Home
http://www.faz.net/-gpg-75c3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Verfassungsschutz Sorge über mehr Islamisten-Reisen

Nach Ansicht von Verfassungsschutz-Präsident Maaßen ist Ägypten die neue Drehscheibe für Dschihad-Freiwillige. Maaßen warnte auch vor der Gefahr für Deutschland, die von islamistischen Personengruppen ausgehe.

© dpa Vergrößern Hans-Georg Maaßen

Der Verfassungsschutz registriert mit Sorge zunehmende Reisen deutscher oder in Deutschland ansässiger Islamisten nach Ägypten und Somalia. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, sagte der Deutschen Presse-Agentur, für die innere Sicherheit in Deutschland bleibe der internationale islamistische Terror die größte Gefahr. Es geht dabei nach Einschätzung des Verfassungsschutzes nicht allein um das international agierende Terrornetz Al Qaida.

Maaßen warnte auch vor der Gefahr, die von kleinen islamistischen Personengruppen ausgehe, die sich zwar von Aufrufen extremistischer Netzwerke „inspirieren“ ließen, die aber „hinsichtlich der Art und Weise ihres Handelns nicht auftragsgebunden“ seien und die einen „selbstgestalteten, individuellen Dschihad“ verfolgten.

Mehr als 50 Ausreisen registriert

Nach Angaben Maaßens haben die deutschen Sicherheitsbehörden im ablaufenden Jahr mehr als 50 Ausreisen deutscher oder in Deutschland ansässiger islamischer Extremisten nach Ägypten registriert. Ägypten sei „zu einer Art Drehscheibe“ für Dschihad-Freiwillige geworden, stellte Maaßen fest. Auch Somalia habe 2012 „als Reiseziel an Bedeutung gewonnen“. Maaßen sagte, „die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten werden für die Sicherheitslage in Deutschland immer bedeutsamer“.

Mit Blick auf die Kommunikationsmöglichkeiten im Internet sagte Maaßen, auf dem Feld des islamistischen Terrors würden die Sicherheitsbehörden weiterhin herausgefordert durch „sich im Internet selbst radikalisierende und motivierende Einzeltäter“. Auf dem Feld des Rechtsextremismus bildeten sich über das Internet neue Organisationsformen, etwa „die Identitäre Bewegung Deutschland“. Solche Gruppen wiesen „bislang wenig Realweltbezüge auf, sondern nutzen das Internet zur kommunikativen sowie organisatorischen Vernetzung und zur Verbreitung ihres Gedankengutes“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bremen Anti-Terror-Einsatz Zweiter Verdächtiger festgenommen

Bei einem Anti-Terror-Einsatz in Bremen hat die Polizei einen zweiten Mann festgenommen. Genau wie der erste Verdächtige ist er mittlerweile wieder freigelassen worden. Die Polizei patrouilliert weiter in der Hansestadt. Mehr

01.03.2015, 11:43 Uhr | Politik
Videobotschaft Al Qaida bekennt sich zu den Anschlägen von Paris

Das Terrornetzwerk Al Qaida im Jemen hat sich zu dem Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris bekannt. In einem im Internet verbreiteten Video erklärt ein Sprecher, dass der Anschlag die Vergeltung für die Beleidigung des Propheten Mohammed in Karikaturen des Blattes sei. Mehr

14.01.2015, 14:15 Uhr | Politik
Bremen Warnung vor Gefahr durch Islamisten

Terrorwarnung in Bremen: Die Polizei hat Hinweise auf eine Gefahr durch gewaltbereite Islamisten und verstärkt sichtbar den Schutz in der Stadt. Mehr

28.02.2015, 10:20 Uhr | Politik
Video-PlattformYouNow Ein Hit unter den Teenagern

Das Videostreamportal YouNow ist bei Teenagern beliebt - besonders in den USA und Deutschland. Per Webcam können sie ihren eigenen Live-Kanal im Internet betreiben. Über die Chat-Funktion kommunizieren sie mit anderen Usern. Viele Jugendliche geben sehr private Infos preis, ohne sich der Gefahren bewusst zu sein. Mehr

25.02.2015, 15:43 Uhr | Feuilleton
Bremer Anti-Terror-Einsatz Hinweis auf Beschaffung von Maschinenpistolen

Die Anti-Terror-Aktion in Bremen wurde ausgelöst durch Hinweise darauf, dass sich muslimische Extremisten Maschinenpistolen beschaffen wollten. Ein Anschlag hätte nicht ausgeschlossen werden können, sagt Innensenator Mäurer. Mehr

01.03.2015, 15:39 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.12.2012, 16:32 Uhr

Ungewöhnlich dumm

Von Berthold Kohler

Die Verschwörungstheoretiker in Athen halten offenkundig alle anderen EU-Mitglieder für blöd. Man muss wohl griechischer Ökonomieprofessor sein, um das als klug anzusehen. Mehr 116 263