Home
http://www.faz.net/-gpf-75c3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verfassungsschutz Sorge über mehr Islamisten-Reisen

Nach Ansicht von Verfassungsschutz-Präsident Maaßen ist Ägypten die neue Drehscheibe für Dschihad-Freiwillige. Maaßen warnte auch vor der Gefahr für Deutschland, die von islamistischen Personengruppen ausgehe.

© dpa Hans-Georg Maaßen

Der Verfassungsschutz registriert mit Sorge zunehmende Reisen deutscher oder in Deutschland ansässiger Islamisten nach Ägypten und Somalia. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, sagte der Deutschen Presse-Agentur, für die innere Sicherheit in Deutschland bleibe der internationale islamistische Terror die größte Gefahr. Es geht dabei nach Einschätzung des Verfassungsschutzes nicht allein um das international agierende Terrornetz Al Qaida.

Maaßen warnte auch vor der Gefahr, die von kleinen islamistischen Personengruppen ausgehe, die sich zwar von Aufrufen extremistischer Netzwerke „inspirieren“ ließen, die aber „hinsichtlich der Art und Weise ihres Handelns nicht auftragsgebunden“ seien und die einen „selbstgestalteten, individuellen Dschihad“ verfolgten.

Mehr als 50 Ausreisen registriert

Nach Angaben Maaßens haben die deutschen Sicherheitsbehörden im ablaufenden Jahr mehr als 50 Ausreisen deutscher oder in Deutschland ansässiger islamischer Extremisten nach Ägypten registriert. Ägypten sei „zu einer Art Drehscheibe“ für Dschihad-Freiwillige geworden, stellte Maaßen fest. Auch Somalia habe 2012 „als Reiseziel an Bedeutung gewonnen“. Maaßen sagte, „die Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten werden für die Sicherheitslage in Deutschland immer bedeutsamer“.

Mit Blick auf die Kommunikationsmöglichkeiten im Internet sagte Maaßen, auf dem Feld des islamistischen Terrors würden die Sicherheitsbehörden weiterhin herausgefordert durch „sich im Internet selbst radikalisierende und motivierende Einzeltäter“. Auf dem Feld des Rechtsextremismus bildeten sich über das Internet neue Organisationsformen, etwa „die Identitäre Bewegung Deutschland“. Solche Gruppen wiesen „bislang wenig Realweltbezüge auf, sondern nutzen das Internet zur kommunikativen sowie organisatorischen Vernetzung und zur Verbreitung ihres Gedankengutes“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spionageabwehr Verfassungsschutzpräsident lobt Snowden

Vom Bundesamt für Verfassungsschutz erwartet man kein Lob für Edward Snowden. Deren Chef Maaßen zeigt sich jedoch dankbar. Aus einem einfachen Grund. Mehr

21.07.2015, 17:18 Uhr | Politik
Kenia Somalische Islamisten verüben neues Massaker mit zahlreichen Toten

Die islamistische Al Schabaab Miliz hat in Kenia abermals zahlreiche Menschen ermordet. Die Islamisten aus dem benachbarten Somalia wollen sich damit für Angriffe der kenianischen Armee rächen. Mehr

02.04.2015, 09:27 Uhr | Politik
Geheimdienste Die Transparenz der anderen

Im Fall Netzpolitik wird über das Motiv von Verfassungsschutzpräsident Maaßen noch spekuliert: Will er über eine Befragung der Journalisten an deren Quellen kommen? Maaßen beklagt schon länger, dass geheime Unterlagen aus dem Parlament an die Medien gelangen – mancher Abgeordnete ist empört. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

31.07.2015, 23:03 Uhr | Politik
Internet-Wettbewerb Schwul-lesbische Paare aus China heiraten in Kalifornien

Die Reise nach West Hollywood hatten sieben homosexuelle Paare bei einem Internet-Wettbewerb gewonnen. In China ist die Ehe Schwulen und Lesben verwehrt. Mehr

10.06.2015, 12:58 Uhr | Gesellschaft
Verfassungsschützer Schäfer Es gibt null Toleranz

Immer mehr Islamisten, Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und Spionageangriffe auf Unternehmen - der neue Chef des hessischen Verfassungsschutzes steht vor großen Aufgaben. Mehr

20.07.2015, 10:03 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 26.12.2012, 16:32 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 22