http://www.faz.net/-gpf-786v6

Verfassungsschutz-Chef Maaßen : Syrien „neuer Schwerpunkt“ für Islamisten aus Deutschland

  • Aktualisiert am

Zwei Mitglieder der Al Qaida nahen Al-Nusra-Front, die in Syrien kämpft, präsentieren sich im Internet Bild: AP

Terroristen aus Deutschland machen sich laut Erkenntnissen aus Sicherheitskreisen zunehmend nach Syrien auf, um auf Seiten radikaler Islamisten zu kämpfen. Das sagte Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.).

          Die deutschen Sicherheitsbehörden beobachten eine Zunahme von Reisen deutscher Islamisten nach Syrien, die sich im Bürgerkrieg den Gruppen radikalislamischer Kämpfer anschließen wollen. „Nach unseren Erkenntnissen hat Syrien als neues Ausreiseziel für Dschihadisten aus Deutschland an Bedeutung gewonnen“, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Möglicherweise werde das Land 2013 „ein neuer Schwerpunkt“ entsprechender Reisebemühungen sein, sagte Maaßen weiter.

          Die Sicherheitsbehörden gehen derzeit von „zwei bis drei Dutzend“ Islamisten aus Deutschland aus, die schon nach Syrien gereist sind. Ein Teil von ihnen ist von Ägypten aus in das Bürgerkriegsland gelangt, andere direkt aus Deutschland. Eine ganze Reihe weiterer radikaler Islamisten trage sich mit dem Gedanken, nach Syrien zu reisen.
          Polizei und Verfassungsschutzbehörden bemühen sich darum, durch den Entzug des Passes  Reisen von Islamisten mit dem Ziel Syrien zu verhindern. „Der Verfassungsschutz wird durch seine Arbeit dazu beitragen, dass solche Ausreisen möglichst unterbunden werden können“, sagte Maaßen.

          Insgesamt halten sich 500 bis 700 islamistische Kämpfer aus Europa in Syrien auf, erfuhr die F.A.S. aus Sicherheitskreisen. Sie stellen etwa zehn Prozent der 5000 bis 6000 ausländischen Kämpfer, die in ihrer überwältigenden Mehrheit radikalislamisch orientiert sind. Die meisten  kommen aus den arabischen Nachbarländern, etwa dem Irak, Libyen oder Tunesien.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Razzien gegen mutmaßliche Islamisten Video-Seite öffnen

          Berlin und Potsdam : Razzien gegen mutmaßliche Islamisten

          Den Verdächtigen wird unter anderem die Mitgliedschaft in der Terrormiliz „Islamischer Staat“ vorgeworfen und eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Regierungssuche : SPD-Parteispitze für Sondierungen mit Union

          Trotz massiven Widerstands in der eigenen Partei will der SPD-Parteivorstand offenbar mit CDU/CSU Gespräche über eine Regierungsbeteiligung führen. Ein prominenter Sozialdemokrat wird nicht daran teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.