Home
http://www.faz.net/-gpf-71q3o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.07.2012, 16:57 Uhr

Verfassungsschutz-Programm Früherer NPD-Stratege Andreas Molau steigt aus

Der frühere rechtsextreme Stratege Andreas Molau hat sich an das Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes gewandt. Der Mann gilt als prominentester Aussteiger aus der rechten Szene.

© dapd Andreas Molau

Ein führender frühere Stratege der NPD und anderer rechtsextremer Gruppierungen, Andreas Molau, hat sich vom Rechtsextremismus abgewandt. Der niedersächsische Landesverfassungsschutz bestätigte der F.A.Z., dass Molau sich an das Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes gewandt hatte und seit längerem in intensiven Gesprächen mit der Behörde stehe. Ein „vergleichbar prominenter und bedeutender Ausstieg“ sei dem Verfassungsschutz nicht in Erinnerung, sagte dessen Sprecherin Maren Brandenburger. Sie äußerte, Molaus Entwicklung werde auch von anderen Rechtsextremisten aufmerksam beobachtet, weil sie ein Signal sein könne für andere Ausstiegswillige.

Molau hatte die Mitarbeiter des Aussteigerprogramms des Verfassungsschutzes, „Neustart“, um Rat gefragt, wie er seinen Ausstieg glaubhaft gestalten könne. Der Verfassungsschutz in Hannover bestätigte anders als üblich Molaus Ausstiegswunsch, da dieser selbst an die Öffentlichkeit gegangen sei. Unklar ist, ob Molau dem Verfassungsschutz berichten wird über interne Abläufe in der NPD, deren Bundesvorstand er vom Jahr 2005 an gut drei Jahre lang angehört hatte, und ob das Auswirkungen haben könnte auf ein mögliches abermaliges NDP-Verbotsverfahren. Der Verfassungsschutz hat ihn dazu nicht von sich aus befragt.

Rückkehr „in Etappen“

Molau war lange Zeit in den verschiedensten Gruppierungen des Rechtsextremismus eingebunden gewesen. Es gab in den vergangenen zwei Jahrzehnten kaum einen führenden Kopf der Rechten, mit dem er nicht im Kontakt war, vor allem in der „Neuen Rechten“, als deren rhetorisch begabter Hoffnungsträger er galt. Molau arbeitete indes auch mit neonazistischen Kameradschaften zusammen.

Der Publizist und einstige Waldorf-Lehrer Molau war zudem Herausgeber und Redakteur vieler Zeitungen und Zeitschriften im rechtsextremen Spektrum, auch stellvertretender Chefredakteur der NPD-Parteizeitung „Deutsche Stimme“ und Vorsitzender der „Gesellschaft für freie Publizistik“. Zuvor hatte er für die Zeitung „Junge Freiheit“ geschrieben. Der aus einer unpolitischen Familie stammende Molau verfolgte das Ziel, auch bürgerliche Schichten ansprechen wollte. Er war im Bundesvorstand der NPD zuständig für das Thema Bildung und bei der niedersächsischen Landtagswahl 2008 Spitzenkandidat der Partei.

Sein Rückzug aus den Parteien der Rechten erfolgte in mehreren Schritten. Seine Ämter im NPD-Vorstand legte Molau Ende 2008 nieder, nachdem es in der Partei einen Streit um die angebliche Veruntreuung von Geldern durch den ehemaligen NPD-Schatzmeister gegeben hatte. 2009 hatten zwei Landesverbände, deren Landtagsfraktionen in Dresden und Schwerin er beriet, ihn als Bundesvorsitzenden vorgeschlagen. 2010, mittlerweile war er zur ebenso rechtsextremen Deutschen Volksunion (DVU) auch als deren Pressesprecher gewechselt, legte er seinen Sitz im Kreistag des Landkreises Wolfenbüttel nieder mit der Begründung, die DVU habe sich an die NPD angenähert. Zuletzt war er zwei Jahre lang Berater und Beisitzer im Parteivorstand von „Pro NRW“. Im Juni gab der 44 Jahre alte ehemalige Waldorf-Lehrer auch diese Parteibücher zurück und kündigte seine Arbeitsverträge.

Molau hatte zu Wochenbeginn angegeben, er habe im Beruf wie auch in seinem privaten Lebensumfeld eine klare Trennung vollzogen. Es müsse einen Weg zum Ausstieg und zur Rückkehr in die Gesellschaft geben, „wenn auch in Etappen“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ermittlungen zu Mordserie NSU-Ausschuss vernimmt Neonazis

Im Zusammenhang von Neonazis verübten Morden auch Neonazis befragen? Warum nicht? Die Opposition im Landtag erhofft sich im NSU-Ausschuss Erkenntnisse von ehemaligen Verfassungsschutz-Informanten. Mehr Von Ralf Euler

27.01.2016, 14:52 Uhr | Rhein-Main
Forderung für Schießbefehl SPD will AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen

AfD-Chefin Frauke Petry löste am Wochenende harsche Kritik mit der Forderung aus, notfalls an den Grenzen auf Flüchtlinge schießen zu lassen. Nun werden Forderungen laut, die AfD vom Verfassungsschutz überwachen zu lassen. Mehr

31.01.2016, 16:33 Uhr | Politik
Ausschreitungen Schlägerei zwischen deutschen Rechtsradikalen und griechischen Linken

Zwölf deutsche Rechtsextreme fahren nach Athen, um die dortige Goldene Morgenröte zu besuchen. Im Kebab-Restaurant kommt es zu Beschimpfungen zwischen ihnen und Linken. Am Ende gibt es mehrere Verletzte. Mehr

29.01.2016, 11:43 Uhr | Politik
Waffengewalt gegen Flüchtlinge AfD-Vorschlag sorgt für parteiübergreifende Kritik

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel bekräftigte seine Forderung nach einer Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz. Auch Vertreter der Grünen und der CDU äußerten sich kritisch zum Vorschlag der AfD, mit Waffengewalt gegen Flüchtlinge an Deutschlands Grenzen vorzugehen. Mehr

01.02.2016, 16:24 Uhr | Politik
Nach AfD-Vorstoß Regierung: Wir schießen nicht auf Flüchtlinge

Die Forderung der AfD-Spitze nach einem Schusswaffeneinsatz an der Grenze empört die Politik. Die Bundesregierung stellt klar: Schießen auf Flüchtlinge wäre rechtswidrig. Und nun rudert sogar die AfD-Führung zurück. Mehr

01.02.2016, 13:45 Uhr | Politik

Steuern und begrenzen

Von Reinhard Müller

Eigentlich braucht es kein neues Gesetz zur Integration von Flüchtlingen. Das Aufenthaltsgesetz regelt alles nötige. Das Problem ist nur: Jeder kommt ins Land. Mehr 171