http://www.faz.net/-gpf-8w16x

Flüchtlinge : Verfassungsschutz soll Asylbewerber stärker überprüfen

  • Aktualisiert am

Der Verfassungsschutz soll vor allem Flüchtlinge aus Hochburgen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ im Irak und in Syrien überprüfen. Bild: dpa

Als Flüchtlinge getarnte Dschihadisten gelten als Risiko für die Sicherheit in Deutschland. Die Bundesregierung reagiert: Der Inlandsgeheimdienst soll künftig öfter an Anhörungen von Asylsuchenden teilnehmen.

          Der Verfassungsschutz will neu ankommende Flüchtlinge künftig intensiver überprüfen. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, werden dazu zusätzliche Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes in den Außenstellen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) eingesetzt. Sie sollten dort häufiger als bislang an der Anhörung von Asylsuchenden teilnehmen – etwa dann, wenn die Flüchtlinge aus Hochburgen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien und im Irak stammen.

          Bislang befragen Geheimdienstmitarbeiter Asylsuchende erst, wenn Beamte des Bamf Verdacht schöpfen. Mit der neuen Zusammenarbeit der beiden Behörden reagiere die Bundesregierung darauf, dass der IS offenbar gezielt als Flüchtlinge getarnte Dschihadisten nach Europa schicke, hieß es in dem Bericht.

          Zudem seien die Terroranschläge in Würzburg, Ansbach und Berlin von Asylsuchenden begangen worden, die offenbar direkte Anweisungen von IS-Kontaktleuten befolgt hätten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat dem Bericht zufolge einen personellen Mehrbedarf von rund 250 Stellen bis 2019 für die „Flüchtlingsaufklärung“ angemeldet.

          In der Regierungskoalition ist ein solcher Einsatz des Verfassungsschutzes umstritten. Manche Politiker warnen vor einem Generalverdacht gegen Flüchtlinge. Vertreter der Union schlugen hingegen vor, der Geheimdienst oder die Bundespolizei solle in jeder Anhörung zu Asylverfahren anwesend sein.

          Quelle: dpa/epd

          Weitere Themen

          Wahlkampfendspurt in Deutschland Video-Seite öffnen

          Tag vor der Wahl : Wahlkampfendspurt in Deutschland

          Viele Parteien haben am Samstag noch einmal im ganzen Land um Stimmen der Wähler geworben. Währenddessen laufen in den Parteizentralen die Vorbereitungen auf den Wahlabend.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.