Home
http://www.faz.net/-gpf-6wxk5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verena-Becker-Prozess Beugehaft gegen ehemalige Terroristin Eckes aufgehoben

Die Anordnung der Beugehaft gegen die ehemalige RAF-Terroristin Christa Eckes muss aufgehoben werden. Das entschied der Bundesgerichtshof am Mittwoch mit der Begründung, dass Eckes schwer erkrankt sei.

© dpa Vergrößern Christa Eckes auf einem Bild aus dem Jahr 1976

Der Bundesgerichtshof hat die Anordnung der Beugehaft gegen die ehemalige RAF-Terroristin Christa Eckes aufgehoben. Die Anordnung verstoße gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, da Eckes schwer erkrankt sei, entschied der BGH in einem am Donnerstag bekanntgegebenen Beschluss. Eckes sollte im Verfahren gegen die ehemalige Terroristin Verena Becker vor dem OLG Stuttgart als Zeugin aussagen.

Becker ist wegen ihrer möglichen Beteiligung am Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Jahr 1977 angeklagt. Das OLG Stuttgart hatte die Beugehaft angeordnet, um Eckes zu einer Aussage zu zwingen. Bei einer Vernehmung durch einen Richter im Krankenhaus hatte Eckes die Aussage verweigert. Das OLG Stuttgart hat im Prozess gegen Becker zahlreiche ehemalige RAF-Kämpfer als Zeugen vernommen, darunter Brigitte Mohnhaupt und Christian Klar. Die meisten beriefen sich jedoch auf ein Recht zur Auskunftsverweigerung, weil sie ansonsten Gefahr liefen, sich selbst zu belasten.

Mehr zum Thema

Dieses Recht hatte der BGH in mehreren Entscheidungen bestätigt. Im Fall Eckes ließ der BGH nun offen, ob auch sie sich auf das Recht zur Aussageverweigerung berufen dürfe - Eckes saß zur Tatzeit in Haft; nach Auffassung des OLG Stuttgart war eine Selbstbelastung ausgeschlossen. Angesichts der schweren Erkrankung Eckes - sie leidet an Leukämie - gebiete es jedoch die „gerichtliche Fürsorgepflicht“, bereits von der Anordnung der Beugehaft abzusehen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verhörmethoden der Stasi Mielkes Schergen

Elisabeth Martin benennt die MfS-üblichen Mittel und Torturen: Isolation, Schlafentzug, Desorientierung, Erpressung sowie die gezielte physische und psychische Zermürbung der Untersuchungshäftlinge. Mehr Von Karl Wilhelm Fricke

13.04.2015, 10:52 Uhr | Politik
Türkei Twitter wieder erreichbar

Nach einem Streit über Bilder von einer Geiselnahme im Internet wurde die Blockade von Twitter in der Türkei wieder aufgehoben. Facebook teilte mit, man habe einer türkischen Gerichtsanordnung entsprochen und den Zugang zu bestimmten Inhalten blockiert. Gegen die Anordnung sei aber Widerspruch eingelegt worden. Mehr

07.04.2015, 09:44 Uhr | Politik
Anwalt teilt mit Middelhoff hat das Geld für die Kaution zusammen

Thomas Middelhoff kann offenbar auf eine baldige Entlassung aus der Untersuchungshaft hoffen. Die dafür nötige Kaution sei eingesammelt, sagt sein Anwalt. Und auf dem Weg zum Gericht. Mehr

23.04.2015, 09:39 Uhr | Wirtschaft
BGH-Urteil zu Samenspenden Kinder dürfen erfahren, wer deren Vater ist

Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch entschieden, dass Kinder ein grundsätzliches Recht darauf haben, die Identität ihres biologischen Vaters zu erfahren. Dafür soll kein Mindestalter gelten. Mehr

29.01.2015, 11:21 Uhr | Gesellschaft
NSU-Prozess Und Beate Zschäpe schweigt

Seit rund zwei Jahren wird verhandelt, an bisher 200 Tagen. Die Beweisaufnahme ist bald abgeschlossen, doch Beate Zschäpe schweigt weiterhin und ein Ende des NSU-Prozesses ist nicht in Sicht. Mehr Von Karin Truscheit, München

23.04.2015, 19:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2012, 15:03 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 29