaßen

Der Verfassungsschutz registriert mit Sorge zunehmende Reisen deutscher oder in Deutschland ansässiger Islamisten nach Ägypten und Somalia. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, sagte der Deutschen Presse-Agentur, für die innere Sicherheit in Deutschland bleibe der internationale islamistische Terror die größte Gefahr. Es geht dabei nach Einschätzung des Verfassungsschutzes nicht allein um das international agierende Terrornetz Al Qaida.

Maaßen warnte auch vor der Gefahr, die von kleinen islamistischen Personengruppen ausgehe, die sich zwar von Aufrufen extremistischer Netzwerke „inspirieren“ ließen, die aber „hinsichtlich der Art und Weise ihres Handelns nicht auftragsgebunden“ seien und die einen „selbstgestalteten, individuellen Dschihad“ verfolgten.

Mehr als 50 Ausreisen registriert

Nach Angaben Maaßens haben die deutschen Sicherheitsbehörden im ablaufenden Jahr mehr als 50 Ausreisen deutscher oder in Deutschland ansässiger islamischer Extremisten nach Ägypten registriert. Ägypten sei „zu einer Art Drehscheibe“ für Dschihad-Freiwillige geworden, stellte Maaßen fest. Auch Somalia habe 2012 „als Reiseziel an Bedeutung gewonnen“. Maaßen sagte, „die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten werden für die Sicherheitslage in Deutschland immer bedeutsamer“.

Mit Blick auf die Kommunikationsmöglichkeiten im Internet sagte Maaßen, auf dem Feld des islamistischen Terrors würden die Sicherheitsbehörden weiterhin herausgefordert durch „sich im Internet selbst radikalisierende und motivierende Einzeltäter“. Auf dem Feld des Rechtsextremismus bildeten sich über das Internet neue Organisationsformen, etwa „die Identitäre Bewegung Deutschland“. Solche Gruppen wiesen „bislang wenig Realweltbezüge auf, sondern nutzen das Internet zur kommunikativen sowie organisatorischen Vernetzung und zur Verbreitung ihres Gedankengutes“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Qualitative Studie Klickarbeiter fühlen sich selten ausgebeutet

Es gibt oft den Vorwurf, Arbeitgeber würden die so genannten Crowd Worker als Tagelöhner im Internet unfair behandeln. Doch jetzt zeigt sogar eine gewerkschaftsnahe Studie: Die Klickarbeiter fühlen sich nur selten ausgebeutet. Mehr

25.08.2016, 11:16 Uhr | Beruf-Chance
Luxusviertel von Lahore Escort-Girls setzen Pakistans ältestem Rotlichtviertel zu

Im ältesten Rotlichtviertel Pakistans wandelt sich das älteste Gewerbe der Welt. Mit der Ausbreitung des Internets ist auch die Zahl von Escort-Girls gewachsen. Sie haben ihre Kunden vor allem in den Luxusvierteln von Lahore. Mehr

24.08.2016, 15:19 Uhr | Gesellschaft
Auslandseinsätze Diese vertrackten Kriegsentscheidungen

Afghanistan, Syrien, Libyen - die Bilanz vieler Militäreinsätze der jüngsten Zeit ist nicht gerade positiv. Warum sollte es auch anders sein? Motive, Ziele und Einsatzkalküle der oftmals vielen Akteure kommen sich gegenseitig in die Quere. Doch was tun, weil wir uns nicht heraushalten können? Mehr Von Professor Dr. Wilfried von Bredow

26.08.2016, 12:03 Uhr | Politik
Verkehrszentrale Hessen Wie meistern Stau-Lotsen den Ferienverkehr?

Sie warnen vor Gefahren bei Unfällen und veranlassen Umleitungen bei Staus: Die Verkehrszentrale Hessen regelt das Geschehen im gesamten Autobahnnetz des Bundeslandes. Radiosender der Region melden Störungen und Staus direkt aus der Verkehrszentrale live an ihre Hörer. Gerade am Ende der Ferien kein leichter Job. Mehr

26.08.2016, 19:25 Uhr | Gesellschaft
Islamistischer Terrorismus Der IS ist keine One-Man-Show

Der Schriftsteller Abdel Bari Atwan spricht von einem digitalen Kalifat des Islamischen Staats. Selbst wenn der IS Gebiet verliere, könne er aus dem Untergrund Anschläge planen. Ein Gespräch über Terror in Zeiten sozialer Medien. Mehr Von Anna Reuß

25.08.2016, 14:22 Uhr | Politik

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 252