Home
http://www.faz.net/-gpf-71q3o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verfassungsschutz-Programm Früherer NPD-Stratege Andreas Molau steigt aus

Der frühere rechtsextreme Stratege Andreas Molau hat sich an das Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes gewandt. Der Mann gilt als prominentester Aussteiger aus der rechten Szene.

© dapd Vergrößern Andreas Molau

Ein führender frühere Stratege der NPD und anderer rechtsextremer Gruppierungen, Andreas Molau, hat sich vom Rechtsextremismus abgewandt. Der niedersächsische Landesverfassungsschutz bestätigte der F.A.Z., dass Molau sich an das Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes gewandt hatte und seit längerem in intensiven Gesprächen mit der Behörde stehe. Ein „vergleichbar prominenter und bedeutender Ausstieg“ sei dem Verfassungsschutz nicht in Erinnerung, sagte dessen Sprecherin Maren Brandenburger. Sie äußerte, Molaus Entwicklung werde auch von anderen Rechtsextremisten aufmerksam beobachtet, weil sie ein Signal sein könne für andere Ausstiegswillige.

Molau hatte die Mitarbeiter des Aussteigerprogramms des Verfassungsschutzes, „Neustart“, um Rat gefragt, wie er seinen Ausstieg glaubhaft gestalten könne. Der Verfassungsschutz in Hannover bestätigte anders als üblich Molaus Ausstiegswunsch, da dieser selbst an die Öffentlichkeit gegangen sei. Unklar ist, ob Molau dem Verfassungsschutz berichten wird über interne Abläufe in der NPD, deren Bundesvorstand er vom Jahr 2005 an gut drei Jahre lang angehört hatte, und ob das Auswirkungen haben könnte auf ein mögliches abermaliges NDP-Verbotsverfahren. Der Verfassungsschutz hat ihn dazu nicht von sich aus befragt.

Rückkehr „in Etappen“

Molau war lange Zeit in den verschiedensten Gruppierungen des Rechtsextremismus eingebunden gewesen. Es gab in den vergangenen zwei Jahrzehnten kaum einen führenden Kopf der Rechten, mit dem er nicht im Kontakt war, vor allem in der „Neuen Rechten“, als deren rhetorisch begabter Hoffnungsträger er galt. Molau arbeitete indes auch mit neonazistischen Kameradschaften zusammen.

Der Publizist und einstige Waldorf-Lehrer Molau war zudem Herausgeber und Redakteur vieler Zeitungen und Zeitschriften im rechtsextremen Spektrum, auch stellvertretender Chefredakteur der NPD-Parteizeitung „Deutsche Stimme“ und Vorsitzender der „Gesellschaft für freie Publizistik“. Zuvor hatte er für die Zeitung „Junge Freiheit“ geschrieben. Der aus einer unpolitischen Familie stammende Molau verfolgte das Ziel, auch bürgerliche Schichten ansprechen wollte. Er war im Bundesvorstand der NPD zuständig für das Thema Bildung und bei der niedersächsischen Landtagswahl 2008 Spitzenkandidat der Partei.

Sein Rückzug aus den Parteien der Rechten erfolgte in mehreren Schritten. Seine Ämter im NPD-Vorstand legte Molau Ende 2008 nieder, nachdem es in der Partei einen Streit um die angebliche Veruntreuung von Geldern durch den ehemaligen NPD-Schatzmeister gegeben hatte. 2009 hatten zwei Landesverbände, deren Landtagsfraktionen in Dresden und Schwerin er beriet, ihn als Bundesvorsitzenden vorgeschlagen. 2010, mittlerweile war er zur ebenso rechtsextremen Deutschen Volksunion (DVU) auch als deren Pressesprecher gewechselt, legte er seinen Sitz im Kreistag des Landkreises Wolfenbüttel nieder mit der Begründung, die DVU habe sich an die NPD angenähert. Zuletzt war er zwei Jahre lang Berater und Beisitzer im Parteivorstand von „Pro NRW“. Im Juni gab der 44 Jahre alte ehemalige Waldorf-Lehrer auch diese Parteibücher zurück und kündigte seine Arbeitsverträge.

Molau hatte zu Wochenbeginn angegeben, er habe im Beruf wie auch in seinem privaten Lebensumfeld eine klare Trennung vollzogen. Es müsse einen Weg zum Ausstieg und zur Rückkehr in die Gesellschaft geben, „wenn auch in Etappen“.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kasseler NSU-Mord V-Leute für Verfassungsschutz unverzichtbar

Für Informationen fließt Geld. Doch wonach richtet sich der Betrag? Ein leitender Behördenmitarbeiter gibt im NSU-Ausschuss Einblicke in die Geheimdienstarbeit. Auch darüber, wo der Quellenschutz seine Grenzen hat. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

17.03.2015, 12:10 Uhr | Rhein-Main
Rechtsextremismus 66-Jährige entfernt Neonazi-Graffitis

Mit Lösungsmittel hat die ehemalige Lehrerin Irmela Mensah-Schramm Tag für Tag in Berlin rechtsextreme Graffitis entfernt. Innerhalb der vergangenen 25 Jahre waren es etwa 90.000 Stück. Mehr

03.12.2014, 15:13 Uhr | Gesellschaft
Thüringen Geheimdienst ohne Spione

Die Thüringer Staatsregierung hat den Verfassungsschutz angewiesen, keine sogenannten V-Leute mehr zu beschäftigen. Die Linke will den Verfassungsschutz nach wie vor am liebsten ganz abschaffen. Jetzt regt sich Protest dagegen. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

23.03.2015, 12:04 Uhr | Politik
Flaschenwürfe und Böller Pegida-Demo in Wuppertal abgebrochen

Der Umzug der islamkritischen Pegida-Bewegung in Wuppertal musste abgebrochen werden. Neben Pegida hatten zahlreiche weitere Gruppierungen Demonstrationen in Wuppertal durchgeführt. Mehr

15.03.2015, 10:40 Uhr | Politik
Innere Sicherheit Thüringen schafft V-Leute beim Verfassungsschutz ab

Nur noch in bestimmten Ausnahmefällen will Thüringen künftig V-Leute einsetzen. Sie würden die Demokratie gefährden, heißt es. Die Opposition nennt das Vorhaben gefährlich und lebensfremd. Mehr

20.03.2015, 04:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.07.2012, 16:57 Uhr

Saudi-Arabien könnte zu spät kommen

Von Rainer Hermann

Saudi-Arabien hat 2009 schon einmal in den jemenitischen Bürgerkrieg eingegriffen. Damals konnte die saudische Armee die Houthis noch zurückwerfen. Das wird jetzt deutlich schwieriger werden. Mehr 12 9